Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Neue Bäume an Uferstraße und Obermarkt
Region Döbeln Neue Bäume an Uferstraße und Obermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 13.03.2017
Anstelle der Mehlbäumchen wurden am Obermarkt Zierkirschen gepflanzt. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Drei Bäumchen am Obermarkt fielen am Montagvormittag der Kettensäge zum Opfer. Das Baubetriebsamt der Stadt Döbeln hatte deshalb vorsorglich auch ein paar Parkverbotsschilder aufgestellt. Das Ordnungsamt verteilte Knöllchen an Autofahrer, die sich nicht daran hielten.

„Bei den gefällten Bäumen handelt es sich um Mehlbeerbäume. Schon 2014 und 2015 wurden insgesamt fünf dieser Bäume umgesägt und durch Zierkirschen ersetzt. Auch anstelle der jetzt gefällten Mehlbeerbäume wurden am Nachmittag Zierkirschen gepflanzt“, sagt dazu Thomas Mettcher, Sprecher der Stadtverwaltung Döbeln. Grund für den Austausch der Obermarktbäume sind Standortprobleme. „Die Mehlbeerbäume haben offensichtlich den Standort nicht so gut vertragen und beim Baumschnitt war vermehrt Totholz in den Baumkronen zu finden. Nach Rücksprache mit Experten einer Baumschule, wurden die Mehlbeerbäume nun nach und nach durch die Zierkirschen ersetzt“, so Thomas Mettcher.

Neue Bäume wurden am Montag auch an der Döbelner Uferstraße gepflanzt. Es handelt sich um sechs Linden. Die Landestalsperrenverwaltung hatte hier entlang der Straße zahlreiche größere Laubbäume wegen der Verbreiterung des Flutgrabens fällen lassen. Auf der gegenüberliegenden Seite am griechischen Restaurant werden zwei Tulpenmagnolien gepflanzt. Zudem Zierapfel und Zierbirne. In Richtung Schlossbergwehr kommen dann noch zwei Blutbuchen, zwei Hainbuchen, vier große Ahornbäume und zahlreiche Ziersträucher hinzu“, kündigt Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung an.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine blutige Gewalttat sorgte am 16. September vergangenen Jahres für Entsetzen in Leisnig. Seit Montag beschäftigt die Messerstecherei am Vorabend des Weinfestes nun die Schwurgerichtskammer des Chemnitzer Landgerichtes. Ein 25-Jähriger soll einen 53-jährigen erstochen haben, weil dieser ihn beschuldigte, einen Hund getreten zu haben.

Gemeinsam kochen, essen, plaudern – so will Stefan Orosz vom Alternativen Jugendzentrum Leisnig (AJZ) Flüchtlinge und Leisniger Anwohner zusammenbringen. Zum Begegnungsfest am Sonnabend kam neben Geflüchteten aus Leisnig und Klosterbuch auch eine interessierte Nachbarin – ein erster Erfolg.

13.03.2017

Einen Mercedes ohne Räder? Gab es am Sonnabend zu sehen auf der 16. Solar- und Handwerkermesse in Choren. Hier stellten mehrere Zulieferer neue Speichersysteme für Solarstrom vom Hausdach vor. Aber auch Modulhersteller, Montagesysteme und Handwerker hatten am Sonnabend viel Zulauf.

22.02.2018
Anzeige