Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ostrau: Wappen mit Landmarken und Besonderheiten

Ostrau: Wappen mit Landmarken und Besonderheiten

Ostrau/Großweitzschen/Mochau/Zschaitz-Ottewig. Drei der vier Gemeinden führen ein Wappen, meist verwendet in Briefköpfen, Amtssiegeln und Mitteilungsblättern oder wie in Ostrau am Rathausgiebel.

 

Symbolisch sind markante Gebäude sowie ländliche Besonderheiten aufgegriffen. In Zschaitz-Ottewig gab es Bestrebungen für ein Wappen, die aus Kostengründen eingestellt wurden. Die DAZ sah sich die Heraldik einmal genauer an.

Ostrau

Das Ostrauer Wappen ist das älteste. Im Dresdner Hauptstaatsarchiv ist dessen Einführung in der Akte 10707 unter Nummer 5705 dokumentiert. Demnach wurde es am 15. Juli 1939 "gemäß den damaligen Gepflogenheiten vom Reichsstatthalter in Sachsen Martin Mutschmann verliehen". Auf der Verleihungsurkunde heißt es: "Ich verleihe der Gemeinde Ostrau die Berechtigung, ein Wappen in folgender Form - in geteiltem Schilde oben in goldenem Felde auf flachem grünen Hügel ein roter Kalkofen mit goldenen Flammen, unten in rotem Felde drei goldene Ähren - nach Maßgabe beiliegender Zeichnung zu führen." Außerdem wurde das Recht zur Führung eines Dienstsiegels übertragen.

Diese Symbolik wurde im Wesentlichen einem früheren Bildsiegel mit Bild, ohne Wappenschild und ohne Farbfestlegung entnommen, das 1926 für Ostrau eingeführt wurde. Entwurfsautor des Wappens von 1939 sei der Dresdner Kunstmaler Carl Albin Böhmert gewesen, informiert Dr. Eckhart Leisering vom Sächsischen Hauptstaatsarchiv. 2009 hat die Gemeinde Ostrau die Wappenfassung aktualisieren müssen, da es farbliche Abweichungen gab: Der Hügel war schwarz, die Flammen des Kalkofens rot dargestellt. Darüber hinaus wurde geprüft, ob das zu Zeiten des Nationalsozialismus eingeführte Wappen Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen enthält. Dies war im Falle Ostraus eindeutig zu verneinen, betont Leisering. Hauptamtsleiterin Antje Müller ergänzt: "Ein Verein fragte an, er wollte für ein Fest das Wappen nutzen. Außerdem lag uns bis dahin keine digitale Form des Wappens vor." Die Wappensatzung der Gemeinde wurde schließlich am 27. Oktober 2009 beschlossen. Sie regelt seitdem die Nutzung des Wappens, Antragsverfahren und Gebühren. Laut Müller gab es seither sechs Anträge, vier von Vereinen, zwei von Firmen.

Großweitzschen

"Bereits 2002 gab es erste Entwürfe für unser Wappen, bis dahin nutzte die Gemeinde das sächsische Landeswappen", erklärt Bürgermeister Ulrich Fleischer. Das Wappen vereine Symbolik der drei wichtigsten Orte der Kommune: Die Staupenbrücke Hochweitzschen, das Mockritzer Kornhaus und die Großweitzschener Kirche. Mit einem Beschluss vom Oktober 2004 habe der Gemeinderat einem geänderten Entwurf zugestimmt, so Fleischer weiter.

Aus dem Sächsischen Hauptstaatsarchiv ist darüber hinaus folgendes zu erfahren. Das Wappen von Großweitzschen wurde, nachdem das damalige Sächsische Hauptstaatsarchiv Dresden (jetzt Sächsisches Staatsarchiv, Abteilung Hauptstaatsarchiv Dresden) am 2. Dezember 2004 dazu eine positive Stellungnahme abgegeben hatte, am 7. Januar 2005 durch das damalige Landratsamt Döbeln genehmigt. "Es nimmt Bezug auf wichtige Bauwerke in den Ortsteilen von Großweitzschen, die, wie in Wappen üblich, nicht perspektivisch, sondern im Flachrelief dargestellt werden. Der Wappenschild ist von Rot und Blau durch eine goldene Bogenbrücke geteilt. Im oberen roten Feld befinden sich schwebend ein Kornhaus und eine Kirche, beide ebenfalls golden", so Dr. Eckhart Leisering.

Der Referent des Staatsarchives ergänzt: "Die Bezeichnung schwebend bedeutet, dass die Wappenbilder weder an die Ränder des Schildes noch eines der Wappenfelder anstoßen. Das Metall Gold wird in Wappen aus drucktechnischen Gründen häufig auch mit Gelb wiedergegeben."

Mochau

Im Mochauer Wappenbrief vom März 1988 ist der Aufbau wie folgt beschrieben: "Das Schild trägt im grünen Feld eine goldene Sumpfdotterblume mit goldenem Samen und einem Kopfbalken in Gold belegt mit einer schwarzen Kornähre." Gold und Grün sind die Farben der Kommune. Bürgermeister Gunter Weber erklärt zur Heraldik: "Das grüne Feld mit der goldenen Sumpfdotterblume mit goldenem Samen verweist auf die Wiesen und Auenlandschaften, die heute nur noch an den sichtbaren Wasserläufen anzutreffen sind. In den Ackerflächen, die wir heute vorfinden waren noch vor 50 Jahren viele solcher Wiesen und Auenlandschaften vorhanden." Durch Meliorationen (Bodenverbesserung) sei seit 1970 vieles verschwunden.Die Kornähre weise auf den fruchtbaren Lössboden hin. "Bei uns wachsen Weizen, Zuckerrüben und weitere Brotgetreidesorten besonders gut", so der Mochauer Gemeindechef.

Zschaitz-Ottewig

Die Kommune besitzt kein Wappen. Aus der Gemeindeverwaltung war zu erfahren, dass es Bestrebungen hin, zur Entwicklung eines eigenen Wappen und dafür bereits Vorschläge gegeben habe. Man aber schließlich aus Kostengründen auf die Erstellung eines solchen verzichtete.

Natasha G. Allner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
Döbeln in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Mittelsachsen

Fläche: 91,64 km²

Einwohner: 24.157 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 264 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04720

Ortsvorwahlen: 03431

Stadtverwaltung: Obermarkt 1, 04720 Döbeln

Ein Spaziergang durch die Region Döbeln
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

12.12.2017 - 13:32 Uhr

Kreisliga: FSV verliert bei Delitzsch II/Spröda mit 2:4 und bleibt Vorletzter

mehr