Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln März 2000: Fachkrankenhaus Bethanien wird vor der Schließung bewahrt
Region Döbeln März 2000: Fachkrankenhaus Bethanien wird vor der Schließung bewahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 27.03.2018
25 Jahre DAZ Quelle: Logo
Anzeige
Hochweitzschen

Die DAZ beging gestern ihren 25. Geburtstag. Für die Redaktion ist das Anlass, in den nächsten Wochen in loser Folge auf besondere Ereignisse, Orte und Menschen dieser Zeit zurückzublicken. Heute im Fokus: Das Fachkrankenhaus Hochweitzschen – einzige psychiatrische Fachklinik im Landkreis Mittelsachsen und damit zuständig für Patienten von Döbeln bis zum Rand des Erzgebirges. Das Haus unter der ärztlichen Leitung von Dr. Rudolf Lehle hat in seiner 142-jährigen Geschichte einige Höhen und Tiefen miterlebt. 2000 wäre es beinahe geschlossen worden. Doch der gemeinsame Einsatz von Lehle und dem damaligen Döbelner Landrat Dr. Manfred Graetz brachte die Rettung.

Dr. Rudolf Lehle im Frühjahr 2016 vor dem fertig sanierten Fachkrankenhaus Bethanien, nachdem eine Erhöhung der Bettenanzahl um sechs verkündet worden war. Quelle: Sven Bartsch (Archiv)

Nach der Wiedervereinigung wird es schnell kompliziert für die große Einrichtung. Sanierungsbedürftig und von großem Fachkräftemangel betroffen, steht die Hochweitzschener Klinik auf der Kippe. „Wir danken heute noch Dr. Manfred Graetz. Am 3. März 2000 hat sich das Blatt gewendet. Hochweitzschen war im Entwicklungsplan der Krankenhäuser schon gestrichen. Dann wurde es dank massiver Einmischung der Politik gerettet“, erzählt Lehle bei einem Rückblick auf die Historie des Hauses. „Es stellen sich mir heute noch die Nackenhaare auf, wenn ich an die entscheidende Sitzung denke.“

Es ist ein Freitagnachmittag an dem die Zukunft der Einrichtung entschieden wird. Manfred Graetz erinnert sich: „Es ging von Mittag bis nach 18 Uhr. Wir waren super vorbereitet, die Krankenhausgesellschaft war auf unserer Seite, die AOK und andere Kassen auch. Ich hatte von Psychiatrie keine Ahnung, aber habe mich vorher mit Dr. Lehle abgesprochen und Argumente gesammelt. Ich musste quasi für den Landkreis gegen den Freistaat argumentieren“, berichtet er. Die Entscheidung fällt knapp zu Gunsten der Klinik. „Bis zuletzt war völlig offen, wie es ausgeht. Daher sollte man nie aufgeben, auch wenn es aussichtslos aussieht.“

Zwar muss das Haus kräftig Federn lassen: Bis 2004 sinkt die Bettenanzahl unter 100 – radikal im Vergleich zu DDR-Zeiten mit insgesamt bis zu 1462 Betten. Heute sind es wieder 122 und zusätzlich 47 Tagesklinik-Plätze in Döbeln. Vor knapp zwei Jahren wurde die Sanierung der Klinik abgeschlossen. Im Dezember feiert die Einrichtung dank des Einsatzes vor 16 Jahren ihren 142. Geburtstag.

Sie ist das zweitälteste noch bestehende Fachkrankenhaus in Sachsen. 1837 wird die Heilanstalt auf Schloss Hubertusburg in Wermsdorf gegründet. 1874 folgt Bethanien als Pflegeanstalt für chronisch psychisch Kranke. „Damals stand die Frage, was ist die Steigerung von Irrenanstalt“, sagt Lehle. „Meine Vorgänger im 19. Jahrhundert waren nicht Nervenärzte, sondern Irrenärzte“. 1889 wird die Klinik für Epilepsie-Patienten aus ganz Sachsen ausgebaut. Bis 1922 beherbergt sie die erste staatliche Pflegerschule.

Während der NS-Zeit folgen die dunklen Jahre der Anstaltsgeschichte. Mehr als 1000 Patienten lässt man regelrecht verhungern, etwa 1200 weitere werden in Sammeltransporten zu den Gaskammern in Pirna-Sonnenstein gebracht. Während der DDR-Zeit sind in der Abteilung 2 der Justizvollzugsanstalt Waldheim bis zu 250 psychisch kranke Rechtsbrecher, aber auch Staatskritiker und Grenzflüchtlinge als Patienten der Fachklinik untergebracht. Die Verbindung zum Gefängnis wird später gelöst, erst seit den 1960er Jahren wird therapeutisch im heutigen Sinne behandelt. So hat das Haus alle Facetten der psychiatrischen Behandlungsgeschichte in Deutschland miterlebt und die Chancen stehen gut wie nie, dass in 25 Jahren ein weiteres Kapitel geschrieben werden kann.

25 Jahre DAZ – bisher in der Serie erschienen:

Oktober 1990: Ostraus Gewerbegebiet macht Schule

Rück- und Vorausblick: Das neue Leben des Berufspolitikers Manfred Kolbe

Ende 2007: Trainingsort und kulturelle Spielstätte – die schwere Geburt der Hartharena

November 2011: Aladin-Mord hielt Döbeln wochenlang in Atem

Die Döbelner Allgemeine Zeitung feiert ein Vierteljahrhundert

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon bei der Suche nach einem Parkplatz fiel auf: Das Kriebsteiner Talsperrenfest am vergangenen Wochenende lockte zahlreiche Besucher aus ganz Sachsen an und knackte in diesem Jahr den einen oder anderen Rekord. Talsperren-Chef Thomas Caro schätzte rund 10.000 Besucher. Die Plätze auf den Fahrgastschiffen waren alle ausverkauft.

01.08.2016

Man kann einen Sonnabend damit verbringen, Leben zu retten. So wie es 315 potenzielle Stammzellspender aus Döbeln und Umgebung, zehn Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) Ortsverband Döbeln, zwölf Johanniter, einige Ehrenamtliche und Mitglieder des Vereins für Knochenmark- und Stammzellenspenden (VKS) aus Dresden taten.

31.07.2016

Gerade hat das Vermietungsunternehmen TAG einen Grillplatz in Döbeln-Ost eingeweiht und den Bau von neuen Stellplätzen an der Lommatzscher Straße verkündet, da gibt der Großvermieter auch für Döbeln-Nord ein neues Bauprojekt bekannt. Indes laufen die Arbeiten am Prestige-Objekt im Döbelner Zentrum nach Plan.

31.07.2016
Anzeige