Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Notoperation an der Ersten Hilfe: Entlastung für medizinische Notfälle

Notoperation an der Ersten Hilfe: Entlastung für medizinische Notfälle

Am ersten April ist ein neues Notfallsanitätergesetz in Kraft getreten. Danach dürfen Rettungshelfer die medizinische Erstversorgung übernehmen, bevor der Notarzt eingetroffen ist.

Voriger Artikel
Abriss an der Gake Döbeln: Haus weg, Straße noch da
Nächster Artikel
Rund um die Welt für den Geburtstag

Rettungssanitäter dürfen seit Anfang April die medizinische Erstversorgung unabhängig des Notarztes übernehmen. Direkte Auswirkungen auf die Notaufnahmen der Krankenhäuser werden dadurch nicht erwartet - die Ärzte sehen die Novellierung stattdessen eher kritisch.

Quelle: Wolfgang Sens

Döbeln/Leisnig/Oschatz. Eine junge Frau bringt einen Freund mit akuten Nierenproblemen an einem Sonntag in die Notaufnahme des Döbelner Klinikums. Dreieinhalb Stunden vergehen, bis zur Behandlung, eine weitere bis ein Bett gefunden ist. Patienten, die per Notarztwagen in die Klinik kommen haben Vorrang, fordern oft einen Großteil der Wochenendbesetzung. Das neue Notfallsanitätergesetz, das seit Monatsbeginn in Kraft ist, könnte da auf den ersten Blick Abhilfe schaffen. Sanitäter dürfen bei lebensbedrohlichen Situationen Aufgaben des Notarztes übernehmen, wenn der noch nicht am Unfallort ist, einen Tubus zur Beatmung setzen beispielsweise. Die Ausbildung wird von zwei auf drei Jahre verlängert, die Überlebenschance steigt im besten Fall. Dass Patienten bereits besser versorgt in der Notaufnahme ankommen und diese dadurch entlasten, glauben Vertreter der Kliniken in Döbeln, Leisnig und Oschatz jedoch nicht. "Das hat für uns überhaupt keine Auswirkungen", sagt Dr. Torsten Dietrich vom Döbelner Klinikum. "Wir befürworten das Gesetz auch nicht, weil der Rettungsassistent ärztliche Heilaufgaben übernimmt, für die der Arzt 15 Jahre studiert. Trotzdem hat der Notarzt letztlich die ganze Verantwortung."

Ähnlich sieht das Oberarzt Steffen Meyer in Oschatz. "Patienten müssen warten, wenn der Notarzt vorfährt. Die Frequenz in der Notaufnahme ist immer hoch, besonders an Brückentagen und am Wochenende", sagt er. In der Leisniger Helios-Klinik schließt sich Sprecherin Ines Kläffling an. Und Meyer fügt hinzu: "Ein Großteil der Patienten kommt ja auch aus logistischen Gründen in die Notaufnahme, weil der Hausarzt weiter weg ist oder keine Sprechstunde hat."

Eine erhöhte Zahl an Patienten seit dem Wegfall der Praxisgebühr habe man in Leisnig und Oschatz nicht feststellen können, heißt es. In Döbeln sieht es Torsten Dietrich differenzierter. "Wir dachten es wird mehr, aber es bleibt unsere Bestrebung, dass sich die Patienten eine Überweisung vom Hausarzt als zentralem Gesundheitsmanager holen. Bei manchen Leuten verleitet es jetzt schon zum Facharzt-Hopping, da haben die zehn Euro einschränkend gewirkt."

Was die Wartezeit bei der Bettenbeschaffung angeht, sehen die Klinikvertreter extreme Wartezeiten, wie eingangs beschrieben, als Ausnahmefälle an. "Bei uns kommt so etwas normalerweise nicht vor", sagt Steffen Meyer. Dass die Krankenhäuser unter Kapazitätsmangel leiden, könne man nicht verallgemeinern, sagt Dietrich, fügt aber vielsagend hinzu: "Wir müssen froh sein, dass wir ein Krankenhaus hier in Döbeln haben und nicht 50 Kilometer bis in die nächste Klinik fahren müssen."

Sebastian Fink

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr