Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Mutmaßliche Brandstifterin kommt Ende August vor Gericht
Region Döbeln Mutmaßliche Brandstifterin kommt Ende August vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 07.08.2017
Zuletzt brannte es im März im Keller des Hauses in der Albert-Schweitzer-Straße 23 in Döbeln-Nord. Im dem verqualmten Treppenhaus fanden die Feuerwehrleute eine leblose ältere Mieterin. Die 85-Jährige verstarb später an den Folgen der Rauchgasvergiftung. Die mutmaßliche Brandstifterin musst sich nun auch für ihren Tod verantworten. Quelle: Thomas Sparrer
Anzeige
Döbeln

Wahrscheinlich noch im August könnte die Hauptverhandlung gegen die mutmaßliche Brandstifterin von Döbeln-Nord vor dem Landgericht Chemnitz beginnen. Davon geht Staatsanwältin Jana Brockmeier von der Staatsanwaltschaft Chemnitz aus. Die Anklage gegen die 70-jährige Frau aus der Albert-Schweitzer-Straße befindet sich im sogenannten Zwischenverfahren beim Landgericht. Aktuell läuft noch die Einlassungsfrist, in der sich die Angeklagte oder ihre Strafverteidiger äußern können.

Seit Mai sitzt die 70-jährige Bewohnerin des Hauses Albert-Schweitzer-Straße 23 in Untersuchungshaft. Ihr wird die Serie von Kellerbränden in dem Wohnhaus in Döbeln-Nord angelastet, in dem die alte Dame selbst wohnte. Sie hatte sich in ihren Aussagen zum Brand immer wieder in Widersprüche verstrickt und das Misstrauen der Ermittler geweckt. Auf ihr Konto sollen die vier Brandstiftungen im Keller ihres Wohnhauses Anfang März und Mitte Oktober 2016 sowie am 1. März 2017 gehen.

Sollten sich die Vorwürfe bestätigten, hat die Frau auch noch ein Menschenleben auf dem Gewissen. Brandstiftung mit Todesfolge legt ihr die Staatsanwaltschaft zur Last. Bei dem Feuer am 1. März dieses Jahres hatten die Döbelner Feuerwehrleute im verqualmten Treppenhaus eine 85-jährige Mieterin leblos vorgefunden. Sie hatte es durch den Rauch nicht mehr nach draußen geschafft und wurde mit einer schweren Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Aufgrund von Komplikationen infolge dieser Rauchgasvergiftung verstarb die 85-Jährige am 22. April. Sollten ihr im Gerichtsverfahren vor dem Landgericht Chemnitz die Taten nachgewiesen werden, droht ihr eine Haftstrafe nicht unter zehn Jahren bis lebenslänglich.

Die Brandserie im Keller des Plattenbaus in Döbeln-Nord begann am späten Abend des 9. März 2016. Gegen 21.15 Uhr musste Döbelns Freiwillige Feuerwehr und der Rettungsdienst zum Großeinsatz in Döbeln-Nord anrücken. Die Schnelle Einsatzgruppe (SEG) des DRK sowie sechs Rettungswagen verschiedener Organisationen aus dem Raum Döbeln, Mittweida und Meißen wurden nach Döbeln beordert, um alle Bewohner zweier Häuser in der Albert-Schweitzer-Straße 23 und 24 auf Rauchgasvergiftung zu untersuchen. Zwölf Bewohner wurden vorsorglich in Krankenhäuser eingeliefert. Beim Kellerbrand am Sonnabend, dem 15. Oktober vergangenen Jahres, wurden sechs Mieter verletzt. Die jetzt tatverdächtige Hausbewohnerin wollte dabei im verqualmten Keller des Hauses einen unbekannten Ausländer überrascht haben, der sie zu Boden gestoßen habe und geflohen sei. Sie präsentierte sogar ein blaues Auge und beschrieb den angeblichen Täter.

Bei jedem Brand mussten die Hausbewohner über die Balkone per Drehleiter gerettet werden. Die Wohnungsgenossenschaft Pro Leipzig renovierte jedes Mal aufwendig.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Für den Goldenen Stiefel vorgeschlagen - Ehrenamtlich im Dienste des Miteinander

Siegfried Heymann, Bärbel und Martin Friebel von Wohnungsgenossenschaft Fortschritt sind für den Goldenen Stiefel vorgeschlagen.Der Heimatpreis der Region Döbeln wird von Landratsamt Mittelsachsen, Kreissparkasse Döbeln und Döbelner Allgemeine Zeitung Anfang September in Leisnig vergeben. Vorher berät eine Jury über alle Vorschläge.

07.08.2017

118 Jungen und Mädchen beteiligten sich am diesjährigen Buchsommer in der Harthaer Stadtbibliothek. Noch etwas mehr als eine Woche bleibt Zeit, die letzten Seiten der Ferienlektüre zu verschlingen. Den Abschluss bildet Ende August ein ganzer Tag mit dem Krimi-Autor Henner Kotte.

07.08.2017

Monika Fischer ist für ihre Arbeit zum Erhalt des Gasthofs Wilder Mann in Ostrau gleich in zwei Kategorien für den Goldenen Stiefel der DAZ nominiert. Als Vorsitzende des Fördervereins hat sie viele Tausend Euro Fördergeld eingeworben und somit die Sanierung des seit 2000 leerstehenden Denkmals entscheidend befördert.

06.08.2017
Anzeige