Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Mutige Passanten in Döbeln stellen Handtaschenräuber beim zweiten Versuch
Region Döbeln Mutige Passanten in Döbeln stellen Handtaschenräuber beim zweiten Versuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 15.12.2016
Passanten übergaben den 37-jährigen Tatverdächtigen der Polizei. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Dank einer couragierten jungen Mutter und einiger Passanten konnte am Donnerstagnachmittag in der Döbelner Ritterstraße ein Raubüberfall verhindert und der mutmaßliche Täter gestellt und der Polizei übergeben werden.

Kurz nach 14 Uhr war einer 25-jährigen Autofahrerin in Höhe des Staupitz-Bistros eine am Boden liegenden ältere Dame aufgefallen. „Ein Mann war über sie gebeugt und ich dachte erst, er hilft ihr auf. Dann sah ich, dass er nach ihr trat“, schilderte sie. Sie stoppte ihr Auto, stellte es quer und hupte, was die Hupe her gab. „Ich hatte mein kleines Kind im Auto und wusste erst einmal gar nicht, wie ich am besten eingreifen konnte“, schildert sie. Doch ihr Hupen und das Querstellen des Autos sorgt für die nötige Aufmerksamkeit. Während einige nachfolgenden Autofahrer noch über eine freie Parklücke gegenüber auswichen und vorbeifahren, kommen aus mehreren Richtungen Passanten herbeigerannt. Ein älterer, kräftig gebauter Herr bekommt den Mann zu fassen. Er soll nur wenig Gegenwehr geleistet und immer wieder geschrien haben, dass er auf Entzug sei. Tino Feldmann aus dem benachbarten Fanladen rief die Polizei und den Rettungsdienst. Die waren schnell vor Ort und nahmen den Mann fest. Im Staupitzbistro kümmerten sich die Betreiber und die herbeigerufenen Rettungssanitäter unterdessen um die leicht verletzte ältere Dame. Nach Polizeiangaben handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen 37-jährigen Deutschen. Er hatte versucht einer 93-jähren Frau die Handtasche zu entreißen und sie dabei zu Boden gerissen und nach ihr getreten. Es gelang ihm nicht der 93-Jährigen die Tasche zu entreißen. Die Seniorin wurde dabei verletzt und zur Behandlung ein Krankenhaus gebracht. Der mutmaßliche Täter wurde durch Zeugen bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten festgehalten. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest. Ein Drogenvortest bei ihm verlief positiv.

Während der mutmaßliche Täter noch im offenen Polizeibus saß und von einem Polizeibeamten bewacht wird, kommen Passanten auf das Polizeiauto zu. „Dich kennen wir doch. Du bist uns doch heute Mittag schon mal an der Sparkasse entwischt“, bekommt der junge Mann im Beisein der Polizeibeamten von zwei Passanten zu hören. Gegen 13 Uhr war zwischen dem Schreibwarengeschäft und dem Heckel-Haus eine ältere Frau niedergerissen worden, als ihr jener Mann die Handtasche stehlen wollte. Aus allen Richtungen strömten Leute herbei, halfen der älteren Dame auf. Sie blieb unverletzt, die Handtasche fest im Griff. Einige Männer und Frauen liefen dem mutmaßlichen Täter hinterher, der in die Schalterhalle der Sparkasse flüchtete und möglicherweise durch einen anderen Ausgang entkam.

Zwei der Beteiligten vom Mittag erkannten den Mann in der Ritterstraße am Polizeibus offensichtlich wieder. Nach Informationen der DAZ ist der 37-Jährige auch der Polizei nicht ganz unbekannt. Er zählt möglicherweise zur Döbelner Drogenszene. Zu den beiden Taten dauern die Ermittlungen noch an. Der Tatverdächtige verbringt die Nacht in der Polizeidienststelle.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen gemeinschaftlichen Diebstahls standen ein 18-jähriger Jugendlicher und ein 30-jähriger Mann in Döbeln vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, in einen Nahkauf-Markt in Waldheim eingebrochen zu sein und Waren für 516 Euro gestohlen zu haben. Weil ein wichtiger Zeuge fehlte, setzte Richterin Marion Zöllner das Verfahren aus.

15.12.2016

Eigentlich könnte die Gemeinde mehr Geld von den Eltern nehmen, die ihre Kinder in Krippe, Kindergarten oder Hort betreuen lassen. Denn der gesetzliche Rahmen gibt mehr her. Aber vorerst verzichtet die Kommune darauf, die Elternbeiträge zu erhöhen.

Obwohl immer weniger Flüchtlinge nach Mittelsachsen kommen, muss der Kreis nun doch in die eigene Tasche greifen. Es kostet schließlich auch Geld, Platz für 6000 Asylbewerber zu schaffen, selbst wenn diese dann gar nicht kommen.

Anzeige