Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Midrahtec statt Kratze in Leisnig – zwei Millionen Euro Umsatz
Region Döbeln Midrahtec statt Kratze in Leisnig – zwei Millionen Euro Umsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 25.05.2016
Draht ist nicht gleich Draht. Midrahtec-Geschäftsführer Johannes Brinkmann erläutert Landrat Matthias Damm (CDU) spezielle Verarbeitungsdetails (links: Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann, 2. v. links: Leisnigs Bürgermeister Tobias Goth) Quelle: Steffi Robak
Anzeige
Leisnig

Die Midrahtec GmbH ist ein Unternehmen geworden mit einem Jahresumsatz von stabilen zwei Millionen Euro und mehr. Jährlich werden rund 300 Tonnen Draht, 25 000 Meter Rohr und etwa zehn Tonnen Flachstahl verarbeitet. 1994 wurde am Standort am Gorschmitzer Weg gebaut, zu Ostern war Einzug. Am Dienstag schauten Mittelsachsens Landrat Matthias Damm (CDU) vorbei.

Als Erinnerung an ihre alte „Kratze“ ist den Leisnigern nicht viel geblieben – könnte man jedenfalls meinen, denn seitdem das Fabrikgebäude in der Stadt nach einem Brand vor einigen Jahren abgerissen werden musste, erinnert nichts mehr an den einstigen Hersteller von Drahtbürsten. Letztere fanden in der DDR in der Textilindustrie Absatz. Das Leisniger Unternehmen, in den Jahren nach 1900 gegründet, war in der DDR der Spezialdraht Mittweida zugeordnet. Für Wollkämmmaschinen wurden in Leisnig die Kämme gefertigt.

Alle Abnehmer aus der DDR-Produktion brachen weg

Diesen kleinen Exkurs in die Kratzen-Geschichte, welche die Geschichte der heutigen Midrahtec GmbH und Ko KG ist, unternahm Geschäftsführer Johannes Brinkmann zum jüngsten Kommunaltag am Dienstag mit den Gästen um Matthias Damm. Kommunaltag, das bedeutet für Damm, sich den Firmen zu widmen, „vielleicht auch das eine oder andere Problem auf dem kurzen Dienstweg zu lösen“, wie er es formuliert. Auch dazu gab Brinkmann kurzerhand Gelegenheit, führte zuvor Damm und seine Begleiter wie Beigeordnete und Mitarbeiter des Landratsamtes durch das Unternehmen. Später stieß noch CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann zu der Gruppe dazu.

Die Wollkämme sind für die Midrahtec ebenso Geschichte wie auch Bauteile für die Zeitzer Kinderwagen-Produktion. Auch Fahrradkörbe werden nicht mehr hergestellt. Auch für die Textilindustrie wird bei der Midrahtec nichts mehr hergestellt. Als Brinkmann vor 22 Jahren zu dem Unternehmen kam, sei das gesamte Sortiment umgestellt worden. „Ohne einen Investor hätte wohl die Pleite gedroht“, schätzt er ein, denn mit der Wende brachen alle vorherigen Abnehmer für die Drahtwaren aus Leisnig weg.

Drahtprodukte auch für Autohersteller und -zulieferer

Der Investor kam aus Dortmund: Franz Josef Körling, Inhaber eines Ladenbau-Unternehmens, kaufte die Firma 1993. Er brauchte damals Drahtwaren für seine eigene Fertigung. Im Januar 1994 wurde Brinkmann in Leisnig technischer Leiter. Teile für den Laden- und Möbelbau werden noch heute in Leisnig gefertigt wie Abhängearme oder Drahtbiegeteile etwa für Warenpräsentationen, Einsatz- oder Einhängekörbe sowie Gitter für die Industrie. Mittlerweile gehören Automobilhersteller beziehungsweise -zulieferer zu den Abnehmern. An automatisierten Fertigungsstrecken werden beispielsweise zu bearbeitende Fahrzeugteile gern an Einhängevorrichtungen aus dem Hause Midrahtec transportiert. „Midrahtec ist gut etabliert, war seit dem Jahr 1996 jedenfalls nicht ein einziges Jahr im Minus. Die Auftragslage ist zufriedenstellend“, sagt Brinkmann nicht ganz ohne Stolz. Das Unternehmen fungiert für rund fünf Firmen in Sachsen auch wieder als Auftraggeber, wenn es um die Veredlung von Oberflächen geht. Auftragnehmer sitzen zum Beispiel in Döbeln und in Leipzig.

„Wir fertigen auf Kundenwunsch, das heißt, ein Abnehmer übermittelt uns seine konkreten Vorstellungen von dem Produkt und was es können muss. Und wir fertigen es genau so. Die Maschinen sind zu diesem Zweck frei programmierbar“, schildert Brinkmann weiter. Das schließt ein, dass es unter den knapp über 20 Mitarbeitern auch Werkzeugmacher gibt, welche die Maschinen entsprechend einrichten und mit den speziell nötigen Werkzeugen versehen. Der Maschinenpark ist entsprechend aus- und umgerüstet, die alten Maschinen zum Ziehen und Richten von Draht finden längst keine Verwendung mehr.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gemeinde will das Hotel am Kriebsteinsee in Höfchen verkaufen. Dabei könnte der Veranstaltungssaal des Kriebethaler Faschingsvereins verloren gehen. Das führte zu Debatten auf der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Dort sollten die Räte eigentlich nur beschließen, dass ein Projektentwickler den Verkaufsprozess begleitet.

25.05.2016

Roßwein ist aus polizeilicher Sicht ein ruhiges Pflaster. Das bestätigte am Dienstagnachmittag Polizeihauptmeister Gerd Brade beim Seniorencafé im Rathaussaal. Der 56-Jährige muss es wissen. Er ist seit über einem Jahr der Bürgerpolizist in Roßwein.

24.05.2016

Mit einem nagelneuen Regio-Shuttle-Zug machte am Dienstag die Mitteldeutsche Regionalbahn auf dem Döbelner Hauptbahnhof Halt. Ab 12. Juni 2016 übernimmt die Transdev Regio Ost GmbH unter der Marke „Mitteldeutsche Regiobahn“ als neuer Betreiber die Regionalbahn-Linie RB 110 Leipzig - Grimma - Döbeln.

24.05.2016
Anzeige