Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ostrauer Wiesenstrolche wimmeln über neuen Spielplatz
Region Döbeln Ostrauer Wiesenstrolche wimmeln über neuen Spielplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 06.07.2016
Die Jahnataler Wiesenstrolche nahmen am Mittwoch ihren neuen XXL-Spielplatz in Beschlag. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Ostrau

Welch ein Spaß, welch eine Freude gestern auf dem neuen Außengelände der Kindertagesstätte Jahnataler Wiesenstrolche in Ostrau: Wie ein wahr gewordenes Bild aus einem Wimmelbuch sah der neue Spielplatz im XXL-Format aus, den die 120 Kinder aus Krippe und Kindergarten nach fast viermonatiger Bauzeit endlich in Beschlag nehmen durften. „Es wurde Zeit, dass die Kinder mal wieder anders zu tun haben“, freute sich die stellvertretende Hortleiterin Edeltraud Junker, nachdem sie und ihre Kolleginnen mit den Kindern seit dem Baustart im März nur auf dem kleinen Spielplatz vor der Kita und im benachbarten Grundschulsandkasten spielen konnten. „Wir haben auch einige Wandertage in die Natur organisiert“, sagte Junker. Zudem habe man die Bauarbeiten mit Kran und Bagger gespannt verfolgt.

Den Kindern fiel die Wartezeit umso schwerer, als die Spielgeräte, die neuen Sandkästen und Bäume schon seit Ende Mai fertig gebaut und eingesetzt waren. Dennoch durften sie bis Mittwoch noch nicht auf das Areal. „Das Gras musste erst anwachsen. Wir wollten es nicht so machen wie bei der Schule, als sofort alles wieder zertreten war. Um ordentlich Gras hauen zu können, hat man auch die Zäune noch weggelassen und erst am Dienstag aufgestellt“, erklärte Bürgermeister Dirk Schilling (CDU).

Ein kleiner grüner Zaun umschließt nun ein extra für die kleineren Krippenkinder abgegrenztes Gelände, auf dem auch ein eigenes neues Spielgerät zum Klettern, Rutschen und Röhrenkriechen steht. Dieses hat der Kinderförderverein zur Hälfte bezahlt. Hilfe kam auch von anderer Stelle: Rund 5000 Euro spendete die Döbelner Fielmann-Filiale für neue Bäume und Sträucher auf dem Gelände. Christian Roy von Fielmann kam extra aus Döbeln, um sich mehrere von den Kindern gestaltete Dankes-Plakate abzuholen.

Rund 25 000 Euro hat die Gemeinde aus eigener Tasche in die Neugestaltung des Geländes investiert – vergleichsweise kleines Geld für ein nun weitläufiges grün-buntes Gelände. Denn wo vorher nicht mehr Tüv-gerechte Spielgeräte standen, erstreckt sich nun im Zentrum der Anlage ein riesiger rund 300 Quadratmeter großer Sandkasten, auf dem sich Kletterburg, Krabbelröhre, Rutschen und Wippen tummeln. Alles aus Kunststoff und Metall, was extra langlebig und auch günstiger ist als herkömmliche Anlagen, wie Schilling betonte. Die Krippenkinder haben neben ihrer neuen Spielburg auch zwei Sandkästen mit Sonnensegeln darüber. Und rundherum ist jede Menge saftiges Grün zu sehen. Das Warten auf den Rasen hat sich gelohnt.

Ausgeführt haben die Arbeiten der Ostrauer Bauhof in Eigenregie. „Ein großes Lob“ sprach Schilling seinen Mitarbeitern für die Umsetzung aus. Auch weil die Kostengrenze eingehalten wurde. Auch die Planerin des Areals, Katrin Leipacher, die diese Aufgabe in ihrer Freizeit übernommen hatte, hob Schilling hervor.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Interpol nach Sachsens Innenminister Markus Ulbig fahndet, ist etwas Faul im Freistaat Sachsen. Verantwortlich für Ulbigs Auftauchen in der internationalen Verbrecherkartei ist allerdings Matthias Ungethüm. Der 27-Jährige aus Geringswalde ist von Beruf Hacker und hat eine Sicherheitslücke auf der Internetseite von Interpol offen gelegt.

07.07.2016

Warum müssen zwei Bauhofmitarbeiter die Papierkörbe im Stadtgebiet leeren? Einer reicht doch dafür aus, finden manche Leute in Waldheim. Die Stadt hat aber gute Gründe, zwei Mann auf Mülltour zu schicken. Denn diese bewältigen dabei noch eine andere wichtige Aufgabe.

06.07.2016

Eine mittelalterliche Kolonne aus Planwagen und historisch gekleideten Fußgängern zog am Mittwoch durch Waldheim. Der historische Besiedlungszug wanderte von Hoyersdorf über Waldheim nach Moosheim.

06.07.2016
Anzeige