Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Neues Döbelner Polizeirevier soll bis 2020 in der Weststadt gebaut werden
Region Döbeln Neues Döbelner Polizeirevier soll bis 2020 in der Weststadt gebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.06.2017
Auf der Freifläche neben dem Anwaltsgebäude mit dem runden Turmanbau wird das neue Döbelner Polizeirevier errichtet. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Der Neubau des Döbelner Polizeireviers soll am Mittwoch im Haushalts- und Finanzausschuss des Sächsischen Landtages beschlossen werden. 5,6 Millionen Euro wird der Bau kosten. Bis zum Jahr 2020 soll das neue Polizeirevier fertig sein und können die Polizisten aus dem jetzigen Döbelner Revier an der Burgstraße in das neue Gebäude auf einem Grundstück des ehemaligen DBM-Geländes zwischen der Leisniger und der Grimmaischen Straße in Döbeln-West, gleich neben dem einstigen Autoliv-Werk, umziehen.

Im aktuellen Doppelhaushalt hatten die CDU/SPD-Koalition rund 30 Millionen Euro zusätzlich für Polizeiinfrastruktur und damit auch für die Polizeireviere in Sachsen locker gemacht. Der Döbelner SPD-Landtagsabgeordnete Henning Homann hatte in der Vergangenheit immer wieder darauf gedrungen, dass der Neubau in Döbeln auf einer Prioritätenliste weit oben stehen sollte. Auch sein CDU-Kollege Sven Liebhauser hatte erst vor zwei Wochen nochmals den schnellstmöglichen Neubau des Döbelner Polizeireviers gefordert. Der Neubau ist vor allem nötig, weil das Revier bei den Hochwassern von 2002 und 2013 im Wasser stand. Im Augenblick der Katastrophe musste die Polizei ein Notquartier nehmen. Das höher gelegene und nur wenige 100 Meter vom bisherigen Standort des Revieres entfernte Baugrundstück in der Weststadt, wurde bereits 2016 vom Freistaat Sachsen erworben.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor genau einem Jahr wurde das ehemalige Autoliv-Werk in der Döbelner Eichbergstraße in einen Dornröschenschlaf versetzt. Acht Monate lang wurden die Werkhallen und Gebäude, in dem bis 2014 Gurtstraffer für Autos hergestellt wurden, als Erstaufnahmeeinrichtung des Freistaates für Flüchtlinge genutzt. Jetzt will der Freistaat das Gelände wieder verkaufen.

02.06.2017

Bis zum Jahresende will der Insolvenzverwalter einen Investor für die Kriebethaler Papierfabrik gefunden haben. Derweil produziert das Unternehmen weiter.

Bei einem Teil der Jugend hat sich die Gemeinde Kriebstein jetzt unbeliebt gemacht. Sie schließt ihren Jugendklub in Kriebethal. Alternativen für ein neues Domizil gibt es wenig bis gar nicht.

Anzeige