Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Neues Schiff soll „Hoppetosse“ ersetzen – Lok für die Weststadt
Region Döbeln Neues Schiff soll „Hoppetosse“ ersetzen – Lok für die Weststadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 14.10.2016
Abgetackelt: Der Schimmel hat die Hoppetosse in der Wappenhenschanlage besiegt. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Das beliebte Spielschiff „Hoppetosse“ auf dem zentrumsnahen Kinderspielplatz in der Wappenhenschanlage in Döbeln wurde aufgrund von Sicherheitsbedenken nach der Hauptuntersuchung im vergangenen Jahr teilweise abgebaut. Jetzt soll der Stadtrat Geld für ein neues Spielgerät bereitstellen. Eine entsprechende Beschlussvorlage hat Michael Thürer, Sachgebietsleiter Sport im Döbelner Rathaus, für den Stadtrat am kommenden Donnerstag vorbereitet. Um den Spielwert des Kinderspielplatzes wieder anzuheben, prüfte sein Amt eine Ersatzbeschaffung für das hölzerne Piratenschiff. Nach 13 Jahren und zuletzt nach dem Hochwasser 2013 hattet der Schimmel endgültig das Holzschiff besiegt. „Wir mussten klar Schiff machen und das Piratenschiff außer Dienst stellen“, so Michael Thürer, der auch Kapitän über die städtischen Spielplätze ist. Durch den Schimmelbefall war das Holz des Spielgerätes brüchig geworden.

Seiner Beschlussvorlage zur Finanzierung des Vorhabens hängte er ein paar Bilder an, die zeigen sollen, was für 15 000 Euro vorstellbar wäre. Diese Summe wurde für die Ersatzbeschaffung eines gleichwertigen Spielgerätes angesetzt. Fest steht auch: Auf dem Spielplatz unweit der Mulde soll es wieder ein Schiff werden. Allerdings soll wegen der längeren Haltbarkeit ein Materialmix aus Holz, Kunststoff und Metall gewählt werden.

Das notwendige Geld will die Stadtverwaltung aus den von der Volkssolidarität Kreisverband Döbeln zurückgezahlten Mitteln bereitstellen, welche aus Zinserträgen des Stiftungsvermögens der Wappenhensch-Hauptstiftung bereitgestellt wurden.

Für einen komplett neuen Spielplatz in der Weststadt im Bereich der Lindenallee/Bahnhofstraße soll am kommenden Donnerstag der Stadtrat ebenfalls Geld locker machen. 20 000 Euro sind für die Spielgeräte auf der Grünfläche am Döbelner Hauptbahnhof in der Beschlussvorlage eingeplant. Vorgesehen ist hier eine Kompaktspielanlage für Fünf- bis Zwölfjährige (in der Beschlussvorlage ist unter anderem eine Spiel-Lokomotive abgebildet). Zudem sollen ein Sandkasten und Federschwinger für kleinere Kinder angeschafft werden. Wert wird bei der Anlage auf eine Einfriedung und Abgrenzung des Spielplatzes zum nahen Bahngelände gelegt. Auch dieser Spielplatz soll aus Zinserträgen der Wappenhensch-Stiftung finanziert werden.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus Servietten, Filz und gesammelten Kastanien und Moosbüscheln bastelten die Jungen und Mädchen im Freizeitzentrum „Sunshine“ in Hartha am Freitagnachmittag herbstliche Deko. Dass das Haus so voll war, ist nicht selbstverständlich. Die späten Öffnungszeiten machen es Clubleiterin Manja Hübner nicht leicht.

14.10.2016

Eine 53-Jahre alte Radfahrerin ist auf einem abschüssigen Waldweg in Döbeln tödlich verunglückt. Sie sei noch am Unfallort an ihren schweren Verletzungen gestorben, teilte die Polizei am Freitag mit.

14.10.2016

Am Freitag geht es los: Dann beginnt in Wermsdorf das traditionelle Horstseefischen, zu dem zahlreiche Gäste erwartet werden. Mit 20 Tonnen Karpfen rechnet der Chef der Teichwirtschaften in Torgau und Wermsdorf, Georg Stähler.

14.10.2016
Anzeige