Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Neue Galerie Schlossstraße: Ekkehart Stark verfeinert Talente in Waldheim
Region Döbeln Neue Galerie Schlossstraße: Ekkehart Stark verfeinert Talente in Waldheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Wie talentiert die Waldheimer Schüler sind, zeigt dieser schicke Kalender, den François Maher Presley (r.) und Ekkehart Stark in der Galerie an der Schlossstraße präsentieren. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Waldheim

In der Galerie an der Schlossstraße geht es voran. Die Möbel sind bestellt und die ersten Kandidaten für den Malkurs gibt es auch. „Bei dem Malwettbewerb der François Maher Presley Stiftung für Kunst und Kultur hat sich gezeigt, dass zwei Kinder überdurchschnittlich begabt sind. Wir wollen sie weiter fördern“, sagt Stiftungsgründer François Maher Presley. Im Juni soll der Förderunterricht beginnen. Als Lehrer konnte die Stiftung den Kriebethaler Maler Ekkehart Stark gewinnen. Der wiederum zieht mit seinem Kunstkreis in die neuen Galerieräume an der Schlossstraße (die DAZ berichtete). Außerdem sollen dort Künstler kostenlos ausstellen dürfen. Und auch die Stadt hat sich schon als Nutzerin angekündigt. Und zwar für die Kinderbeschäftigung während des Stadtfestes. „Dann können die Kinder malen und basteln“, sagt François Maher Presley.

Kommentar: Kunst ist genausogut wie Gewerbe

Freilich wäre es nicht ganz schlecht gewesen, wenn sich im ehemaligen Asiamarkt an der Waldheimer Schlossstraße Gewerbe angesiedelt hätte. Aber: Wenn sich das gelohnt hätte, wäre dort schon längst wieder ein Geschäft eingezogen. Insofern ist es eine gute Nachricht, dass jetzt eine Galerie die Straße belebt, die zu den schönsten in Waldheim gehört. Hinter leere Schaufenster zieht wieder Leben, findet Kunst und Kultur eine weitere Heimstatt. Die wirft zwar kein Geld ab. Wobei natürlich auch zweifelhaft ist, ob ein kleines Geschäft jemals Gewerbesteuer zahlen würde, wenn es statt der Galerie der François Maher Presley Stiftung für Kunst und Kultur in den ehemaligen Asia-Laden gezogen wäre. Das sollten sich diejenigen durch den Kopf gehen lassen, die ein Geschäft dem geplanten Kunstraum vorziehen. Und froh darüber sein, dass jemand kommt und – im übertragenen Sinne – die leeren Schaufenster wieder füllt. Durch dieses Engagement bekommt nicht nur der einzigartige Kriebethaler Kunstkreis eine zentrale Zusammenkunft. Es macht auch möglich, verborgene Talente zu fördern und zu entwickeln. Talente, die ohne das Wirken der Stiftung, brach liegen würden.

Am 8. Mai kommen die Möbel für die Galerieräume, darunter ein schicker Tresen, der mit Kunst bestückt werden kann, und rote Stühle. Auf diesen werden auch die Förderkinder beim Malunterricht sitzen. Denn zunächst ist dieser in den Räumen der Galerie vorgesehen, dort, wo früher der Asia-Markt drin war. Der Laden rechts neben dem Torbogen ist eigentlich für das Förderprogramm vorgesehen. Aber in dem ehemaligen Tierbedarfsgeschäft riecht es recht unangenehm. Wie François Maher Presley sagt, sind flüssige Tierexkremente die Ursache des Gestanks. Der Putz muss runter, der Fußboden raus, die Räume auslüften. Bis dieser Umbau abgeschlossen ist, lernen die Begabten in der Galerie.

Die Bilder, die beim Malwettbewerb an den Waldheimer Schulen entstanden sind, kann man sich an die Wand hängen. Sie zieren einen Kalender für 2018, den es auch in der Galerie an der Schlossstraße geben wird. Aber auch in den Arztpraxen von Dr. Laub am Niedermarkt und der von Ernst Schneider an der Härtelstraße, dem Kulturzentrum und beim Immobilienservice Zemmrich gibt es die wunderschöne Bildersammlung zu kaufen.

Von Dirk Wurzel

Döbeln Gemeinde Ostrau offen für Übernahme durch Tierheim Wiesengrund - Gnadenhof Jahna: Doppeltes Missverständnis beim Bauantrag

Ein doppeltes Miss

27.04.2017

Am Landgericht Chemnitz hat die 6. Große Strafkammer das Hauptverfahren gegen einen mutmaßlichen nordafrikanischen Intensivtäter fortgesetzt. Mit der Beweisaufnahme ist das Gericht soweit durch. Am Mittwoch soll das Urteil fallen. Dem 24-jährigen Marokkaner droht neben der Haft auch die Unterbringung im Maßregelvollzug.

Im sozialen Netzwerk Facebook kochen die Emotionen über Hans Rolf Küpper hoch. Grund ist sein Angebot an die Stadt Waldheim, das Bahngelände in Unterrauschenthal zurückzukaufen.

Anzeige