Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Mann randaliert vor Polizeirevier - Warnschuss
Region Döbeln Mann randaliert vor Polizeirevier - Warnschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 07.05.2017
 Ein 39-Jähriger hat in Döbeln vor einer Wache randaliert und einen Polizisten verletzt. (Symbolbild) Quelle: LVZ
Anzeige
Döbeln/Chemnitz

Ein 39-Jähriger hat aus noch unbekannten Gründen vor einem Polizeirevier in Döbeln (Mittelsachsen) randaliert und ist schließlich durch den Warnschuss eines Beamten gestoppt worden. Der Mann flüchtete, konnte aber später festgenommen werden, wie die Polizei in Chemnitz am Sonntag mitteilte. Um ihn zu überwältigen, sei Reizgas eingesetzt worden. Er wurde danach zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht und befindet sich derzeit in Polizeigewahrsam.

Der 39-Jährige hatte den Angaben zufolge am Sonntagmorgen mehrfach eine Einhand-Hantelstange gegen das Polizei-Gebäude geworfen und dabei die Fassade und ein Fenster beschädigt. Als ihn der 54-jährige Polizist zurückhalten wollte, kam es zu einem Gerangel, bei dem sich der Beamte leicht verletzte. Bei der Gelegenheit gab er den Warnschuss ab.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 17. Lauf mit Herz in Döbeln bringt mit 316 Teams und 945 Läufern ein Rekordspendenergebnis für krebskranke Kinder. 14 925 Stadionrunden im Döbelner Bürgergartenstadion kamen zusammen. Sponsoren für jede Runde und jedes Team sorgten für über 26 000 Euro an Spenden für den Verein Sonnenstrahl.

05.05.2017

Das Gewandhausorchester Leipzig mit 26 Musikerinnen und Musikern sowie fünf Solisten der Leipziger Oper gastierten Freitagvormittag in Roßwein. Sie spielten für die Kinder die Oper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck und nahmen dafür sozusagen unter den Basketballkörben der neuen Stadtsporthalle Platz.

05.05.2017

Eine 45-Jährige fühlt sich offenbar enorm zu Waffen hingezogen. Das bringt ihr immer wieder Ärger mit der Justiz ein. Auch die ehemalige Döbelner Erstaufnahme an der Eichbergstraße soll die Frau im November 2015 beschossen haben.

Anzeige