Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Nico kam kurz vor der Flut in Leisnig auf die Welt
Region Döbeln Nico kam kurz vor der Flut in Leisnig auf die Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 10.08.2012
Nach der Flut wäre das unmöglich gewesen: Die ganze Familie völlig locker, auf sauber verlegtem Pflaster. Enrico, Lea, Isabel und Flutbaby Nico (v.l.) auf dem Döbelner Obermarkt. Quelle: Sven Bartsch

"Zwei Meter stand es in allen Räumen", erzählt Mutter Isabel Wittig. Die neue Wohnung hatten sie erst eine Woche, als das Wasser überall eindrang. Zu dem Zeitpunkt lag die heute 27-Jährige mit ihrem ersten Kind auf dem Arm im Leisniger Krankenhaus. Nicos Oma rief an und sagte: "Das Wasser, es kommt von hinten." Isabel schaltete den Fernseher ein und sah die gewaltigen Bilder.

Am 13. August hielt sie nichts mehr im Krankenhaus. "Nico ging es prächtig, das war die Hauptsache." Sie quartierte ihn bei der Oma in Ebersbach ein. "Wir mussten uns um so vieles kümmern", sagt Isabel. Alles musste neu herbeigeschafft werden. Doch Hilfe kam von vielen Stellen. "Möbel und Essenspenden, auch die Stadt hat mit Geld unterstützt", sagt die gelernte Köchin. Übergangsweise zog die junge Frau mit Nicos Vater und dem Säugling nach Döbeln-Nord, dann nach Rudelsdorf. "In die Döbelner Innenstadt wollten wir nicht mehr." Auch wenn das vorher genau der Wunsch gewesen war. Ein wenig gezeichnet hat die junge Frau das Hochwasser doch.

Nico hingegen hat von all dem nichts mitbekommen. "Du hast mir noch gar nicht erzählt, dass ich damals bei Oma war", sagt das heutige Geburtstagskind mit leicht vorwurfsvollem Ton. Aber dafür hat ihm seine Mutter schon erzählt, dass er sehr unkompliziert auf die Welt gekommen ist. "Anstrengend war ich auch noch nie", ist die verschmitzte Antwort des Zehnjährigen. Sein Hobby ist das Quad fahren. Er kann sich gut vorstellen später einmal Rennfahrer zu werden. "Schön Gas geben und wenn es Nass ist, dann rutscht es so schön." Eine Wasserphobie hört sich anders an.

Mittlerweile wohnt Isabel mit Nico, der fünfjährigen Lea, die Kinder aus der ersten Ehe, und den beiden neun Monate alten Zwillingen Ben und Chris zusammen mit Ehemann Enrico Wittig. Die beiden haben vor neun Tagen geheiratet. Reiner Zufall, denn "es ist genau zwei Jahre her, dass ich ihr den Antrag gemacht habe", sagt Enrico Wittig.

Mit dem Hochwasser hat das neue Glück nichts zu tun. Der Lagerist sagt aber auch: "Ratzfatz, kann es wieder kommen." Aber in Waldheim, bis auf den Berg in der Hainichener Straße, werde ein erneutes Hochwasser wohl nicht schwappen. "Nur wenn es jetzt mal drei oder vier Tage regnet, dann schauen wir schon auf die Pegelstände."

Nach Waldheim ist Isabel gezogen, weil Nico dort eingeschult wurde, bevor sie sich 2009 von ihrem ersten Mann trennte und das neue Glück fand. In der Schule "mag ich alles bis auf Mathe", sagt der Zehnjährige. Aber über die Flut hat er in den Lehrräumen noch nichts gehört, auch nicht jetzt, in den Tagen vor der Feier "Die Jahrhundertflut 2002 in Döbeln - zehn Jahre danach".

"Zum Fest wollen wir morgen Nachmittag gehen und uns alles einmal anschauen", sagt Isabel Wittig. Aber vorher soll erst noch der Geburtstag von Flut-Baby Nico gefeiert werden. Den kecken Burschen hat das alles nicht gestört. Nicht in den letzten zehn Jahren und vermutlich auch in Zukunft nicht. Er gibt sich unbeeindruckt, von Flut und Wassermassen. Matthias Pöls

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nein, als Bonbonfee des Rathauses möchte Gabriele Tober-Pokorni nicht bezeichnet werden. Denn sie mag keine Süßigkeiten. Ein verschmähter Pfannkuchen ist dafür der Beweis.

10.08.2012

"Mit dem Rauchen aufhören ist kinderleicht. Ich habe es schon hundertmal geschafft", hatte schon Mark Twain in seiner zynisch-analytischen Art bemerkt.

09.08.2012

Morgen begeht die Stadt Döbeln den zehnten Jahrestag der Jahrhundertflut. Ein guter Zeitpunkt um mit Axel Bobbe, Leiter der Landestalsperrenverwaltung (LTV) Sachsen, Betrieb Elbaue/Mulde/ Untere Weiße Elster, zum Thema Hochwasserschutz für Döbeln Bilanz zu ziehen und einen Ausblick zu wagen.

09.08.2012
Anzeige