Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Mehr Geld für Vereine: Waldheim ändert Förderrichtlinie
Region Döbeln Mehr Geld für Vereine: Waldheim ändert Förderrichtlinie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Der Waldheimer Stadtrat beschloss auf seiner jüngsten Sitzung eine neue Richtlinie zur Vereinsförderung. Quelle: Fotograf Sven Bartsch
Anzeige
Waldheim

Die Stadt fördert ihre Vereine jetzt anders. Neu ist dabei, dass Vereine mit hohem Jugendanteil mehr Zuschüsse bekommen können. Der Stadtrat beschloss die neue Richtlinie auf seiner jüngsten Sitzung. Kathrin Schneider, Vorsitzende der CDU-Fraktion im Waldheimer Stadtrat, wies daraufhin, dass die neue Förderrichtlinie zwar eine gute Sache sei aber das letzte Wort noch nicht gesprochen sein dürfe.

Laut neuer Satzung gibt es jetzt einen Grundbetrag, der sich nach der Mitgliederzahl richtet. Pro Jugendlichen zahlt die Stadt drei Euro, pro Erwachsenem 1,50 Euro. Bisher mussten die Vereine für bestimmte Projekte Anträge an die Stadt schreiben. Dann gab es bis zu 8000 Euro Zuschuss. Die Mitarbeiter der Verwaltung mussten die Anträge prüfen, am Ende haben im Verwaltungsausschuss die Stadträte über die Förderung abgestimmt.

Kathrin Schneider: Neue Förderung ist der richtige Weg

Nun gibt es eine Grundförderung, die sich nach der Mitgliederzahl richtet. „Das erspart uns Verwaltungsaufwand. Außerdem wollen mir mit der neuen Vereinförderung für die Jugend mehr erreichen“, sagte Bürgermeister Steffen Ernst (FDP), als er die neuen Modalitäten im Vorfeld der Stadtratssitzung vorstellte. Das neue System bedeutet nicht, dass die Vereine kein städtisches Fördergeld mehr für bestimmte Projekte oder Jubiläen bekommen können. Wenn der Verschönerungsverein zum Beispiel Holzlasur und Schleifpapier braucht, um Parkbänke pflegen zu können, kann er dafür weiterhin die Projektförderung bei der Stadt beantragen. Ausgenommen von der neuen, an der Mitgliederzahl ausgerichteten Grundförderung sind die Gartenvereine. „Ein Kleingärtner wirtschaftet ja auch für sich selbst“, sagte Bürgermeister Steffen Ernst.

„Nach langer Überlegung sind wir mit dieser Richtlinie auf dem richtigen Weg. Sie erleichtert die Arbeit für Antragsteller und Verwaltung“, sagte die CDU-Fraktionsvorsitzende Kathrin Schneider in der Stadtratssitzung. „Gleichwohl sind wir der Ansicht, dass weitergedacht werden sollte. In Döbeln bekommen Sportvereine mit eigenen Sportstätten einen weiteren Zuschuss von der Stadt“, sagte Kathrin Schneider. Sie sprach konkret drei Waldheimer Vereine an, die eigene Sportstätten unterhalten: Der Tennisclub, der SV Aufbau (Fußball) und der Schützenverein, der seine Schießanlage in Massanei unterhält.

Bibo-Gebühren ändern sich ebenfalls

Bürgermeister Steffen Ernst sagte selbst, dass die neue Förderrichtline nicht der Weisheit letzter Schluss sein wird. „Wir lassen das jetzt ein Jahr lang laufen und sehen, wo wir hinkommen.“

Die Stadträte änderten auf ihrer jüngsten Sitzung auch einen anderen Teil des Stadtrechts. Bibliotheksbenutzer müssen künftig mehr Jahresgebühr bezahlen. Für Erwachsene kostet das jährlich zehn statt bisher sechs Euro, für Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr drei statt bisher 1,50 Euro. Die Versäumnisgebühr steigt ebenfalls, für Erwachsene von 50 Cent auf einen Euro ab der 2. Woche der versäumten Rückgabe.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt kann im Abthaus des Klosters Buch niemandem mehr die Decke auf den Kopf fallen: Dach und Tragwerk sind für 320 000 Euro saniert. Dies hat die Ostdeutsche Sparkassenstiftung mitfinanziert, und zwar aus dem Erlös der PS-Lotterie. Stiftungsgeschäftsführer Friedrich-Wilhelm von Rauch überzeugte sich jüngst persönlich vom Stand der Sanierung.

12.12.2016

Sechs Häuser mit je vier modernen Zwei-, Drei- und Vierraumwohnungen wird die Wohnungsgenossenschaft Fortschritt ab Herbst 2017 im Wohngebiet Sonnenterrassen in Döbeln-Nord errichten. Die Entwürfe stellte Stefan Viehrig vom Vorstand der Wohnungsgenossenschaft jetzt den Stadträten auf ihrer jüngsten Ratssitzung kurz vor.

09.12.2016

Im Roßweiner Gewerbegebiet „Goldene Höhe“ gibt es neben Omnitex bald einen zweiten Wäschereibetrieb. Das Diakonische Werk im Kirchenbezirk Leisnig-Oschatz lässt die ehemalige Schlosserei Wehner umbauen und erweitern. Im nächsten Jahr soll die Diakonie-Wäscherei von den Werkstätten an der Stadtbadstraße dorthin umziehen.

09.12.2016
Anzeige