Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Opernkomponist kommt zu Döbelner Premiere
Region Döbeln Opernkomponist kommt zu Döbelner Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 21.04.2013
Lilia Milek und Sergio Raonic Lukovic singen am Sonnabend in den Hauptrollen der Oper "Charlotte Corday". Quelle: René Jungnickel

Corday, so das Drama, meint somit weiteres Blutvergießen unter den Franzosen zu verhindern. Sie bringt Marat mit einem Messer um und stirbt dann selbst unter der Guillotine. Beide werden von ihren Anhängern zu Märtyrern erklärt.

"Dieser Stoff als Oper, das wäre wahnsinnig spannend", dachte ich schon damals als Junge", berichtete Horstmann gestern bei der Matinee im Döbelner Theater. Doch wie das so ist: als Zwölfjähriger hat man anderes zu tun, als eine Oper zu schreiben. Und so war Horstmann, einige Jahre später in einem italienischen Plattengeschäft stöbernd, schon ein bisschen neidisch, als er entdeckte, dass seine Idee inzwischen ein anderer verwirklicht hatte: Der italienische Komponist Lorenzo Ferrero, dessen Oper Charlotte Corday 1989 am Opernhaus in Rom uraufgeführt wurde.

In einer deutschen Übersetzung gab es die Oper bereits in Bremen. Am kommenden Sonnabend nun die Premiere der Inszenierung von Regisseurin Judica Semler am Mittelsächsischen Theater. Die musikalische Leitung hat natürlich Jan Michael Horstmann. Und so geht der große Traum von der Oper über Marat und Corday für ihn am Dirigentenpult doch noch in Erfüllung, kurz bevor er sich komplett nach Radebeul an die Sächsischen Landesbühnen verabschiedet.

Der letzte Tag Marats, also der Tag, an dem er von Corday erdolcht wird, bildet für die Oper den Rahmen des Geschehens. Es geht aber nicht in erster Linie um die Revolution oder um den Mord, wie Semler erklärt. "Es geht um die Emotionen der Hauptfiguren. Die Oper imaginiert sich in diese Figuren hinein und spielt die Möglichkeit durch, wie sie diesen Tag erlebt haben", erklärt die Regisseurin.

In den Hauptrollen singen Lilia Milek als Corday und Sergio Raonic Lukovic als Marat, die bei der gestrigen Matinee bereits einige beeindruckende Kostproben gaben. "Die Oper ist wie geschaffen für Sänger", schwärmt Horstmann. Übrigens: der GMD hat den Mann, auf den er einmal neidisch war, nach Döbeln zur Premiere eingeladen. Komponist Lorenzo Ferrero hat zugesagt. Direkt von einem Symposium in Costa Rica wird er in dieser Woche anreisen. Olaf Büchel

Oper "Charlotte Corday", Premiere 27. April, 19.30 Uhr, Theater Döbeln, weitere Vorstellung in Döbeln: 5. Mai, 14.30 Uhr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schallplatte mit dem großen blinzelnden Traumzauberbaum gehörte zu meiner Kindheit, wie es heute wohl DVDs von Prinzessin Lillifee tun. Das Liebkoselied, das Regenlied oder auch die Mondsilbertaufe kann ich auch heute noch mitsingen.

21.04.2013

Betreuungs-Notstand seit gestern für etwa zehn Familien in Döbeln. Das ist das Ergebnis einer zwar korrekten, aber sehr strengen Handlungsweise der Abteilung Jugend und Familie des Landratsamtes Mittelsachsen.

19.04.2013

Roßwein. Er hat im Roßweiner Sportverein (RSV) viel erreicht - zehn gut besuchte Sparten, eine sanierte Sporthalle, ein neuer Fußballrasen. Jetzt hat Wilfried Adolph sogar einen (Sport-)Oscar bekommen - fürs Lebenswerk würde man in Hollywood sagen.

19.04.2013
Anzeige