Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Neues altes Kennzeichen DL kann kommen
Region Döbeln Neues altes Kennzeichen DL kann kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 25.09.2012

[gallery:600-26069824P-1]

Ab wann gibt es wieder "DL"?

Die wichtigste aller Fragen kann noch nicht befriedigend beantwortet werden. Mit der Bundesratsentscheidung ist zwar der Weg frei für die Altkennzeichen. Der Gesetzesentwurf muss aber erst noch veröffentlicht werden. Das Sächsische Verkehrsministerium hat dem Bundesministerium für Verkehr bereits eine Liste mit 45 alten sächsischen Kennzeichen übermittelt, deren Ausgabe künftig wieder möglich sein soll. Die Landratsämter benötigen aber noch die konkrete Durchführungsverordnung, die die Grundlage dafür bildet, die Kennzeichen wieder einzuführen und ins bestehende Fahrzeugregister aufzunehmen. Vom Erlass der Verordnung hängt der Start für die Altkennzeichen ab. Ob das noch dieses Jahr sein wird, ist unklar.

Welche Kennzeichen betrifft es?

Das steht bereits fest. Für den Landkreis Mittelsachsen sind das neben dem DL für Döbeln noch BED (Brand-Erbisdorf), FLÖ (Flöha), HC (Hainichen), RL (Rochlitz) und MW (Mittweida). Es sollen also nicht nur die Kennzeichen wieder eingeführt werden, die seit der Kreisreform 2008 auslaufen, sondern auch jene, die noch bis zur Kreisreform 1994 beantragt werden konnten. Neuschöpfungen wie RW für Roßwein oder LEI für Leisnig wird es nicht geben. FG für Freiberg bleibt natürlich bestehen.

Was wird es kosten?

Die Kosten liegen inklusive Vorreservierung und Wunschkennzeichen zwischen 40,20 und 48,40 Euro. Hinzu kommen noch die Kosten für das Prägen der Kennzeichentafeln. Die genannte Preisspanne resultiert aus dem unterschiedlichen Stand der Zulassungsbescheinigungen. Wenn mittels Eindruck eine Änderung des Fahrzeugbriefes möglich ist, dann wird es nicht so teuer. Tiefer in die Tasche greifen muss, wer eine neue Zulassungsbescheinigung benötigt beziehungsweise wer bei dieser Gelegenheit seinen BRD-Brief in ein EU-Dokument umtauscht.

Sind die Behörden vorbereitet?

Alle drei Dienststellen der Kraftfahrzeugzulassungsbehörde im Landkreis Mittelsachsen - das sind Döbeln, Mittweida und Freiberg - sind auf die Einführung der Kennzeichen rein technisch vorbereitet. Die vorhandene Software kann mit den neuen alten Buchstabenkürzeln umgehen. Wenn der Startschuss fällt, wird auch eine Online-Reservierung für die Altkennzeichen möglich sein. Ob es zu einem erhöhten Bürgerverkehr und sogar zu Warteschlangen vor allem in der Döbelner Zulassungsstelle kommt, lässt sich aus Sicht der Kreisverwaltung schwer abschätzen. Nach den zahlreichen Interessensbekundungen zum "DL" und den bisherigen Anfragen bei der Zulassungsstelle ist es aber durchaus denkbar.

Olaf Büchel

Die Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung geht auf einen Beschluss der Verkehrsministerkonferenz vom April 2011 zurück - die Bundesländer Sachsen und Thüringen hatten die Initiative ergriffen.

Der Freistaat Sachsen hat das Thema Altkennzeichen dann im Dezember 2011 in den Bundesrat eingebracht.

Viele Kraftfahrer wollen mit "ihrem" Kennzeichen ihre Heimatverbundenheit ausdrücken.

Vinnis Blick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der geplante Neubau eines Spielplatzes in der Döbelner Weststadt ist vorläufig auf Eis gelegt. Darauf hat sich der Hauptausschuss des Stadtrates verständigt.

25.09.2012

Das ist der Tag, an dem sich das Leben für Mütter und Väter verändert, der Tag, an dem der erwartete Nachwuchs sein "Ein-Zimmer-Appartement mit Vollpension fristlos kündigt" - wie eine junge Mutter schrieb - um sein Leben zu leben.

25.09.2012

Es hat schon vor dem Tag der Sachsen in Freiberg für Diskussionen gesorgt. Dass die Zellwaldbahn nicht parallel zu den Bussen des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS) zwischen Nossen und Freiberg gependelt ist (die DAZ berichtete), hat zumindest die Eisenbahnfreunde irritiert.

24.09.2012
Anzeige