Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ostrau investiert fast zwei Millionen Euro
Region Döbeln Ostrau investiert fast zwei Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 19.02.2018
Die Pro-Kopf-Verschuldung ist zu Jahresbeginn auf 292 Euro gesunken. Der Schuldenstand beträgt knapp 902 000 Euro. Quelle: Gemeinde Ostrau
Ostrau

Der Schuldenstand sinkt, die Investitionen steigen – ein Blick in Ostraus Haushaltsplan für dieses Jahr zeigt, wie gut es der Kommune derzeit finanziell geht. Das freut vor allem Kämmerin Ulrike Brückner, die für dieses Jahr Investitionen von fast zwei Millionen Euro verantworten darf. „Wir haben uns dieses Jahr viel vorgenommen. Wenn alle mitspielen, ist das eine große Zahl für eine Gemeinde wie Ostrau“, sagt sie.

Diejenigen, die da mitspielen sollen, um alle Investitionen auf den Weg zu bringen, sind die Fördermittelgeber von Land, Bund und EU, an denen das gelingen maßgeblich hängt. Denn von der geplanten Investitionssumme in Höhe von 1,865 Millionen Euro, kommen 1,324 Millionen aus Fördertöpfen. Die Gemeinde selbst schießt „nur“ die fehlenden 541 000 Euro aus Eigenmitteln dazu.

Halbe Million Euro aus der Rücklage

480 000 Euro werden aus der Rücklage entnommen, die dennoch siebenstellig bleibt. „Zu Jahresbeginn haben wir eine Rücklage von 1,546 Millionen Euro und wenn alles so kommt wie geplant, bleiben Ende 2018 noch 1,065 Millionen Euro übrig“, rechnet Brückner vor.

Die größten Posten bei den Investitionen in diesem Jahr werden der Ausbau der Kindertagesstätte in Kiebitz (220 000 Euro), die Sanierung des Sportplatzes Ostrau mit seinen Außenanlagen und dem Sportlerheim (300 000 Euro) sowie der Anbau an die Feuerwehr Ostrau (74 000 Euro) und die Vorbereitung des Kaufs eines neuen Tanklöschfahrzeugs (100 000 Euro). Auch ein neues Multicar für den Bauhof (75 000 Euro) soll gekauft werden.

Goldhausener und Delmschützer Straße werden saniert

Dazu muss wieder viel Geld in den Erhalt des kommunalen Straßennetzes gesteckt werden. Die Goldhausener (168 000 Euro) und die Delmschützer Straße (200 000 Euro) stehen 2018 auf dem Plan, dazu der Radweg von Jahna nach Pulsitz (165 000 Euro). Und wegen des Kreisstraßenausbaus in Kiebitz muss erheblich in Gehwege (460 000 Euro) und Straßenbeleuchtung (190 000 Euro) investiert werden, wobei auch hier ein Großteil aus Fördermitteln stammt.

Dass die Kommune so viele Projekte mit einem Eigenanteil angehen kann, liegt in erster Linie an der guten wirtschaftlichen Entwicklung. Fast genau drei Millionen Euro hat die Gemeinde durch Steuern und Abgaben eingenommen, was die Hälfte der Erträge ausmacht. Dazu kommen Zuweisungen vom Land, die für Investitionen genutzt werden können.

Ostrau bis 2023/24 schuldenfrei

Der Bau des Gewerbegebiets 1991 rentiert sich für die Gemeinde inzwischen nachhaltig. Zumal der Altkredit dafür 2020 ausläuft und die Schuldenlast der Gemeinde deutlich senkt. Aktuell liegt sie noch bei 1,053 Millionen Euro. Doch mit der geplanten Tilgung im Haushaltsplan wird sie Ende des Jahres erstmals seit Beginn der 1990er Jahre unter eine Million Euro fallen auf knapp 902 000 Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung ist zu Jahresbeginn auf 292 Euro gefallen und soll bis Anfang 2021 nur noch gut 166 Euro betragen.

Die Pro-Kopf-Verschuldung ist zu Jahresbeginn auf 292 Euro gesunken. Der Schuldenstand beträgt knapp 902 000 Euro. Quelle: Gemeinde Ostrau

Ab 2020 muss die Kommune nur noch den Kreist aus der Grundschulsanierung von 2011 abtragen. „Läuft alles wie geplant und nehmen wir keine neuen Schulden auf, sind wir 2023/24 schuldenfrei“, blickt Ulrike Brückner voraus. Dann werden jährlich rund 150 000 Euro für weitere Investitionen frei. Und so lange die Habenzinsen derart niedrig bleiben wie zuletzt, lohnen sich Bau- und Infrastrukturprojekte mehr als Sparen.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer am Donnerstag gibt die Döbelner Tafel im Lutherhaus in Hartha Lebensmittel aus. Wer seinen Bedarf ausweisen kann, bekommt für fünf Euro Waren wie Brot, Wurst, Käse, aber auch Obst und Gemüse. Wer ist in Hartha auf diese Hilfe angewiesen und warum? Die DAZ hat sich umgehört.

21.02.2018
Döbeln Lesetag schon für Dreijährige - Leisnig: Mit der Feuerwehr in die Bücherei

Die Feuerwehr in der Stadtbücherei - das soll viel junges Publikum in die Bibliothek an der Leisniger Kirchstraße bringen. Am 22. Februar 2018 startet eine Veranstaltungsreihe mit Sabine Rötzsch, ehemals Burg Mildenstein, als Vorleserin. Es ist für alle Seiten so etwas wie ein Experiment.

15.02.2018

In Waldheim werden jetzt interessante Orte mit einem QR-Code versehen. Schnell gescannt, werden auf diesem Weg Hintergrundinformationen direkt aufs Smartphone gespielt.

21.02.2018