Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Mit Trockeneis gegen den Verfall
Region Döbeln Mit Trockeneis gegen den Verfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.02.2017
Gut Lachen bei Eiseskälte: Eisplus-Geschäftsführer Alexander Münch mit einer Kühlbox auf dem Firmengelände im Mockritzer Gewerbegebiet, in der 400 Kilo Trockeneis lagern, die wie in der Disco dampfen. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Mockritz

Dichter Nebel dampft aus einer riesigen Kühlbox draußen vor dem Betriebsgebäude im Mockritzer Gewerbegebiet, als Eisplus-Geschäftsführer Alexander Münch den Deckel hebt. „Wie in der Disco“, sagt er und lacht. Was er hier in zwei je 400 Kilo fassenden Behältern aufbewahrt, ist der zentrale Bestandteil seines Geschäfts: Trockeneis. Damit löst das innovative Unternehmen Schmutz, Farbe und Rost im Schonverfahren von vielerlei Untergründen wie Metall, Holzbalken, Fassaden, vor allem bei denkmalgeschützten Bauten, die eine Frischekur brauchen.

Inzwischen läuft das Geschäft so gut, dass der alte Standort in der Döbelner Eichbergstraße, wo Alexander Münch mit seinem Geschäftspartner Maik Schilling 2012 angefangen hat, zu klein geworden ist. Seit Dezember ist die Firma im Gewerbegebiet Mockritz ansässig und steckt noch immer im Umzugsstress. Die Büromöbel sind gerade erst angekommen. Und produziert werden kann in der neuen Halle auf dem Gelände von Nico Fahrzeugbau, wo sich Eisplus eingekauft hat, noch nicht. „Die Produktion wird gerade vorbereitet. Wir erwarten im März eine neue, 15 Meter lange Strahl- und Lackierkabine“, sagt Produktionsleiter Enrico Wuttig. Damit sollen große Teile nicht nur gestrahlt sondern auch gleich fertig lackiert werden können. „Wir haben die neue Anlage bewusst groß gewählt, um eine Nische zu besetzen – Anhänger, Zaunsfelder, Edelstahltrichter aus der Industrie. Derzeit fahren Firmen ein Stück weit über die Landstraße, um so etwas machen zu lassen. Wir werden dann eines der wenigen Unternehmen in Sachsen sein, dass diese Größe und das Angebot haben“, freut sich Alexander Münch.

Damit wolle man langfristig ein zweites Standbein zur Arbeit bei den Kunden vor Ort schaffen. Rund eine halbe Million Euro investiert die Firma in den Umzug. Noch wartet Münch auf eine Fördermittelzusage, aber auch ohne will er alles wie geplant stemmen. Zehn Mitarbeiter sind derzeit im Einsatz und strahlen Gebäude bundesweit mit der modernen Trockeneistechnologie ab.

Der Clou: Mit dem vergasten Trockeneis, das statt Sand, Glasperlen oder Granulat zum Abstrahlen genutzt wird, werden nicht nur die Oberflächen geschont, sondern auch die Umwelt. „Das Eis ist gekühltes Kohlendioxid. Bei minus 80 Grad wird es zu Schnee, der in Pellettform geliefert wird. Dafür werden Industrieabgase aufgefangen, gereinigt und heruntergekühlt“, erklärt der 35-Jährige. Trifft das Trockeneis auf die zu behandelnde Oberfläche wird es sofort wieder zu CO2 vergast. Die Vorteile: Es bleiben keine teuer zu entsorgenden Rückstände und die Arbeitszeit wird dadurch erheblich verkürzt. „Man kann auch mit Sand sehr schonend arbeiten, aber einen Dachboden kriegt man nicht rückstandsfrei beräumt. Der Sand steckt immer noch in den Balken. Das passiert mit dem Eis nicht. Dadurch verkürzen wir auch die Belastung des Kunden“, sagt Münch.

Bewiesen hat Eisplus dies beispielsweise in Pirna im größten Kirchendachstuhl Sachsens, wo alle Balken abgestrahlt werden mussten, am Freiberger Dom oder an der Fassade des Johanneums in Dresden. Derzeit stehen die Mitarbeiter vor einem Mammutprojekt in Bautzen: Hier muss die Fassade eines 60 Meter hohen Wasserturms gestrahlt werden. Dabei stößt die Technik an ihre Grenzen. Denn der Kompressor, der das Trockeneis fein mahlt und dann mit Druck durch die Strahlschläuche schießt, wiegt zweieinhalb Tonnen, ist groß wie ein Transporter und kann nicht auf das Gebäude gehievt werden. „Dafür haben wir Spezialschläuche, die bis hoch reichen. Normalerweise sind die nur 15 Meter lang“, erklärt Alexander Münch. Für Arbeiten an Balustraden und Geländern werden zudem Industriekletterer eingesetzt, die extra an den Geräten angelernt werden.

Das kostet natürlich alles viel Geld, wobei die Eistechnik vor allem in der Metallbearbeitung teurer als herkömmliche Methoden ist. Deshalb bietet Eisplus auch klassisches Sandstrahlen und andere Techniken wie Heißdampf an. „Das Anschaffen des Eisverfahrens macht nur Sinn, wenn man es jeden Tag nutzt, weil man bei kleinem Eisverbrauch teurer kommt als beispielsweise mit Sand“, erklärt Münch. Zudem kann tiefer Rost mit dem reinen Eisverfahren nicht beseitigt werden. Doch auch dafür gibt es schon eine Lösung. „Es gibt ganz neue Kombi-Geräte, die zehn Prozent feines Puder und 90 Prozent Eis nutzen. Das könnte die herkömmlichen Stoffe ablösen“, meint Münch.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einer der teuersten Baustellen in Waldheim herrscht gerade Winterruhe. Immerhin ist die Stützmauer der Kriebsteiner Straße bis auf einige Restarbeiten fast fertig.

Die Crux am Fördergeld ist immer der Eigenanteil. Wenn Bund und Land 90 Prozent zum Breitbandausbau dazu geben, klingt das erst mal ganz schön. Allerdings bleiben da zehn Prozent Eigenanteil. Der kann sich auch auf eine halbe Million Euro summieren, wie die Stadt Waldheim jetzt feststellen musste.

Derzeit als Jugendpfarrer im Kirchenbezirk Meißen-Großenhain und Gemeindepfarrer im Kirchenspiel Großenhainer Land tätig, wird Jörg Matthies Ende Juni seine Zeit als Pfarrer in der Evangelisch-Lutherischen Marienkirchgemeinde beginnen und die Dienstwohnung in Marbach beziehen. Zwei Jahre lang blieb die Pfarrstelle unbesetzt.

18.02.2017
Anzeige