Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ministerin Barbara Klepsch besucht „Soziale Kümmerin“ in Döbeln
Region Döbeln Ministerin Barbara Klepsch besucht „Soziale Kümmerin“ in Döbeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 21.07.2016
Anzeige
Döbeln

Die Döbelner Wohnungsgenossenschaft „Fortschritt“ (WGF) hat aktuell 192 Wohnhäuser mit insgesamt 1697 Wohnungen. Und mittendrin steht Elke Makk. Seit Anfang Juni ist sie als sogenannte „Soziale Kümmerin“ unterwegs. In dieser Position ist sie Ansprechpartner für die Bewohner bei Problemen aller Art. „Mit Pilotprojekten zum ’Sozialen Kümmerer’ prüfen wir, ob eine Vertrauensperson, die direkte und unbürokratische Hilfe vor Ort geben kann, ein Baustein sein kann“, erklärt Sachsen Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). Das Land unterstützt das vorerst bis Ende des Jahres angelegte Projekt in Döbeln mit 13 560 Euro aus dem Fördermitteltopf. Die Maßnahme läuft dabei begleitend zur Erarbeitung eines Aktionsplanes zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Am Mittwoch machte sich die Ministerin direkt vor Ort ein Bild und ließ sich vom Genossenschaftsvorstand und Elke Makk die Situation schildern. „Wir wollen, dass alle Menschen – mit und ohne Behinderung – so lange wie möglich zu Hause leben können. Uns ist bewusst, dass die Förderung über ein halbes Jahr keine schlüssige Förderung ist. Wir hoffen aber, dass so etwas im nächsten Doppelhaushalt Verfestigung findet“, so die Ministerin. Für Elke Makk kommt das Projekt genau zur richtigen Zeit: „Wir sind an einem Wendepunkt angekommen. Als wir 2006 alles aufgebaut haben, war vieles einfacher und Freundschaften schneller geschlossen Jetzt sind alle älter und die ersten Wehwehchen setzen ein.“ Ihre Hilfe kann dabei unter anderem den Kranken, aber auch Angehörigen eine Stütze sein. „Es gibt Tausend Dinge, die man als Kümmerin tun muss und sollte.“ Das reicht von der Suche nach einem verlorenen Schlüsselbund bis hin zum Trostspenden und das Aufzeigen des Weges aus dem Kummer. Bewohner, die sich immer weiter zurückziehen, ermutigt sie zur Teilnahme an einer der zahlreichen Veranstaltungen, die die WGF mit Hilfe vielzähliger Ehrenamtler auf die Beine stellt. „Unsere Partner sehe ich dabei als Straffe Seile, aus denen wir ein dichtes Netz machen“, beschreibt es Elke Makk. Auch unter den Bewohnern würden sich kleine Netzwerke herausbilden. „Viele wollen mit 70 oder 80 auf einmal noch ein Smartphone und dann von mir wissen, wie das mit den Gruppennachrichten funktioniert“, freut sich die Kümmerin. „Mit dem Pilotprojekt erproben wir die Realisierbarkeit dieser ’Netzwerker’. Unser Ziel ist es, alle bei ihrem gleichberechtigten Zugang zu öffentlichen und sozialen Räumen im Sinne der sozialen Teilhabe zu unterstützen“, so die Ministerin. „Hier bin ich davon überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Das Projekt „Soziale Kümmerer“ wird zurzeit auch mit Wohnungsgenossenschaften in Chemnitz, Schneeberg, Dresden, Werdau und Zwickau pilotiert. Insgesamt stehen dazu Fördermittel in Höhe von 135 000 Euro bereit.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Diebstahl eines Glases Wiener Würstchen fährt doch keiner gleich in Knast ein, könnte man meinen. Schon gar nicht, wenn er nach Jugendstrafrecht verurteilt wird. Das Jugendschöffengericht im Amtsgericht Döbeln verurteilte jetzt einen 20-Jährigen Kriebsteiner zu 15 Monaten Haft. Er hatte unter anderem ein Glas Wiener geklaut.

21.07.2016

Am Jahrestag des Attentates auf Adolf Hitler am 20. Juli wurden in Leisnig Blumen am Geburtshaus von Friedrich Olbricht niedergelegt. Die Wanderausstellung über Olbricht und das Hitlerattentat macht nun ihrem Namen alle Ehre: Sie wird ab jetzt in der Leipziger Bundeswehrkaserne zu sehen sein, die auch Olbrichts Namen trägt. Danach geht sie nach Dresden, dann nach Delitzsch.

21.07.2016

Der Maiszünsler gehört zu den wirtschaftlich bedeutendsten Schädlingen im Körner- und Silomaisanbau. Der Littdorfer Landwirt Heinz Schönleber möchte den Einsatz von Insektiziden reduzieren und hat sich deshalb zur biologischen Maiszünsler-Bekämpfung mit Schlupfwespen entschieden. Diese wirft ein Multikopter aus der Luft ab.

20.07.2016
Anzeige