Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Mit 100 Jahren und der Leselupe gut unterwegs: Charlotte Feind hat Hunderte Döbelner Arbeiter beköstigt und genießt ihren Lebensabend im Kreise der Familie
Region Döbeln Mit 100 Jahren und der Leselupe gut unterwegs: Charlotte Feind hat Hunderte Döbelner Arbeiter beköstigt und genießt ihren Lebensabend im Kreise der Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:47 16.01.2012
Die Jubilarin mit Schwiegersohn Hainer und Tochter Renate Werner. Oberbürgermeister Joachim Egerer kam am Sonntag zum Gratulieren. Quelle: Steffi Robak
Anzeige
Döbeln

Auf dem Tischtuch glitzert eine kleine "100" neben der anderen; so viele Lebensjahre zählt Charlotte Feind.

Am Sonntag feierte sie am Rotkäppchenweg Geburtstag, zu Hause und im Kreise ihrer Familie. Egerer kann bei der Jubilarin einiges lernen, wo zum Beispiel in Döbeln die Straße am Steigerhaus ist. Dort hat Charlotte Feind 30 Jahre ihres Lebens gewohnt und in den Küchen verschiedener Gasthäuser, Imbissbuden und Milchbars gearbeitet. So stand sie lange in der Sattelstraße bei der Arbeiterversorgung an der Durchreiche und teilte Mittagessen aus.

Angefangen hat ihr Berufsleben im Riesengebirge, wo sie auch geboren ist. "Im Ziegelwerk in Lomnitz war mein Vater Ziegelmeister. Da hab ich dort auch angefangen." Von einem gezogenen Ziegelstrang mussten vorm Brennen die einzelnen Steine akkurat geschnitten werden. So war die junge Frau beizeiten an schwere Arbeit gewöhnt. Mit dem Krieg und der Vertreibung verschlug es Charlotte Feind und ihren Ehemann in die Nähe von Suhl, ihre Schwiegereltern in die Nähe von Döbeln. Hier sind sie schließlich auch geblieben.

Charlotte Feind kann alles noch sehr gut selber erzählen und sie weiß in der Welt Bescheid, denn jeden Tag liest sie ausgiebig mit der Lupe die Zeitung. "Abends muss ich ihr dann alle Fragen beantworten. Da habe ich manchmal selber noch nicht alles gelesen", lacht ihr Schwiegersohn Hainer Werner.

Zu ihm und ihrer Tochter Renate zog Charlotte Feind 1980. Da war ihr Ehemann schon vier Jahre tot und die erste von zwei Enkelinnen vier Jahre alt. Heute ist sie um drei Urenkel reicher.

Nach der Wende besuchte Charlotte Feind ihre Heimat im Riesengebirge und auch sonst ist sie lange noch gereist, zum Beispiel mit Tochter und Schwiegersohn nach Ungarn. Bei der letzten Reise war sie 95 Jahre alt.

Heute traut sie sich nach einer Hüftoperation nicht mehr so weit weg, verbringt aber bei schönem Wetter Zeit im Garten, damit sie an der frischen Luft ist. Ein Rezept für das hohe Lebensalter hat sie nicht, sagt aber: "Ich habe in den Jahren viel durchgemacht. So etwas macht eben auch irgendwie hart."

Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Döbelner SV wankte, fiel aber nicht. Mit 11:4 gewannen die Mittelsachsen das Gipfeltreffen der Tischtennis-Verbandsliga gegen den ESV Lok Zwickau.

16.01.2012

An einer harten Nuss haben sich die Sachsenliga-Herren der HSG gestern die Zähne ausgebissen. In den ersten Spielminuten hielt die HSG gut mit; dank eines schnellen Passspiels und einer defensiven Abwehr sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie.

16.01.2012

Er kam, sah, klaute und der Ladendetektiv erwischte ihn. Wert des Diebesgutes: 25 Euro. Die Quittung von Richter Janko Ehrlich am Amtsgericht: 1200 Euro Geldstrafe, aufgeteilt auf 30 Tagessätze zu 40 Euro.

13.01.2012
Anzeige