Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Mit Atemschutz zu Fuß in die 39. Etage
Region Döbeln Mit Atemschutz zu Fuß in die 39. Etage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 09.05.2018
Zwei Duos der Döbelner Wehr traten in Berlin an. Quelle: privat
Anzeige
Döbeln/Berlin

401 Mannschaften aus zwölf Nationen waren am Sonnabend beim 8. Berlin Firefighter Stairrun am Start. Darunter waren auch wieder zwei Teams von der Döbelner Feuerwehr. Weil aber die Anmeldungen die Kapazitätsgrenzen des Laufes überstiegen kamen nicht alle Teams der Döbelner Wehr zum Zug. Deshalb liefen zwei Teams statt beim Stairrun in Berlin am Freitag beim Lauf mit Herz in Döbeln mit. In Berlin vertraten die Döbelner Feuerwehr Kay Müller und Robby Kluge, Rico Börno und Max Landgraf beim Hochhauslauf. Dabei geht es vom Alexanderplatz in das Park Inn Hotel durchs Treppenhaus über 39 Etagen und 770 Stufen in voller Feuerwehrschutzausrüstung und mit angeschlossenem Atemschutz nach oben. Die Döbelner Müller/ Kluge schafften die Tortur in 8 Minuten und 36 Sekunden und kam auf Platz 42 auf dem Hoteldach an. Das Team Börno/ Landgraf benötigte 11:45 und kam damit auf Platz 251. Die Sieger aus Deutschland erreichten eine Zeit von 6 Minuten und 34 Sekunden. Die Döbelner Feuerwehr hat damit wieder bewiesen, dass sie über gut ausgebildete und topfite Kameraden verfügt, die im Ernstfall unter Atemschutz für ihre Mitmenschen durch Rauch und Feuer gehen.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In dieser Woche machen die Döbelner Feuerwehrleute mit großer Wahrscheinlichkeit noch die Zahl von 100 Einsätzen in diesem Jahr voll. Am Mittwoch fuhren die Kameradne die Einsätze Nummer 94, 95 und 96.

09.05.2018

Voraussichtlich ab nächsten Dienstag wird in Döbeln die Kreuzung Ritterstraße / Rosa-Luxemburg-Straße für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt.

09.05.2018

Für Amtsgerichts-Verhältnisse ist das ein Riesen-Prozess. Fünf Verhandlungstage, etwa zwei Dutzend Zeugen, ein psychiatrischer Sachverständiger. Wenn nun auf der Zielgeraden eine Schöffin ausfällt, könnte der Prozess gegen den mutmaßlichen Messermann aus dem Staupitzbad ganz von vorne beginnen.

09.05.2018
Anzeige