Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Metallsucher im Bahnhof
Region Döbeln Metallsucher im Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 18.06.2013

Beim Nachbarn sind alle Verträge unterschrieben. Wo früher Züge rollten, soll Radfahrern gefahrenfreies Pedalieren geboten werden.

"Wir haben alle Verträge unterschrieben und sind jetzt Eigentümer der ehemaligen Bahnstrecke", teilte Waldheims Bürgermeister Steffen Blech (CDU) mit. Ein weiterer Baustein zum zukünftigen Radweg sei gelegt, der von Waldheim bis nach Rochlitz über die einstige Gleisanlage der Deutschen Bahn führen soll.

Auch wenn in Hartha die Unterlagen noch ohne Unterschrift von Bürgermeister Gerald Herbst (CDU) beim ­Notar liegen; Herbst bekommt deswegen noch keine Schwämmchen. "Noch ist die Leipziger Firma, die die Gleise abgebaut hat, Eigentümer der Anlage. Aber auch wir werden die Verträge unterschrieben und den Kaufpreis überweisen", erklärt er auf Nachfrage der Döbelner Allgemeinen Zeitung.

Vor allem bei einigen Mitgliedern der Gartensparte Reichsbahner kommt ­etwas Ungeduld auf. Sie frage sich, wer sich um den einstigen Harthaer ­Bahnhof kümmert. Das Gebäude scheint ­niemand mehr zu gebrauchen. Und nach Informationen der DAZ suchten dort wieder einmal Buntmetalldiebe nach verwertbaren Materialien. Ob die fündig wurden ist fraglich. Denn nicht zum ersten Mal bekam das Haus Besuch von den ungebetenen Gästen mit den Metallsägen und Bolzenschneidern. Auch die Polizei war vor Ort, schauten sich im Bahnhof um und ­sicherte einzelnen Spuren.

Wenn die Stadt Hartha die Verträge für den Ankauf unterzeichnet hat, wird sie auch, quasi über Nacht zum ­Eigentümer des Bahnhofes und der ­nebenan liegenden Gartenanlage. Wie Harthas Bürgermeister Gerald Herbst mehrfach betonte, werde sich dadurch für die jetzigen Laubenpieper nichts ändern. Auch wenn dort immer wieder die Gerüchteküche hochkocht. "Sie müssen einfach mal ruhig bleiben und uns vertrauen", sagte Herbst.

Waldheims Bürgermeister geht unterdessen davon aus, dass alle not­wen­digen Verträge bald unter Dach und Fach sind und die Unterlagen an das Landesamt für Straßenbau und Ver­kehr überreicht werden. Denn diese Behörde könne dann grünes Licht für den Bau des lange erwarteteten Radweges geben. Heiko Stets

Heiko Stets

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Nicht so dramatisch wie das letzte Mal" - so nüchtern sieht Frieder Lomtscher, Kämmerer der Gemeinde Striegistal, die Schadensbilanz der Kommune.

18.06.2013

Die Parkplätze im Betriebsgelände der Metallveredlung Döbeln GmbH sind restlos gefüllt. Unter den Eichen entlang der Straßen im Gewerbegebiet Döbeln-Ost sind die Parkplätze am Straßenrand indessen wie leer gefegt.

17.06.2013

Fast auf den Tag genau zehn Jahre ist es her, dass Thomas Kupper von seinem Traineramt beim Döbelner SC nach nur einer Saison zurücktrat, um in seiner Heimatstadt Riesa neue Aufgaben zu übernehmen.

17.06.2013
Anzeige