Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Mann über Bord - alle Kanuten aus der Mulde gefischt
Region Döbeln Mann über Bord - alle Kanuten aus der Mulde gefischt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 05.06.2015
Anzeige
Westewitz

[gallery:600-44769584P-1]

Von stephanie jankowski

Zum ersten Mal in der jahrelangen Geschichte des sportlichen Wettkampfes spielten die Organisatoren eine Notfall-Situation durch. Ein vollbesetztes Boot kenterte, 18 Männer und Frauen gingen über Bord. Damit im Ernstfall jeder weiß, was zu tun ist, brachten die Döbelner Kanuten die sogenannte Kenterübung über die Bühne.

Um den Ablauf so realistisch wie möglich zu gestalten, holte Organisationsleiter Hans Lange Experten der Döbelner Feuerwehr sowie vom Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Döbeln-Hainichen dazu. "Insgesamt hatten wir drei Rettungsboote zur Verfügung, zwei vom Verein und eines der Feuerwehr. Das DRK übernahm den Einsatz am Ufer", erklärte Hans Lange.

Um 17.30 Uhr startete die Übung. Dazu mussten die Kanuten - mit dabei Paddler der Teams ""Schnelle Welle", "Bieberschwänze" und "Team Anni" - ausgerüstet mit der Schutzausrüstung von Helm über Westen bis zu Handschuhen ins Boot, das zehn Minuten später schließlich zum Kentern gebracht wurde. Alle Mann gingen über Bord. Von da an zählte jede Minute. "Im Vorfeld schmissen wir die Paddel zur Seite. Eine unnötige Gefahr sollte für die Übung nicht eingegangen werden", weiß der Organisationsleiter. Sieben Minuten nach dem Kentern war der letzte Sportler aus dem Wasser gerettet. Schwer verletzt wurde niemand, lediglich eine geprellte Ferse vom schnell umkippenden Boot musste vom DRK-Team gekühlt werden.

"Eine solche Übung wurde bisher noch nie von uns gemacht. Es kam in den letzten Jahren vereinzelt zu kleineren Unfällen. Wir wollten für den Ernstfall gerüstet sein", erklärt Hans Lange die Beweggründe hinter der Kenterübung. Damals gab es Bootskollisionen und viele erinnern sich vielleicht noch an den Steuermann, der im letzten Jahr ins Wasser gefallen ist. "Bis die Rettung in diesen Fällen anlief, dauerte es ziemlich lange. Wir wollen im Notfall einfach besser agieren können." Die Kenterübung wurde von Protokollführern begleitet, auch ein Video wurde gedreht. Im Nachgang werteten die Teilnehmer die Übung schließlich aus: "Jede Übung, die ohne schwere Verletzungen ausgeht, ist schon mal ein Erfolg. Das Prozedere hat gezeigt, dass unsere Rettung zu 95 Prozent funktioniert."

Einige wenige Stellschrauben, die noch gedreht werden müssen, entdeckten die Kanuten bei der Kenterübung: So sollte jeder, der gekentert ist, aus freien Stücken sehen, dass er das nächstliegendes Ufer erreicht und dort zum sicheren Stand im Wasser kommt. "Wichtig ist, dass zum Ufer geschwommen wird, damit die Motorboote frei auf dem Wasser agieren können. Aber es muss unbedingt im Wasser geblieben werden", betont Lange. Nur so können die Vereinsleute nach dem Unfall eine Zählung durchführen, damit auch niemand verloren geht. "Wenn da einer in der Masse verschwindet, können wir das nicht nachvollziehen." Außerdem müssen die DRK-Leute, die am Ufer zur Stelle sind, eine Sichtkontrolle jedes Einzelnen durchführen. Denn auch wenn augenscheinlich niemand verletzt ist, so kann der Adrenalinspiegel über eventuelle Verletzungen hinweg täuschen.

Für die Kanuten des ESV Lok Döbeln sieht das Fazit der durchgespielten Kenterübung eindeutig aus: "Die Sicherheit ist jetzt da, dass das, was wir uns bisher mit unserem Menschenverstand gedacht haben, auch wirklich richtig ist." Ob es in Zukunft noch einmal eine solche Notfall-Übung geben wird, ist bisher unklar, da der logistische Aufwand doch immens ist. Die Teamleiter erhalten übrigens vor dem Drachenbootcup am 19. und 20. Juni eine entsprechende Belehrung.

Jankowski, Stefanie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Geburtstagsfest von Kiebitz-Pfarrsteina wird eine große Sache und an quasi drei Stellen gefeiert. Beteiligt an der Vorbereitung sind nicht nur Festkomitee, Ortschaftsrat und Heimatverein Mogelin aus Mügeln, sondern vor allem und in besonderem Maße die Kiebitzer selbst.

05.06.2015

Es ist vollbracht! Entspannt und mit nicht geringem Stolz schauen die sechs jungen Frauen auf das Ende ihres großen Projektes zurück: Seit der siebenten Klasse an der Goethe-Oberschule beschäftigen sie sich im Neigungskurs Geschichte, unterstützt von Andreas Lobe (Heimatverein Mügeln) und Lehrerin Hedwig Theisinger, mit den Geschehnissen rund um den Zweiten Weltkrieg in Mügeln.

04.06.2015

Waldheims Bürgermeister Steffen Blech hat es sich nicht nehmen lassen, das Fahrzeug selbst beim Hersteller abzuholen, einem Unternehmen in Mühlau. Dass die Massaneier ein neues Fahrzeug benötigen, war im Waldheimer Stadtrat einhellige Meinung.

04.06.2015
Anzeige