Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Neuer Radweg für Hartha und Umgebung
Region Döbeln Neuer Radweg für Hartha und Umgebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 20.10.2017
Der Bau des Radweges beginnt im Frühjahr. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Hartha

Im Frühjahr nächstes Jahres soll es nach langer Zeit endlich losgehen: Entlang der ehemaligen Bahnstrecke von Waldheim über Hartha nach Rochlitz soll ein Radweg gebaut werden. Die Rodung der Bäume soll noch davor in Angriff genommen werden, sagt Bürgermeister Ronald Kunze (parteilos). Die Rodungsarbeiten müssen außerhalb der Vegetationszeit abgeschlossen sein, denn zwischen 1. März und 30. September dürfen keine Bäume gefällt werden. Für den Erhalt und den Schutz der Artenvielfalt werden Bäume und Gehölze geschützt, da sie vielen Tieren Brut- und Nistplätze bieten. Der Radweg wird zum Teil auch das Bahnhofsareal in Hartha passieren. Zum größten Teil soll der Radweg entlang des Bahndammes führen, erklärt Bürgermeister Kunze.

Radweg als touristisches Angebot für Hartha und Umgebung

Vom Radweg profitieren nach Aussagen des Bürgermeisters besonders die Bewohner der Region: „Es ist eine ganz tolle Geschichte für die Naherholung in Hartha und Umgebung“. So lässt sich beispielsweise die Talsperre Kriebstein leicht erreichen. Nach Kunze ist es ein großer Zugewinn für die Region. Auch als touristisches Angebot kann der Radweg funktionieren: „Vielleicht fährt der ein oder andere hier lang und verweilt in den Städten entlang des Radweges“, sagt Kunze. Bislang gab es keinen durchgängigen Fahrradweg auf dieser Strecke. Abschnittsweise müssen Fernstraßen genutzt werden.

Brücken auf der Strecke könnten für Probleme sorgen

Nach Aussagen von Kunze ist alles Organisatorische geklärt, nur die Brücken auf der Strecke, die erneuert werden müssen, könnten eine Herausforderung darstellen. Die Brücken wurden lange Zeit nicht genutzt und müssen auf ihre statistische Belastbarkeit hin überprüft werden.

Neben dem Radweg soll das Areal des ehemaligen Bahnhofes zum Wohngebiet entwickelt werden.

1998 fuhr die dampfbetriebene Lok zum letzten Mal über die Schienen. Die 21 Kilometer lange Bahnstrecke verlief von Waldheim über Hartha und Geringswalde bis nach Rochlitz. 1893 wurde die Strecke in Betrieb genommen. Der Reiseverkehr wurde bereits im Juni 1997 eingestellt, der Güterverkehr schon im Januar 1996. Nach der kompletten Stilllegung erklärte sich die Bahn 2011 bereit, die Strecke zu verkaufen, um den Bau eines Radwegs zu ermöglichen. Im Frühjahr des vergangenen Jahres wurde mit dem Abbau der Gleise und Signalanlagen begonnen.

Von Maria Sandig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Waldheim wird der mittlerweile sechste und damit letzte Bauabschnitt des Bauhofes vorangetrieben. Dabei steht die Sanierung des Lagergebäudes auf dem Plan. Der immer näher rückende Winter zwingt die Stadt dazu, auf die Tube zu drücken.

16.10.2017

Olevia Mertineit aus Łódź in Polen hat vieles erlebt. Flucht, Vertreibung, Erniedrigung. Heute ist sie 82 Jahre alt und spricht von ihrer Vergangenheit.

19.10.2017

Der Feuerwehrverein Naunhof-Beiersdorf hat am Sonnabend Kürbisfest gefeiert. Im Angebot war allerlei Selbstgemachtes – von der Marmelade über Suppe bis hin zum Schnaps.

18.10.2017
Anzeige