Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neue App zeigt NS-Zeit in Muldestadt: Döbelns Geschichte für die Hosentasche

Treibhausverein Neue App zeigt NS-Zeit in Muldestadt: Döbelns Geschichte für die Hosentasche

Der Döbelner Treibhausverein zeigt bei seinem Tag der offenen Tür all seine Facetten mit kultureller und politischer Arbeit. Im Vordergrund steht aber die neue Handy-App „Döbeln im NS“, die kostenlos zu haben ist und Nutzern historische Orte der Stadt im Dritten Reich auf moderne Weise näher bringt.

Der Treibhausverein Döbeln präsentierte sich zum Tag der offenen Tür mit all seinen Facetten wie der Siebdruckwerkstatt mit Julia Kaltofen.

Quelle: Gerhard Dörner

Döbeln. Auf der Internetseite des Döbelner Treibhausvereins ist die Geschichte der Stadt in der NS-Zeit bereits ausführlich nachzulesen. Doch was, wenn man beim Rundgang durch die Stadt auf historische Gebäude oder Stolpersteine trifft. Langes Herumscrollen auf der Webseite über den kleinen Handy-Bildschirm macht da wenig Spaß.

Dass dachte sich auch die Arbeitsgemeinschaft Geschichte innerhalb des Vereins und kam auf die Idee: Eine nutzerfreundliche Handyapplikation – kurz App – muss her. Das war 2014. Vom Förderprogramm Lokaler Aktionsplan finanziert und von der Chemnitzer Firma Digenio umgesetzt, dauerte es mehr als ein Jahr, bis die App „Döbeln im NS“ nun endlich fertig war und am Sonnabend beim Tag der offenen Tür im Vereinshaus an der Bahnhofstraße vorgestellt werden konnte. „Man denkt erst gar nicht, was das für ein Aufwand ist, die ganzen Texte zu schreiben, einzusprechen und das alles nebenbei“, sagte die Vereinsvorsitzende Judith-Sophie Schilling, die selbst am Projekt mitgearbeitet hat.

Nach dem Herunterladen stehen dem Geschichtsinteressierten 18 Texte zu historischen Orten, Gebäuden und Geschichten zur Verfügung, zusammengestellt von Sophie Spitzner, Stephan Conrad, Adrian Zschidrich sowie Judith-Sophie Schilling und ihrer Schwester Laura. Der Vorteil der App ist die Vielfältigkeit für den Nutzer. „Zum Beispiel, wenn ich vor dem Rathaus stehe, dann kann ich den Text selbst lesen, ihn mir vorlesen lassen oder durch die Bildergalerie schauen“, erklärt Schilling.

Im Tonstudio von Vereinsmitglied Ronny Lienkämper haben die Heimatforscher jeweils drei bis vier Texte eingesprochen – nicht immer ganz einfach. „Wir haben uns entweder früh um 7 vor der Arbeit oder abends um 7 danach getroffen. Da braucht man je nach Tagesform zwei Aufnahmen oder sechs bis sieben“, sagt Judith-Sophie Schilling und lacht.

Bislang ist die App als Rundumschlag für Döbeln in der NS-Zeit konzipiert. Verschiedene Themen von Zwangsarbeit über Judenverfolgung bis Rüstungsproduktion sind zu finden. Längst haben die Macher Ideen für die Erweiterung im Kopf. So soll die App den Nutzer künftig auch per Stadtkarte zu den nächstgelegenen Erinnerungsorten führen oder sogar feste Routen für einen Rundgang vorschlagen.

Damit soll vor allem jüngeres Publikum angesprochen werden. „Ältere Interessierte kommen zu unseren Rundgängen. Die App ist ein niedrigschwelliges Angebot für die jüngere Generation, Geschichte zu präsentieren“, sagt Schilling. Mit dem Döbelner Lessing-Gymnasium und der Oberschule Waldheim arbeitet der Verein schon zusammen. Im mai sollen auch Schüler des Berufsschulzentrums Döbeln einen ersten Rundgang machen. Mit der App ist man dabei künftig bestens informiert.

Von Sebastian Fink

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr