Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mittelsachsen bei erneuerbarer Energie vorn – Netz häufig überlastet

Meiste EEG-Anlagen im Mitnetz-Versorgungsgebiet Mittelsachsen bei erneuerbarer Energie vorn – Netz häufig überlastet

In Sachen erneuerbare Energien macht den Mittelsachsen so schnell keiner was vor: Mehr als 4000 Anlagen sind an den Netzen der Döbelner Stadtwerke und der Mitnetz Strom GmbH aktiv – so viele wie in keinem anderen Landkreis im Mitznetz-Versorgungsgebiet. Doch dadurch muss auch immer öfter ins Netz eingegriffen werden.

Solarparks wie hier bei Leisnig gehören inzwischen zum Landschaftsbild im Landkreis Mittelsachsen.

Quelle: Sven Bartsch (Archiv)

Region Döbeln. Der Landkreis Mittelsachsen hat die meisten Anlagen zur Erzeugung grünen Stroms nach Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) im Netzgebiet von Mitnetz Strom aus Halle/Saale. Dieses umfasst ein Gebiet mit 30 Landkreisen und kreisfreien Städten in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg, in denen rund 2,3 Millionen Menschen versorgt werden. Genau 4130 EEG-Anlagen gab es Ende 2015 in Mittelsachsen – vier Prozent mehr als noch 2014. „Damit ist Mittelsachsen Spitzenreiter aller Landkreise in unserem Netzgebiet. Das liegt vor allem an den vielen Photovoltaikanlagen“, sagt Evelyn Zaruba, Sprecherin von Mitnetz, zugleich Tochtergesellschaft der Envia Mitteldeutsche Energie AG (Envia M). Einbezogen sind außerdem Stromerzeugung aus Wind, Wasser, Biomasse, Deponie-, Klär- und Grubengas (s. Hintergrund).

Grund für den Spitzenplatz sei auch die Größe des Landkreises sowie seine höhere Einwohnerdichte im Vergleich zu Regionen in Brandenburg oder Sachsen-Anhalt. Bei der installierten Leistung liegt Mittelsachsen mit derzeit 511 Megawatt (MW) im Mittelfeld. Hier wiederum spielt die höhere Erzeugung von Windkraft im Vergleich zur Solarenergie eine Rolle.

Knapp 3750 Photovoltaikanlagen gibt es in Mittelsachsen – Freiberg noch nicht eingerechnet. Die meisten Anlagen befinden sich auf Hausdächern. In Döbeln stehen hier die Schulen und Kindereinrichtungen im Norden der Stadt und Industriehallen im Vordergrund. Dabei hat der Verlust der Einspeisevergütung nicht zu einem Rückgang neu gebauter Anlagen geführt. Durch neue Batteriespeicher für ein- und Mehrfamilienhäuser lohnt sich der Sonnenstrom jetzt stärker für den Eigenbedarf. „Wir haben im Netzgebiet schon 600 Anlagen mit kleinen Batteriespeichern in privatem Gebrauch. Dafür gab es bis Ende 2015 ein Förderprogramm, dass nun verlängert wurde, um die neuen Technologien zu fördern“, erklärt Uwe Härling, Leiter der Netzregion Westsachsen bei Mitnetz.

Das spiegelt sich im gestiegenen Anteil des Stroms aus regenerativen Quellen an der Gesamterzeugung wider. Im Netzgebiet Westsachsen, zu dem Mittelsachsen gehört, lag der Anteil 2015 bei 47 Prozent und damit deutlich über dem aktuellen Bundesdurchschnitt (30 Prozent) sowie dem Ziel der Bundesregierung von 40 Prozent bis 2025. Genau beziffern können den Anteil die Stadtwerke Döbeln. „2015 kamen von 80 Millionen Kilowattstunden, die durch unser Netz flossen, 30 Millionen oder 38 Prozent aus erneuerbaren Quellen“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Gunnar Fehnle.

Derweil sind die Netze auf stetig steigende Produktion des grünen Stroms noch nicht überall ausgelegt. „In Ostdeutschland wird jetzt schon deutlich mehr Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt, als verbraucht“, sagt Härling. Das hat in seinem Netzgebiet zu einem sprunghaften Anstieg der Netzeingriffe geführt. Musste die Schaltstation in Taucha bei Leipzig 2010 nur 13 Mal wegen einer drohenden Netzüberlastung einschreiten und Strom umleiten, stieg die Zahl bis 2014 auf 188 und im vorigen Jahr noch einmal drastisch auf 534 Eingriffe. „Null wäre das Optimum, aber durch den stetigen Ausbau kommen wir weiterhin in die prekäre Situation, dass Netze abgeschaltete werden müssen, um neue einzubinden“, erklärt Härling. Dennoch sei die Versorgung gesichert. „Wir fahren keinen Risikobetrieb, wir greifen nur ein, damit das Netz stabil bleibt. Dafür wird der Stromfluss kontinuierlich gemessen und ferngesteuert geregelt.“

Von Sebastian Fink und Thomas Sparrer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr