Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Neujahrsempfang diesmal in Schrebitz
Region Döbeln Neujahrsempfang diesmal in Schrebitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 21.12.2016
Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) hat mit seinem Amtskollegen Immo Barkawitz (Freie Wähler/Zschaitz-Ottewig) und dem Gewerbeverbandschef Bernd Sonntag den zweiten gemeinsamen Neujahrsempfang organisiert. Quelle: Sven Bartsch (Archiv)
Ostrau

Eine neue Tradition wollen die Gemeinden Ostrau und Zschaitz-Ottewig sowie der Ostrauer Gewerverband mit ihrem gemeinsamen Neujahrsempfang begründen. Dass sie das nach dem Auftakt in diesem Jahr im Zschaitzer Gasthof Zur Post ernst meinen, zeigen die Vorbereitungen auf die zweite Auflage am 13. Januar. Dieses Mal ist der Landgasthof Wolf in Schrebitz Gastgeber der Veranstaltung, zu der Vereine und Unternehmen aus beiden Gemeinden eingeladen werden. Allerdings nicht so viele, wie die Organisatoren sich wünschen würden. „Wir sind räumlich etwas gehandicapt“, sagt Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling (CDU). Gern hätten er und sein Zschaitzer Amtskollege Immo Barkawitz (Freie Wähler) sowie der Ostrauer Gewerbeverbandschef Bernd Sonntag mehr Gäste eingeladen, als die 120, die speziell gefertigte Einladungskarten erhalten haben.

Doch damit müssen sie noch bis Januar 2018 warten. Dann soll der Neujahrsempfang im Saal des Gasthofs Wilder Mann in Ostrau einen festen Platz erhalten. „Dafür brauchen wir den Wilden Mann eben unbedingt“, sagt Schilling. Dass andere Ausrichter in den beiden Gemeinden dadurch künftig lee ausgehen könnten, begründet der Ostrauer Bürgermeister allein mit dem fehlenden Platzangebot. „Es ist die Frage – enttäuscht man den jeweiligen Gastwirt oder die vielen Firmen, die nicht teilnehmen können?“, meint Schilling.

Und daran, dass den Abend niemand der Eingeladenen verpassen sollte, lässt er keinen Zweifel. Hochklassig soll die Veranstaltung werden – angefangen mit den Einladungskarten bis hin zur Musik des Bläserquartetts der Kreismusikschule Döbeln und dem Buffet des Gasthofs. „Der Gewerbeverband hatte mal allein damit angefangen. Wir haben aber gesagt, wenn wir als Gemeinden mitmachen, soll es nichts Halbherziges werden, sondern eine richtige Nummer mit Hand und Fuß, ein Abend, zu dem die Leute gern wieder kommen“, erklärte Schilling.

Im Mittelpunkt stehen aber wieder die Menschen aus den Vereinen und Firmen, die viel für die beiden Gemeinden leisten. So werden wieder Vereine und Unternehmen des Jahres gekürt – je einer aus Zschaitz-Ottewig und zwei aus Ostrau. In diesem Jahr waren der Faschingsverein Zschaitz-Ottewig, Hofmann Landschaftsbau Zschaitz, der Kinderförderverein Ostrau, der Schrebitzer Carnevalsclub (SCC) sowie Hammer Ostrau und Pietsch Haustechnik die ersten Preisträger.

Und es soll weitere geben. „Eventuell wollen wir auch noch in jeder Gemeinde die Person des Jahres wählen. Noch ist das nicht ganz klar, aber Kandidaten gibt es natürlich“, sagte Schilling. Definitiv wieder geben wird es kurze unterhaltsame Jahresrückblicke der Bürgermeister und vom Gewerbeverband. Und natürlich können Firmen und Vereine Kontakte knüpfen und vielleicht schon erste Verabredungen für das neue Jahr treffen.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor einem Jahr hätte der Förderverein Kloster Buch beinahe vor dem finanziellen Kollaps gestanden: Die Abthaussanierung ließ ein riesiges Loch klaffen. Das betrifft nicht allein im buchstäblichen Sinne das Dach, sondern die Vereinsfinanzen. Der Investitionsbedarf erwies sich als riesig, betrug fast 400 000 Euro. In den vergangenen zwölf Monaten entspannte sich die Lage.

21.12.2016

Für einen 31-Jährigen endete das diesjährige Stadtfest in Waldheim außerordentlich unsanft. In der Nacht zum 7. August bekam er auf einer Tanzfläche im Hinterhof des Obermarkts 10, auch als Bergmanns Hof bekannt, eine Bierflasche aus Glas ins Gesicht.

Döbeln Totschlag und Waffenbesitz - Anklage gegen Leisniger Messerstecher

Wegen Totschlags und des Verstoßes gegen das Waffengesetz muss sich der Leisniger verantworten, der auf dem Markt der Stadt am 16. September einen 53-Jährigen erstach. Die Staatsanwaltschaft beendete ihre Ermittlungen, schickte die Anklageschrift ans Landgericht Chemnitz. Der 25-Jährige wurde kurz nach der Tat festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.

20.12.2016