Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Nach Verbrechen in Leisnig: Anklageschrift in Arbeit
Region Döbeln Nach Verbrechen in Leisnig: Anklageschrift in Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 19.09.2016
Nach Bluttat in Leisnig: Ermittlung kann Monate dauern. Quelle: Sven Bartsch
Leisnig/Chemnitz

Am Freitagabend war in Leisnig ein 53-jähriger Mann gestorben, nachdem ihn ein 25-Jähriger mit mehreren Messerstichen schwer verletzt hatte (DAZ berichtete). Der bereits am Sonnabend festgenommene 25-Jährige Leisniger befindet sich in Untersuchungshaft. Als verfahrenssichernde Maßnahme während laufender Ermittlungen zu einer Straftat darf die Untersuchungshaft in der Regel maximal sechs Monate andauern. Diese Zeit wird im Falle einer Verurteilung auf die Haftstrafe angerechnet.

Die Untersuchungshaft soll generell der Flucht- beziehungsweise Verdunklungsgefahr vorbeugen. Sie dient ebenso weiteren Ermittlungen, zu denen die Vernehmung von Zeugen gehört. Während es zur Identität des Täters beziehungsweise Beschuldigten keinen Zweifel zu geben scheint, sind die konkreten Todesumstände noch nicht ausreichend geklärt.

In Leisnig waren Freitagabend neben Opfer und Täter weitere etwa zehn Personen auf dem Marktplatz anwesend. Deren Rolle im Umfeld des Vorfalls bedarf noch der Klärung. Während die Ermittlungsbehörden ihrer Arbeit nachgehen, wird in der Öffentlichkeit zu den Hintergründen des Geschehens weiterhin heftigst spekuliert. Allein Zeugen könnten die konkreten Todesumstände erhellen. Das wirkt sich zur Anklageerhebung auf die Formulierung des Tatvorwurfs gegen den Beschuldigten und schließlich auf die Höhe der Haftstrafe aus.

In den ersten Stunden der Fassungslosigkeit und Bestürzung nach dem Vorfall kursierte in Leisnig die Nachricht, ein Mord sei geschehen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte dies nicht. Bis zur Anklageerhebung könne es Monate dauern, so Ingrid Burghart. Nach Tötungsdelikten sei es nach ihren Worten auch nicht unüblich, Gutachten einzuholen, was ebenfalls Zeit in Anspruch nehme.

Die im Zuge der Untersuchungshaft laufenden Ermittlungen gewähren auch dem beschuldigten 25-Jährigen Leisniger seinen gesetzlichen Anspruch, Stellung zu nehmen zum Tatvorwurf, zu Verdachtsmomenten und Beweismitteln. Ihm steht es auch zu, Beweiserhebungen zu seiner Entlastung zu beantragen.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum wiederholten Mal ist in der Nacht zum Montag, gegen 1.15 Uhr, ein Anschlag auf den stationären Blitzer an der Bundesstraße 169 in Döbeln-Neudorf verübt worden. Unbekannte versuchten die in Richtung Chemnitz stehende Säule in Brand zu setzen. Die Täter entzündeten Reifen am Fuße des Gerätes. Die Flammen griffen dann auf den Blitzer über.

19.09.2016

Die meisten Bewohner des Döbelner Asylheims sind friedliche Leute. Auch sie ärgern sich über Störenfriede, wie Gurminder J.. Der fällt in Deutschland seit zwölf Jahren mit Straftaten auf. Am Montag stand der Inder wegen Körperverletzung vor Gericht, weil er einen Heimbewohner aus dem Kosovo geschlagen und in den Arm gebissen hatte.

22.02.2018

Gertrud Brand feierte gestern ihren 105. Geburtstag. In ihrer kleinen Wohnung im Roßweiner Ortsteil Littdorf lebt die Jubilarin noch allein. Drei Mal am Tag helfen die Schwestern des Pflegedienstes Hummitzsch bei der Alltagsbewältigung. Jeden Tag liest sie noch die Döbelner Allgemeine Zeitung und sie beschäftigt sich mit Handarbeiten, besonders mit Stickereien.

19.09.2016