Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Oberschule oder Gymnasium: Viertklässler auch in Hartha vor Schulwahl
Region Döbeln Oberschule oder Gymnasium: Viertklässler auch in Hartha vor Schulwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 28.02.2018
Pestalozzi-Oberschule Hartha Quelle: Manuel Niemann
Anzeige
Hartha

Oberschule oder Gymnasium? Wie geht es weiter nach der Grundschule? Diese Frage stellt sich den Viertklässlern und ihren Eltern spätestens am 28. Februar. Dann werden in Sachsen die Bildungsempfehlungen ausgegeben. Bis zum 7. März müssen die Kinder dann an einer weiterführenden Schule angemeldet werden. Seit dem vergangenen Jahr ist es möglich, auch ohne eine entsprechende Empfehlung das Kind an einem Gymnasium anzumelden. Hierfür wird in einem Test seine Leistung erhoben und die Eltern müssen verpflichtend an einem Beratungsgespräch am Gymnasium teilnehmen. Umgekehrt können Schüler mit einer Bildungsempfehlung für das Gymnasium ohne Weiteres an einer Oberschule angemeldet werden.

„Wer praktisch veranlagt ist, für den ist eine Oberschule eine gute Adresse“, sagt die Kerstin Wilde, Leiterin der Pestalozzi-Oberschule. Dort werden Kinder und Eltern nicht allein gelassen mit der Entscheidung. In drei Schritten nähert sich die Schule ihren möglichen Neuen an: „Wir gehen in die Schulen und informieren die Eltern bereits in Klasse 3, welche Wege es nach der vierten Klasse gibt“, beschreibt Wilde. Das seien mehr als die Alternativen Gymnasium oder Oberschule vermuten lassen. So gibt es Möglichkeiten, etwa am Beruflichen Gymnasium oder auch berufsbegleitend das Abitur später zu machen. Ebenso berechtigt ein Fachabi zu studieren. Während bei den Elternabenden der Blick der Erwachsenen für die Zukunft ihrer Kinder erweitert wird, veranstaltet die Pesta mit den Viertklässlern der Umgebung alljährlich das „Schultestival“. Gut organisiert holt ein Bus die vierten Klassen etwa aus der Grundschule Gersdorf oder Geringswalde ab (wir berichteten). Die Kinder lernen anschießend die Schule und deren Angebote kennen. Wilde ist dies wichtig, denn die Kinder sollen das Gefühl haben, dass gemeinsam entschieden wurde, wie es für sie weiter geht.

Daher folgt der dritte Schritt, ein Nachmittag und Abend der offenen Tür, erst danach. Direkt am Tag der Bildungsempfehlung, dem 28. Februar, von 16 bis 19 Uhr findet er statt. Das auch, weil die Schüler dann noch einen Tag der offenen Tür der anderen Schulen wahrnehmen können. Wie am benachbarten Martin-Luther-Gymnasium fällt der meist auf den Sonnabend darauf. So öffnet dieses am 3. März von 10 bis 13 Uhr in Hartha seine Pforten.

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitag brannte zur Mittagszeit auf einem Vorplatz der Gartenanlage „Alte Hufe“ ein Papiercontainer. Die Freiwillige Feuerwehr Waldheim rückte aus und konnte den Brand zügig löschen.

02.02.2018

Im Sommer bekommt die Roßweiner Friedhofskapelle eine neue Bodenplatte und Außenputz. Acht bis zehn Wochen könnten die Arbeiten dauern. Für diese Zeit will die Kirchgemeinde für eine Ausweichmöglichkeit sorgen.

01.02.2018

Die Schwestern und Pfleger des Klinikums Döbeln sollen am Erfolg des Krankenhauses teilhaben. Betreiber Dr. Ralf Lange kündigte eine fünfprozentige Tariferhöhung an. Zudem werde die 39-Stunden-Woche eingeführt. 12 300 Patienten wurden 2017 stationär behandelt, 5500 operiert. Die 196 Betten waren zu 94 Prozent ausgelastet. Das Klinikum habe einen guten Ruf.

01.02.2018
Anzeige