Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Olga Scheck schenkt ihrer zweiten Heimat ein Bild
Region Döbeln Olga Scheck schenkt ihrer zweiten Heimat ein Bild
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 19.12.2011
Olga Scheck übergibt ihr Ölbild an Bürgermeister Steffen Blech. Quelle: H. Stets

Während der Stadtratssitzung verschenkte die Malerin ein Bild: ein Engel, der die Silhouette Waldheims mit seinem Flügel umarmt.

Die Zschopaustadt sei ihr zur zweiten Heimat geworden, sagt die Künstlerin mit merklich russischem Akzent. Nach ihrer Aussiedlung sei sie 1994 nach Waldheim gekommen, lebte mehr als 13 Jahre an den Ufern der Zschopau. "Ich habe nur warme und gute Erinnerungen an Waldheim", sagt die Malerin, die mittlerweile in Döbeln wohnt und dort zeichnet. Immer wenn sie auf Waldheimer treffe, die sie kennen, werde sie angesprochen, wie es ihr geht, was sie macht. Muss dann Rede und Antwort stehen. "Ich habe auch sehr viel Hilfe von Waldheim bekommen. Ich hab mir jetzt überlegt, wie ich etwas zurückgeben kann", erklärte die zierliche Frau, bevor sie ihr Werk stellvertretend an Waldheims Bürgermeister Steffen Blech übergab. Er machte klar, dass er für das Bild einen würdigen Platz im Kulturzentrum oder im Rathaus finden werde. "Ich muss schon sagen, dass mir die Sache nahe geht", fügte Blech an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

p Kurze Atempause am Monatsanfang: Städte und Gemeinden nutzen die schneefreien Tage, um Parkplätze freizuschaufeln. p Döbeln und Waldheim verlieren ihren Hauptstadtanschluss: Die Vogtlandbahn stellt den Betrieb wegen Fahrzeugschäden zunächst ein.

19.12.2011

Zwölf spannende und gutklassige Kämpfe erlebten die 400 Zuschauer in der restlos gefüllten Sporthalle Döbeln-Nord bei der 22. Auflage des Döbelner Weihnachtsboxens.

18.12.2011

Es gibt sicher Schöneres, als in der Adventszeit im Krankenhaus liegen zu müssen. Das dachte sich auch Lutz Goepel vom Zschaitzer Männerchor und gab am Sonnabend mit 17 Sängern sechs kleine Konzerte auf Stationen des Döbelner Krankenhauses.

18.12.2011
Anzeige