Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Motorboot-Rennen auf der Talsperre Kriebstein steht auf der Kippe

ADAC Masters Motorboot-Rennen auf der Talsperre Kriebstein steht auf der Kippe

Beim diesjährigen Sportbootrennen auf dem Kriebsteinsee schaut der Talsperrenzweckverband ganz genau auf die Zahlen. Wenn die Veranstaltung wieder ein Verlustgeschäft wird, steht hinter ihrer Zukunft ein dickes Fragezeichen.

Die ADAC Masters auf dem Kriebsteinsee sind für den Talsperrenzweckverband ein Verlustgeschäft gewesen. Der stellt darum die Zukunft des Rennens in Frage.

Quelle: LVZ

Kriebstein. Das Motorbootrennen auf dem Kriebsteinsee war ein Verlustgeschäft. Darum schaut der Zweckverband Kriebsteintalsperre ganz genau auf die diesjährige Auflage der ADAC Masters. „Wir tun alles, um aus den roten Zahlen herauszukommen und dann leisten wir uns so eine Image-Veranstaltung“, sagt Zweckverbands-Geschäftsführer Thomas Caro. Er kündigt an, dass das diesjährige Rennen auf dem Prüfstand steht. Das heißt: Mindestens 2000 Besucher müssen kommen, damit es sich rechnet, die schwarze Null einigermaßen steht. Im vergangenen Jahr brachten die ADAC Masters dem Zweckverband 15 000 Euro Verlust ein. Nur 1300 Besucher kamen damals. „Wenn das in diesem Jahr wieder so wird, müssen die Verbandsmitglieder entscheiden, ob es weitergeht“, sagt Thomas Caro. Im Zweckverband sind der Landkreis Mittelsachsen sowie ,Mittweida und die Gemeinde Kriebstein Mitglieder.

„Nachrangig bekommen wir solche Verlustgeschäfte auch zu spüren“, sagt Maria Euchler (Freie Wähler), Bürgermeisterin der Gemeinde Kriebstein. Denn über den Zweckverband ist die Gemeinde, der das Geld ja bekanntlich nicht mehr so locker sitzt, wie vor ein paar Jahren, an den Miesen beteiligt. Zum Beispiel dann, wenn die Umlage steigt, um das Minus auszugleichen. Maria Euchler hofft, dass in diesem Jahr die geforderten 2000 Besucher zu dem Motorbootrennen kommen. Sie äußert allerdings Skepsis, weil die Großveranstaltung zeitgleich zum Schulanfang stattfindet. „Das wird womöglich ganz schwierig“, sagt sie. Das Rennen scheint nicht für alle ein Verlustgeschäft zu sein. Die Gastronomie in Kriebstein profitiere davon mit steigenden Gästezahlen, sagt Maria Euchler.

Erstmals in diesem Jahr wird der ADAC dem Zweckverband eine finanzielle Bürde abnehmen. Thomas Caro: „Der Verein schickt uns Personal zur Betreuung des Sportereignisses. Dafür mussten bisher wir aufkommen und die Personalkosten tragen.“

Kommentar: Bootsrennen müssen wirtschaftlich sein

Auf dem Kriebsteinsee dürfen nur Boote mit leisem Elektroantrieb fahren. So will es der Naturschutz, so wollen es die Siedler. Ausnahmen sind natürlich die Wasserfahrzeuge der Fahrgastschifffahrt, dem Kerngeschäft des Zweckverbandes Kriebsteintalsperre. Sanfter Tourismus ohne Remmidemmi ist die Philosophie. Da stellt sich schon die Frage, ob eine Sportveranstaltung in ein solches Konzept passt, bei der Rennboote mit über 100 Kilometer pro Stunde übers Wasser jagen. Na gut, könnte man meinen, einmal im Jahr geht das schon, solange etwas hängen bleibt. Das tut es aber nicht. Darum ist absolut richtig, wenn Zweckverbands-Geschäftsführer Thomas Caro die Sinnfrage stellt: Müssen wir uns die Image-Veranstaltung „ADAC Masters“ weiterhin leisten?

Freilich hat der Rennsport auf dem Kriebsteinsee eine lange Tradition, gab es hier doch 1962 den ersten Wettkampf dieser Art. Freilich ist die Kriebsteintalsperre derzeit die einzige verbliebene Rennstrecke weit und breit. Freilich wäre es schade, wenn eine solche Tradition stürbe. Allerdings hatten die Wettkampfveranstaltungen früher wesentlich mehr Zulauf. Bis 15 000 Menschen strömten in der DDR-Zeit an die Talsperre, um die Finalläufe zu verfolgen und mitzufiebern. Im vergangenen Jahr kam nicht mal ein Zehntel davon zu den ADAC Masters. In diesem Jahr ist der Zweckverband froh, wenn mindestens 2000 Besucher kommen, damit das Rennen wirtschaftlich ist. Es wirkt wie ein Hohn, wenn der Zweckverband auf der einen Seite alles tut, um den Tourismusbetrieb an der Talsperre wirtschaftlich zu gestalten und dabei auch Erfolge zu erzielen, auf der anderen Seite aber Geld in den Tiefen des Kriebsteinsees versinkt. Dirk Wurzel

Von Dirk Wurzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.10.2017 - 12:06 Uhr

Die Leipziger Polizei hat nach den Attacken auf Roter Stern Leipzig in Schildau unter anderem Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung aufgenommen.

mehr