Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Mittelsachsens Kreisräte vor Gewissensfrage
Region Döbeln Mittelsachsens Kreisräte vor Gewissensfrage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 08.10.2012
Das Schülerticket - hier von der Gymnasiastin Maggie in Hartha gezeigt - soll auf Vorschlag des Zweckverbandes Verkehrsverbund Mittelsachsen teurer werden. Auf Eltern käme eine Kostensteigerung um 50 Euro pro Jahr zu. Morgen soll der Kreistag entscheiden. Quelle: Sven Bartsch

Zu Beginn des Jahres 2011 hat der Landkreis die Schülerbeförderung zwischen Döbeln, Mittweida und Freiberg in die Verantwortung des Zweckverbandes Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS) gelegt. Der koordiniert den Schülerverkehr einheitlich außerdem für die Landkreise Zwickau und den Erzgebirgskreis. Nicht alles ist durch die Zentralisierung dieser Aufgaben besser geworden. Kritik hat es aus unterschiedlichen Richtungen immer wieder hinsichtlich der Fahrtzeiten und den Anbindungen der einzelnen Linien gegeben.

4,2 Millionen Euro benötigt der Zweckverband inzwischen mehr als in den Aufgabenübertragungsverträgen 2010 vorgesehen. Darin wurden Pauschalbeträge vereinbart, die - aus heutiger Sicht - die Kosten des Zweckverbandes nicht decken. Der ZVMS nennt gestiegene Betriebs- und Personalkosten sowie steigende Kosten beim freigestellten Schülerverkehr und mehr zu befördernde Schüler als Ursachen für die Kostenentwicklung. Bereits im August dieses Jahres war es zu einer Erhöhung der Schülerverbundkarte von 35,80 auf 39 Euro gekommen. Die nächste Preissteigerung um weitere fünf Euro ist für August 2013 angepeilt.

Für die Schülerverbundkarten wurden Eltern bislang mit maximal 80 Euro pro Jahr zur Kasse gebeten. Um den Mehrbedarf des ZVMS auszugleichen, schlägt der Verband dem Kreistag vor, die Elternanteile für die Schülertickets um rund 700 000 Euro auf insgesamt 1,84 Millionen Euro allein im Landkreis Mittelsachsen zu erhöhen. Pro Familie würde das bei 14 000 Nutzern einen maximalen Eigenanteil von 131 Euro bedeuten (bisher 80 Euro).

Für den ZVMS besteht dringender Handlungsbedarf. Die Lage ist ernst. Nachdem 2011 in der mittelsächsischen Schülerbeförderung noch ein Einnahmeplus von 57 600 Euro erwirtschaftet wurde, enden die Prognosen für 2012 und 2013 mit einem dicken Minus von 900 000 beziehungsweise 780 000 Euro. "Ursprünglich war geplant, die Pauschalbeträge, die der Verbund aus Regionalisierungsmitteln erhält, 2014 erstmals auf den Prüfstand zu stellen. Aufgrund der Kostensteigerungen muss das früher erfolgen", erklärte Beigeordneter Jörg Höllmüller, der es auch nach zweijähriger Praxis und den offensichtlich gewordenen Mehrkosten "für gut hält, die Beförderungsaufgaben an den Zweckverband übertragen zu haben, da es nachhaltig den ÖPNV stärkt", plädierte der Beigeordnete.

Der lässt auch keine Luft an aufgekommene Kritik, die Qualität der Schülerbeförderung stünde in keinem Verhältnis zu den drohenden Preissteigerungen. Insbesondere dagegen, dass Schulwege durch ungünstige Verbindungen oft länger dauerten als 30 Minuten konterte Höllmüller: "Wir stützen uns im Primarbereich auf ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Lüneburg, demnach Beförderungszeiten nicht länger als 60 Minuten betragen dürfen. Diese Vorgaben werden in Mittelsachsen flächendeckend eingehalten." Auch gebe es an der Pünktlichkeit der Schulbusse aus Sicht des Landkreises keine Beanstandungen.

In der Kreistagssitzung, die morgen um 15 Uhr im Beruflichen Schulzentrum für Technik und Wirtschaft "Julius Weisbach" in Freiberg beginnt, werden sich die Räte dahingehend positionieren müssen, von welchen Schultern der Mehrbedarf an Mitteln für die Schülerbeförderung getragen werden soll. Eine Gewissensfrage. Landrat Volker Uhlig (CDU) wies auf fehlenden Spielraum im Kreisetat hin: "Die Landkreiskassen sind leer. Es gibt an mehreren Stellen einen erhöhten Finanzbedarf."

Das Gremium beschließt über die Gewinnverwendung des Jahresüberschusses der Kreissparkasse Döbeln in Höhe von 367 500 Euro im Geschäftsjahr 2011.

Zum Beschluss steht ein neues Konzept zum Verfahren der europaweiten Vergabe abfallwirtschaftlicher Dienstleistungen.

Es erfolgen Informationen zum neuen Organisationsmodell für das "Sächsische Burgen- und Heideland".

Der Entwurf der Haushaltssatzung mit dem Landkreis-Etat für 2013 wird vorgestellt.

Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Lessing-Gymnasium Döbeln ist auf der Suche nach neuen Partnern in Europa. Nach elf Jahren wird der jährlich im Wechsel stattfindende Schüleraustausch mit einem Moskauer Gymnasium auslaufen.

08.10.2012

Sie waren die Letzten, die in Waldheim ihr Abitur ablegen konnten. Die ehemaligen Schüler der 12/1 der Julius-Fucik EOS Waldheim trafen sich am Sonnabend im Richzenhainer Hof.

08.10.2012

Unerlaubte Verquickung von Politik und Geschäft? Oder völlig legales Verhalten, an dem nichts Ehrenrühriges zu finden ist? Die Debatte über die Vortrags-Honorare von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat an Schärfe gewonnen.

08.10.2012
Anzeige