Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Namen der Männer noch geheim
Region Döbeln Namen der Männer noch geheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 30.12.2016
Von diesem Gebäude aus soll ab 1. Juli 2017 der neue zweiköpfige Obstland-Vorstand die Geschicke der Aktiengesellschaft leiten. Quelle: René Beuckert
Region Döbeln/Dürrweitzschen

Der Wechsel an der Vorstandsspitze der Obstland Dürrweitzschen AG verläuft in geregelten Bahnen: Nach einem mehrere Monate andauernden Auswahlverfahren ist sowohl für die Aufgaben im buchhalterischen sowie für jene aus dem fachlichen Bereich des Obstbaus jemand gefunden, der die Vorstandsaufgaben aus den Händen von Gerd Kalbitz sowie Heiner Hellfritzsch übernehmen wird. Der Wechsel soll sich in den kommenden Monaten fließend vollziehen.

Nach Übergangsphase scharfer Start zum 1. Juli 2017

Wie aus dem Unternehmen informiert wird, nahm der Aufsichtsrat der Obstland Dürrweitzschen AG die Bestellung des neuen Unternehmensvorstandes bereits vor. Aufsichtsratsvorsitzender Michael Heckel behält sich nun vor, die beiden Männer zu Jahresbeginn persönlich vorzustellen. Bis dahin werden Namen nicht genannt. Die neue Vorstandsspitze ist zum 1. Juli 2017 bestellt. In der Übergangszeit werden Kalbitz und Hellfritzsch die Obstland-Geschäfte noch weiter verantworten. Nachdem der Aufsichtsrat im Mai dieses Jahres den damaligen Vorstandsvorsitzenden Michael Erlecke mit sofortiger Wirkung aus der Funktion entlassen hatte, nahm der vormalige Vorstandsvorsitzende Gerd Kalbitz zusammen mit Heiner Hellfritzsch die Geschäfte auf.

Bereits zum damaligen Zeitpunkt sollte es nach Kalbitz’ Worten lediglich eine Zwischenlösung bis Ende Dezember sein. Er ging im Dezember 2011 als Obstland-Vorstand in den Ruhestand. In Person von Heiner Hellfritzsch begleitet einer der früheren Florena-Inhaber jetzt die Obstland AG.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Havarie eines Windrades in Sitten wirft Fragen auf: Wenn nicht der Wind die Anlage umwarf, sondern ein technischer Defekt – warum war dieser nicht vorher ausschließbar? Fakt ist: Die von 1999 stammenden Windräder sollten längst abgebaut und durch moderne, effizientere Anlagen ersetzt sein. Das Antragsverfahren läuft seit mehr als zwei Jahren.

30.12.2016

Kurz vor den Weihnachtstagen fiel der Hammer auf der Baustelle im Harthaer Gewerbegebiet: Rohbau sowie Dach- und Fensterarbeiten des neu entstehenden Förder- und Betreuungsbereiches konnten abgeschlossen werden. Ab Januar folgt der Innenausbau. Im Herbst 2017 soll das Gebäude bezogen werden.

28.12.2016

Der Windpark in Sitten hat dieser Tage so viel Besucher wie noch nie: Sie wollen das umgefallene Windrad sehen. Der Mast der fast 100 Meter hohen Anlage knickte 15 Meter über der Erde ab wie ein Streichholz. Dies verursachte nicht der Wind, sondern ein technischer Defekt.

30.12.2016