Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Mit kalter Nadel in Döbeln ritzen
Region Döbeln Mit kalter Nadel in Döbeln ritzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 19.02.2014
Inspiriert von der aktuellen Ausstellung mit Radierungen von Ralf Schneider in der Kleinen Galerie des Döbelner Rathauses durften sich gestern Kinder des Hortes in Zschaitz und interessierte Erwachsene mit Unterstützung des Grafikers Günter Wittwer in der Technik der Kaltnadelradierung ausprobieren und eigene Drucke anfertigen. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige

Wer sich also selbst einmal in den verschiedenen Radiertechniken versuchen wollte und Lust hatte, sich mit Radiernadel, Farbe und Handpresse einmal auszuprobieren, war gestern in der Druckwerkstatt des Stadtmuseums/Kleine Galerie im Döbelner Rathaus genau richtig. Der Grafiker Günter Wittwer von der Volkskunstschule Oederan nahm die Teilnehmer an die Hand und half bei der Herstellung eigener Radierungen vom Entwurf der Arbeit bis zum Drucken der Platte. Die Teilnehmer des gestrigen Ferienworkshops waren zwischen acht und über 60 Jahren alt. Kunstlehrerin Angelika Smeykal hatte ihre inzwischen pensionierte ehemalige Kollegin Inge Thiemig zum praktischen Exkurs in die Kunst der Radierungen überredet. Mit Schürzchen bekleidet und viel Geduld ritzen die beiden Lehrerinnen an ihren ersten Radierungen. Kerstin Hofmann, Erzieherin im Hort der Zschaitzer Kindertagesstätte, hatte einige ihre 13 Ferienkinder im eigenen Kleinbus nach Döbeln gebracht, zusätzlich war auch der Kleinbus der Gemeinde im Einsatz. "Ich dachte, dass ist doch mal ein besonders kreatives Ferienangebot für meine Mädels und Jungs", sagt sie. Und damit lag sie richtig. Abigel Mann (9) und Cecile Großmann (8) erzählen voller Begeisterung, wie ihre eigenen Kunstdrucke entstanden sind. "Wir haben Skizzen gemalt und die dann wie eine Schablone auf ein Stück durchsichtigen Kunststoff geritzt. Dann haben wir Farbe aufgetragen und wieder abgewischt und danach ging es an die Druckpresse", schildern die Beiden aufgeregt.

Kursleiter Günter Wittwer gibt die passenden handwerklichen Anleitungen und die notwendige Theorie dazu. Es handelt sich hier um sogenannte Kaltnadelradierungen. Die ältesten Kaltnadelradierungen sind als Kupferstiche bekannt. "Statt in Kupfer zu ritzen, nutzen wir heute 0,5 Millimeter starke Rhenalon-Platten", schildert der Grafiker. Während Kinder und Erwachsene die Motive von der Skizze auf die Kunststoffplatten übertragen, rührt er die Farbe an, damit sie die richtige Konsistenz für den Tiefdruck hat. Dann wird die vorgewärmte Farbe aufgewalzt und aufwendig in die Ritzen gewischt. Zuerst mit Stoff, dann mit dem Handballen und danach wird alles mit Gaze vorsichtig abgewischt. So dass nur in den Ritzen des Motivs Farbe bleibt. Dann wird in der Druckerpresse das Motiv von der Platte auf ein Schulkupferdruckpapier aufgedruckt. Das ist nicht ganz so teuer wie Büttenpapier.

Heute sind noch einmal 15 Kinder und mehrere Erwachsene für einen zweiten Workshop in der Druckwerkstatt im Rathaus angemeldet. Ein dritter Termin am Donnerstag musste abgesagt werden, weil nicht genügend Interessenten zusammenkamen.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit über 20 Jahren werden an den Sozialpflegeschulen Heimerer in Döbeln Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger ausgebildet. Deren Aufgabe ist es, Menschen mit Behinderungen eine Teilhabe und Integration in allen Lebensbereichen zu ermöglichen.

18.02.2014

Genetisch veränderter Mais spaltet die Region. Moderate Töne kommen aus dem Regionalbauernverband Döbeln-Oschatz, Ablehnung von Seiten der Grünen.

18.02.2014

Im Zuge des Umbaus der sächsischen Finanzamtsstruktur soll Döbeln in Zukunft nicht mehr Standort einer Finanzbehörde sein. Bis es so weit ist, geht aber mehr Zeit ins Land, als ursprünglich angenommen.

17.02.2014
Anzeige