Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Müllaufkommen im Abfallverband Nordsachsen sinkt weiter
Region Döbeln Müllaufkommen im Abfallverband Nordsachsen sinkt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 20.12.2011
2232 Tonnen Holzbestandteile wurden im vergangenen Jahr aus dem Sperrmüll aussortiert und separat für die thermische Verwertung bereitgestellt. Die Altholzverordnung regelt den Umgang mit dem Wertstoff Holz. Quelle: Dirk Hunger
Nordsachsen

Beim Thema Müll ist Nordsachsen nicht gleich dem Landkreis Nordsachsen. Mit seiner Bilanz für 2010 stellte der Abfallverband Nordsachsen (AVN) nicht die Daten für den Landkreis Nordsachsen, sondern für das Verbandsgebiet vor, das diesen Namen schon seit 2005 trägt. Dazu gehören der Altkreis Torgau-Oschatz und der Altkreis Döbeln, der inzwischen zu Mittelsachsen gehört. Noch bis 2013 sorgt der AVN dafür, dass der in den genannten Regionen gesammelte Müll verwertet oder entsorgt wird.

Neben den Restabfällen aus Haushalten kümmert sich der AVN auch um Abfälle von öffentlichen Flächen wie Straßenkehricht, Abfälle aus Gewerbe und Industrie, sowie Bau- und Abbruchabfälle - sofern sie vor Ort von den öffentlichen Entsorgern wie der A.TO bewegt werden. Im Jahr 2010 übergaben die örtlichen Unternehmen 28 145 Tonnen an den AVN. Das waren 2000 Tonnen weniger als im Jahr zuvor.

Nichtsdestotrotz konnte mit dieser Menge der Vertrag mit der Abfallverwertungsanlage Zorbau eingehalten werden. Der wurde eine jährliche Lieferung zwischen 25 000 und 40 000 Tonnen zugesichert. Wirft man einen Blick in die beiden Regionen des Entsorgungsgebietes, so sind die Restabfallmengen beinahe identisch bei rund 14 000  Tonnen.

Interessant ist die Entwicklung innerhalb des Verbandsgebietes beim Sperrmüll. Holzanteile werden hier inzwischen separat erfasst und verwertet. Das Gesamtaufkommen blieb mit rund 5729 Tonnen im Verbandsgebiet weitgehend stabil. 2232 Tonnen davon waren Holzanteile. Blickt man nun auf die Regionen, "produzierte" jeder Torgau-Oschatzer im Jahr 2010 durchschnittlich 41,4 Kilogramm Sperrmüll, von denen 17,4 Kilogramm Holz waren.

Bei den Döbelnern lagen die Werte bei 29,2 Kilogramm Sperrmüll pro Einwohner mit einem verwerteten Holzanteil von 9,7 Kilogramm. Den Unterschied macht hier das Annahmesystem der A.TO. Die nimmt den Sperrmüll nicht nur über die Straßensammlung ein. Stark nachgefragt ist auch die Selbstablieferung auf den Deponien. Doch nicht aller Müll landet direkt bei den Entsorgern. Allzu oft werden Abfälle wild abgekippt und müssen dann auf Kosten der Landkreise - und damit der Steuerzahler - wieder eingesammelt werden. Im Jahr 2010 mussten dafür 19 800 Euro aufgewendet werden. Das waren 22 Cent je Einwohner. In den Jahren zuvor war dieser Wert beinahe identisch, lag bei 20 727 Euro im Jahr 2008 und bei 20 010 Euro im Jahr 2009. Sebastian Stöber

-Standpunkt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Senioren des SV Fortschritt Oschatz hatten im Dezember die Begegnungen gegen Döbeln und Mölkau zu bestreiten. Beim KSV 90 Döbeln verloren die Oschatzer mit 2077:1948 Holz, ebenso wie zu Hause gegen den SV Mölkau 04 mit 1914:1961 Holz.

20.12.2011

Teurer als bisher öffentlich bekannt, kommt den Wasserverband Döbeln-Oschatz die Schließung der Mügelner Brunnen. Die Ersatz-Trinkwasserleitung, die für 170 000 Euro gezogen wurde (die DAZ berichtete), war "nur die Spitze des Eisbergs", sagte gestern Hans-Jürgen Gemkow, Geschäftsführer der Döbeln-Oschatzer Wasserwerke (DOWW) zur Verbandsversammlung im Dobernitzer Gut Haferkorn.

20.12.2011

Döbeln (T.S.). Die alten Stahlgussglocken von 1921 sind wieder da. In der vergangenen Woche waren die im Kirchturm der Nicolaikirche ausgebauten alten Glocken von ihren neuen Standorten im Umfeld der Kirche verschwunden.

20.12.2011