Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Mediziner begeistern mit Ärzteorchester
Region Döbeln Mediziner begeistern mit Ärzteorchester
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 13.04.2014

Nein, die Damen und Herren ergänzen sich zu einem üppig besetzten Konzertorchester, in dem auch Blasinstrumente, Pauke und sogar das sinfonische Klavier zu hören ist, und das es in Sachen Größe spielend mit der heimischen Mittelsächsischen Philharmonie aufnehmen könnte.

Dramaturgisch durchdacht schon die Programmfolge des 70-minütigen Auftritts: Los ging's mit der Ouvertüre zu Joseph Haydns Oper "Der Apotheker" - quasi als Markenzeichen und weitaus mehr als nur ein Einspielstück. Denn schon hier wurde deutlich, dass die junge Dirigentin Christiane Bräutigam die Arbeit mit dem Ärzteorchester keineswegs als "Feierabendlaune" verstanden haben will. Mit klarer Zeichengebung formte sie in der neckischen Ouvertüre vor allem die dynamischen Gegensätze deutlich heraus, das von ihr angeschlagene Tempo hatte zum Glück rein gar nichts vom gemütlichen "Papa Haydn", als der der Komponist bisweilen heute noch von der Musikwelt gesehen wird.

Das war natürlich die ideale Vorbereitung für die "Abschiedssinfonie" als Hauptwerk: Ursprünglich steckt im Werk ein musikalischer Scherz, komponierte Kapellmeister Haydn doch den Schlusssatz als Fingerzeig darauf, dass seine Musiker auf Schloss Eszterhaza fernab der Metropole Wien nach einer anstrengenden Saison nur noch nach Hause zu ihren Familien wollten. Bei den Leipziger Ärzten wurde daraus eine "Bereitschaftssinfonie", denn nach und nach griffen die musizierenden Mediziner zu ihren Handys, um flugs das Podium zwecks Diensts am Patienten zu verlassen. Übrig blieben die Konzertmeisterin und eine Dirigentin, die die Rolle der erbosten Chefin glaubhaft spielte.

Dass es nach all dem Klamauk auch ernst geht, zeigte die Truppe in Charles Ives "Central Park in the dark" im Anschluss. Bewundernswert, mit welcher Ruhe Christiane Bräutigam die flirrenden Streicherschichtungen organisierte und darauf aufbauend im Mittelteil des Werkes (mit tadellos spielenden Holzbläsern!) ein quirliges Bild vom hitzigen Leben einer Sommernacht in New York zu Anfang des 20. Jahrhunderts zauberte. Maurice Ravels "Tombeau de Couperin" passte darum als Abschluss des Konzertes kongenial, denn auch dieses Werk ist geprägt vom Gegensatz zwischen zartem Empfinden und vitaler Leidenschaft.

Hagen Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Er wird dem Döbelner Stadtrat in Zukunft fehlen." Da sind sich die Stadträte nahezu aller Fraktionen einig. Vier Wahlperioden ebnete Bernhard Maluck als CDU-Stadtrat, Fraktionschef und Stadtverordnetenvorsteher in der Döbelner Lokalpolitik Wege und traf Entscheidungen mit.

11.04.2014

Seit Donnerstag, 14.30 Uhr, wird der 34-jährige Maik Friedrich aus Döbeln vermisst. An diesem Tag, gegen 10.45 Uhr, fuhr er mit seinem Pkw zur Arbeit nach Oschatz.

11.04.2014

Das voriges Jahr ins (Hoch-)Wasser gefallene Schwimmen für Demokratie und Toleranz wird am 14. September im Döbelner Stadtbad nachgeholt.

10.04.2014
Anzeige