Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Nach 3000 Wörtern: Niklas gewinnt den Leselöwen in Ostrau
Region Döbeln Nach 3000 Wörtern: Niklas gewinnt den Leselöwen in Ostrau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 18.05.2016
Yannik, Colin, Jasmin, Kim, Shelly und der spätere Gewinner Niklas (vorn v.l.) mit den drei Bibliotheks-Damen Sandra Hofmann, Ines Reimer und Ines Böttcher (hinten v.l.).  Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Ostrau

 500 Wörter können ganz schön viel sein. Oder aber auch sehr wenig – je nachdem, ob man gerade selber sauber vorlesen muss oder auf der anderen Seite einer spannenden Geschichte zuhören darf. Kim, Jasmin, Shelly, Yannik, Niklas und Colin hatten am Mittwoch das erstere Los gezogen – beim Leselöwe-Wettbewerb in der Ostrauer Grundschule trugen sie nacheinander aus Insa Bauers Buch das „Geheimnis um die alte Villa“ vor. Am besten machte das aus Sicht der vierköpfigen Jury schließlich Niklas, der als Letzter am Vorlesepult saß.

Für Sandra Hofmann, Ines Reimer – beide von der Kreisergänzungsbibliothek Döbeln sowie Ines Böttcher von der Bibo Ostrau war es genauso schwer, aus allen sechs Leseproben einen klaren Gewinner zu küren, wie für Schulleiterin Ingrid Przewloka. Sie saß mit den drei Bibliotheks-Frauen in der Jury und konnte sich nicht allein auf den Inhalt der Geschichte konzentrieren wie es die Mitschüler der Sechs tun konnten.

Wertung für Rhetorik, Tempo und Deutlichkeit

Für die Jury ging es darum, Lesetempo, Rhetorik, Lautstärke, die Deutlichkeit und Aussprache der jungen Prüflinge zu beurteilen, genauso wie die Betonung im Text, die Beachtung von Satzzeichen oder wie schwierige Wörter und Wortverbindungen gehändelt wurden. Alle sechs Viertklässler schlugen sich wacker, keinem war die Aufregung besonders anzumerken. Doch ein bisschen nervös war wohl jeder der Sechs, bevor es dann endlich an die Auswahl des Buches und damit in den Wettbewerb ging.

Nach einer Dreiviertelstunde waren 3000 Wörter vorgelesen und die Jury zog sich zur Auswertung zurück. „Ganz schön schwer wieder“, so Ines Reimer. Dass Niklas eine herausragende Leistung geboten hatte, darin waren sich alle vier aber einig. Platz zwei ging an Shelly Funke, Dritte wurde Jasmin Schicker. Leer ging aber keiner aus – die anderen drei Vorleser erhielten ohne Platzwertung ihre Preise.

Leselöwen-Wettbewerb als Höhepunkt der 4. Klasse

Der Vorlesewettberb Leselöwe wird seit 1995 unterstützt vom Loewe-Verlag und dient – ganz klar – der „Leseförderung, Leseförderung, Leseförderung!“, so Ines Reimer. Die Bibliothek Döbeln führt den Leselöwen in Zusammenarbeit mit den Grundschulen der Region bevorzugt in den vierten Klassen durch: „Das ist nochmal wie ein kleiner Höhepunkt zum Abschluss.“

Ist Ihnen etwas wichtiges in der Gemeinde aufgefallen? Bitte rufen Sie an unter: 0175/9361002

Haben Sie das DAZ-Reportermobil in der Region gesehen? Laden Sie hier bis zum 15. Juni ihr Foto mit dem DAZ-Auto hoch und gewinnen sie mit etwas Glück Konzerttickets für Udo Lindenberg am 26. Juni in der Leipziger Red-Bull-Arena.

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Technisch ist alles perfekt, nur der neue Kassenautomat vom Leisniger Freibad fehlt noch. Wenn am Wochenende die Temperaturen wieder steigen, soll für den ersten Sprung ins kühle Nass alles stimmen. Die drei Badmitarbeiter sind ab jetzt schon im Einsatz. Die Stadt Leisnig betreibt das Freibad auch in der zweiten Saison nach der Sanierung in eigener Regie.

18.05.2016

Das DAZ-Reporterauto rollte am Dienstag vor historische Kulisse. Als DAZ-Reporter Dirk Wurzel die Waldheimer Grundschüler auf der Burg Kriebstein besuchte, kam er nicht hoch zu Ross, sondern mit dem neuen DAZ-Golf. Obwohl eine Anreise zu Pferd besser gepasst hätte, denn die Kinder lernen gerade alles zum Thema Ritter.

18.05.2016

Zwei Ermittler der Kriminalpolizei sahen sich am Dienstagvormittag im Brandhaus am Großsteinbacher Sandweg ganz genau um. Angaben zur Brandursache konnten sie jedoch nicht machen. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

17.05.2016
Anzeige