Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Neue Sohlen für Schrebitzer Funkenmariechen
Region Döbeln Neue Sohlen für Schrebitzer Funkenmariechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 11.02.2018
Den Scheck, den Juliane Scheder von der Sparkasse Döbeln (r.) an SCC-Chefin Peggy Dietrich-Lohse (l.) übergab, hatte der Verein schon für neue Tanzschuhe eingelöst. Quelle: Sebastian Fink
Anzeige
Schrebitz

Eine heiße Sohle aufs Parkett des Vereinshauses des Schrebitzer Carnevalsclubs (SCC) legten am Sonnabend die Nachwuchstanzgruppen des Vereins. Im Mittelpunkt standen dabei die Funkenmariechen: Die Zwölf- bis 16-Jährigen Mädchen zeigten ihren Gardetanz in nagelneuen weißen Tanzstiefeln, die der Verein erst kurz zuvor durch eine Spende der Kreissparkasse Döbeln kaufen konnte.

„Sie sind sehr kostspielig. Das sind acht paar Schuhe für 580 Euro. Wir mussten dann nur noch einen kleinen Teil beitragen“, freute sich Vereinschefin Peggy Dietrich-Lohse, die zum Kinderfasching des SCC am Sonnabendnachmittag einen symbolischen Scheck von Sparkassen-Vertriebsmitarbeiterin Juliane Scheder entgegennahm.

Sparkassenfrau tanzt selbst beim Spindelfaschingsclub Waldheim

Die Überbringerin freute sich nicht nur wegen des Lächelns, dass sie den Tänzerinnen mit der Spende aufs Gesicht zauberte, über ihren Besuch. „Ich bin selbst Mitglied im Spindelfaschingsclub in Waldheim und habe am Abend noch einen Auftritt“, sagte sie am Rande der Kinderparty. Sie wusste also genau, wie wichtig gute Tanzschuhe sind – auch um den Nachwuchs zu fördern.

Denn die Schuhe werden von Generation zu Generation weitergegeben, müssen dem Preis entsprechend eine Weile halten. Sind die Funkenmariechen älter als 16 Jahre, wechseln sie in die Funkengarde. Vorher haben sie bei den Majas (6-12 Jahre) und bei den Bienchen (4-6 Jahre) getanzt.

Kinderprinzenpaar Ameli und Bruno

33 Nachwuchstänzerinnen hat der SCC derzeit. Bis auf zwei Erkrankte zeigten am Sonnabend alle ihr Können den vielen Anwohnern, die mit ihren bunt verkleideten Sprösslingen zum Vereinshaus gekommen waren. Auf dem roten Herrschersofa durfte diesmal nicht das Erwachsenenprinzenpaar Diana und Mario Kümmel, sondern das Kinderprinzenpaar Ameli Schöne aus Ostrau und Bruno Zimmermann aus Obersteina Platz nehmen. „Es ist immer schwierig, einen Jungen dafür zu finden. Der letztjährige Prinz ist nach einer halben Stunde gegangen“, berichtete Elferratsmitglied Petra Schneider, die sich um die Nachwuchsprinzen kümmert. Prinz Bruno machte seine Sache aber souverän.

Peggy Dietrich-Lohse sieht im Kinderfasching auch einen Anknüpfungspunkt für weitere Vereinsmitglieder. Wer bei den Bienchen dabei sein will, kann mittwochs von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr zur Tanzstunde mit den Bienchen kommen. Um 19 Uhr gibt es zusätzlich eine Muttigruppe – Fitnesstraining für sportaffine Mütter im Vereinshaus.

Erwachsenenprogramm nochmal am 17. Februar

Und wer das aktuelle Programm „Uns geh’n die Kranken niemals aus – der SCC im Krankenhaus“ noch einmal in voller Länge erleben möchte, der kann am Sonnabend, 17. Februar, zum Generationenfasching kommen. Da wird es um 15 Uhr nochmal aufgeführt. Die Karten kosten acht Euro im Vorverkauf.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 50 Besucher nutzten den TAG-Schautag in Döbeln Nord. Umgebaute und modernisierte Drei-Zimmer-Wohnungen überzeugten viele Interessenten. Manche erkannten die eigene Wohnung in den auf zwei Zimmer umgestalteten Räumen gar nicht wieder.

11.02.2018
Döbeln Auterwitzer Saatgutbörse - Tausche Wachtelbohnen gegen Buntmais

Die Auterwitzer Saatgutbörse auf dem Hof von Claudia Eberlein wird immer beliebter: Zur vierten Auflage kamen Besucher aus der ganzen Region, um seltene und alte Sorten Gemüse, Getreide und Kräuter zu tauschen. Ein Nachbar hatte dabei den größten Fundus zu bieten.

14.02.2018

Mal anders sein beim Maskenball! So lautet das Motto dieser Karnevalssaison in der Bergstadt. Am Sonntag erreicht sie mit einem großen Umzug und Kinderfasching ihren Höhepunkt.

14.02.2018
Anzeige