Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ostrau bei Sportstätten dem Plan voraus
Region Döbeln Ostrau bei Sportstätten dem Plan voraus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 26.05.2017
Die baulichen Anlagen am Sportplatz Ostrau bedürfen einer Erneuerung und sollen ersetzt werden. Quelle: Sven Bartsch (Archiv)
Anzeige
Ostrau

Konzepte sind für viele Investitionen ein teures, aber notwendiges Übel. Vor allem, wenn für ein Vorhaben Fördermittel beantragt werden sollen. Der Bereich Sportstätten ist da ein besonders heikler, denn hier gibt es kaum Fördertöpfe. Daher hat die Gemeinde Ostrau im Jahr 2010 beim Planungsbüro Saxonia Freiberg ein Sportstättenkonzept in Auftrag gegeben, welches die Voraussetzung für den Bau der damals angestrebten Zweifeldturnhalle sein sollte. „Wir hatten damals den Wunsch, der Bedarf ist auch da, aber eine Befragung unter Anwohnern hat eher eine geteilte Meinung ergeben“, erklärt Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling (CDU).

Inzwischen ist eher die Sanierung des Sportplatzes inklusive Neubau eines Sportlerheims die favorisierte Variante der Gemeindeverwaltung. Weil die Kommune wegen des Investitionskraftstärkungsgesetzes, auch Förderprogramm Brücken in die Zukunft genannt, dieses Ziel mit einer hohen Förderquote auf anderem Wege erreichen kann, hat sie im vergangenen Jahr die Planung unabhängig vom Sportstättenkonzept vorangetrieben. Das Förderprogramm von Bund und Ländern ist eine einmalige Chance, den Sportplatz zukunftsfähig für Schulunterricht und Vereinssport zu gestalten. Dadurch ist die Planung für die Ostrauer Sportstätten ihrer Zeit voraus.

Eigentlich hätte der Gemeinderat die Fortschreibung des Papiers jetzt beschließen müssen, um es auf den neuesten Stand zu bringen. Doch darauf könnte man nun eventuell sogar verzichten. „Unser vorliegendes Konzept ist sehr umfangreich und die Saxonia hat uns fairerweise gesagt, dass eine Fortschreibung eventuell gar nicht notwendig ist“, sagte Schilling während der jüngsten Gemeinderatssitzung. Stattdessen soll bis zur nächsten Sitzung am 20. Juni beraten werden, wie viel zu investieren ist, um am Sportplatz so viel wie möglich zu erreichen. Fällt eine Fortschreibung des Sportstättenkonzeptes weg, spart sich die Kommune nicht nur viel Zeit, sondern auch rund 3000 Euro, die dafür ans Planungsbüro hätten gehen müssen. Die Entscheidung darüber fällt voraussichtlich noch vor der Sommerpause. Die Sanierung des Sportplatzes könnte bei Zustimmung des Rates 2018 beginnen.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

164 000 Euro teuer, maximal 8,5 Tonnen schwer, 220 Pferde stark: Mit einem kleinen Fest begrüßten die Schönberger Kameraden ihr neues Mittleres Löschfahrzeug.

Es entwickelt sich – das Netz der Stromzapfsäulen für Elektroautos. Weit und breit wohl am besten mit Ladestationen ausgestattet ist derzeit der Autohof mit Tankstelle und Raststätte in Bodenbach. Insgesamt zehn Strom-Zapfstellen sind dort mittlerweile installiert, davon sechs Tesla-Säulen, die ausschließlich für Tesla-Fahrzeuge bestimmt sind, aber auch vier weitere Schnellladesäulen für alle anderen gängigen Elektrofahrzeuge.

29.05.2017

Ab dem 8. Juni soll die Staatsstraße 32 am Geyersberg wieder befahrbar sein. Gut ein halbes Jahr nach dem eigentlich geplanten Fertigstellungstermin kann der Verkehr zwischen Döbeln und der Bundesstraße 169 am Krematorium vorbei wieder rollen.

26.05.2017
Anzeige