Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ostrauer Drogenverkäufer: "Grasgärtner" sät Hoffnung
Region Döbeln Ostrauer Drogenverkäufer: "Grasgärtner" sät Hoffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 01.10.2013

Manuel G. ging wegen seiner üppigen Cannabis-Plantage als "Grasgärtner" in die hiesige Justizgeschichte ein. 209 Hanf-Pflanzen stellte die Polizei sicher, als sie im Juni 2010 seine Ostrauer Wohnung durchsuchte, dazu eine Feinwaage, in Tütchen abgepacktes Marihuana und einen größeren Bargeldbetrag. Ein Jahr und vier Monate Haft mit Bewährung waren die Quittung, die ihm das Schöffengericht am Döbelner Amtsgericht unter Vorsitz von Richterin Christa Weik dafür 2011 ausstellte. Ein Jahr später saß Manuel G. wieder in Döbeln wegen eines Drogenverbrechens auf der Anklagebank. Er habe mit Crystal in größerer Menge gehandelt und zudem seine Ex-Freundin per SMS belästigt. Aus einem Jahr mit Bewährung wurde eine Gesamtstrafe von zwei Jahren und neun Monaten, die Bewährung war futsch. G.s Verteidiger, Rechtsanwalt Mathias Renner, legte Berufung ein. Und so sitzt seit gestern die 3. Strafkammer am Landgericht Chemnitz unter Vorsitz von Richter Kay-Uwe Sander erneut wegen des "Grasgärtner" in Verhandlung.

Deutlich wurde: Der Angeklagte sieht besser aus, als bei den Döbelner Prozessen, wo ein offensichtlicher Crystal-Konsum seine Wirkungen zeigte. Nach eigenen Angaben nimmt er seit geraumer Zeit keine Drogen mehr. "Er hat von seinem Drogenkonsum keine dauerhaften Psychosen behalten", sagte die Sachverständige Dr. Kerstin Buchholz, forensische Psychiaterin am Landeskrankenhaus Arnsdorf. Sie hatte zu prüfen, ob Manuel G. aufgrund seines Geisteszustandes in den Maßregelvollzug gehört. Ergebnis: "Das kommt für ihn nicht in Betracht. Er braucht eine breitere therapeutische Betreuung", so die Gutachterin. Auch sie beobachtete, dass sich der Angeklagte deutlich zum Positiven verändert hat. "Er will seine Lebenssituation ändern und nicht mehr vom Arbeitslosengeld II leben." Die Anzeige wegen der vermutlichen Crystaldealerei, die zum jüngsten Urteil in Döbeln führte, könnte auch ein Racheakt der Exfreundin des Angeklagten sein. Das legt die Zeugenaussage seiner aktuellen Partnerin nahe: "Sie sagte zu mir, ich mach' den fertig." Die ehemalige Freundin sagte ebenfalls als Zeugin aus und belastete Manuel G.: Sie habe eine größere Menge Crystal bei ihm gesehen, das er aus Tschechien eingeschmuggelt habe. Der Prozess geht am 9. Oktober weiter.

Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landkreis braucht mehr Platz für die Unterbringung von Asylbewerbern. In der jüngsten Kreistagssitzung haben die Fraktionen beschlossen, ein Ausschreibungsverfahren auf den Weg zu bringen, mit dem ein Betreiber einer Unterkunft für weitere 100 Asylbewerber gefunden werden soll.

01.10.2013

16 Mittelschüler der Regenbogenschule für geistig Behinderte in Döbeln besuchten gestern Vormittag die Naturinsel Drachenmühle in Schweta (bei Mügeln).

01.10.2013

In Döbeln hat sich ein breites Bündnis gegen den von der NPD-Jugendorganisation JN angemeldeten Neonaziaufmarsch am Sonnabend gebildet. Unter dem Motto "Döbeln ist bunt" planen Kirchen, Gewerkschaften, Vereine, Schüler, Unternehmer sowie Parteien zahlreiche Veranstaltungen für eine weltoffene Stadt.

01.10.2013
Anzeige