Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ostraus Gasthof Wilder Mann: Eine Ahnung vom alten Glanz
Region Döbeln Ostraus Gasthof Wilder Mann: Eine Ahnung vom alten Glanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 07.04.2017
1890 und heute: Architekt Thorsten Kühnrich (l.) und Vereinschefin Monika Fischer zeigten dem SPD-Landtagsvize Henning Homann den aktuellen Stand der Sanierung im Gasthof Wilder Mann in Ostrau im Vergleich zu alten Aufnahmen des Gebäudes. Quelle: Sebastian Fink
Anzeige
Ostrau

Vier Millionen Euro, meinte vor zehn Jahren die Gemeinde Ostrau, seien notwendig, um dem Gasthof Wilder Mann wieder zu altem Glanz zu verhelfen. Monika Fischer und der Verein Kulturdenkmal Wilder Mann haben in wenigen Jahren das Gegenteil bewiesen: Weniger als 50 000 Euro sind bislang als Fördermittel aus dem sächsischen Denkmalschutz, von der Stiftung Denkmalschutz und der Gemeinde Ostrau geflossen und etwa nochmal so viel durch Spenden und den Verein selbst. Dazu kommen unzählige Arbeitsstunden der Vereinsmitglieder. Dafür hat das Ostrauer Wahrzeichen einen großen Teil dieses Glanzes zurückerhalten.

Gestern konnte auch im Saal etwas davon wiedererblickt werden. Monika Fischer und Architekt Thorsten Kühnrich hatten den Vizevorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion, Henning Homann, sowie Vertreter der Denkmalbehörde zu einer Besichtigung eingeladen. Denn nach rund 320 Arbeitsstunden haben die Leisniger Restauratoren Thomas Höhne und Matthias Steude mehrere Sichtachsen freigelegt und Muster erstellt, die erahnen lassen, wie schön der Saal einmal aussehen wird. Mit dem Skalpell haben sie die 1984/85 aufgetragene grüne und braune Dispersionsfarbe von der Decke gelöst und einige Malereien von etwa 1850 zum Vorschein gebracht, darunter das sehr gut erhaltene Bild einer französischen Champagnerflasche. „Das Weingut gibt es sogar noch. Über die Denkmalbehörde haben wir einen Händler in Dresden gefunden, der die Sorte noch vertreibt“, sagte Monika Fischer. Die erste Flasche sei bereits geleert.

Zwei große Rechtecke an der Decke haben die Restauratoren in verschiedenen Farben neu gestaltet, den Stuck mit Rotgold verziert. „Die endgültige Farbe wird mit dem Denkmalamt abgestimmt. Weiß, gelb oder beige könnten es werden“, erklärte Fischer. Dadurch werde der Saal wesentlich heller, während die Bühne eine kräftige Farbe erhalten soll.

Henning Homann hatte sich in den Haushaltsverhandlungen Ende 2016 dafür eingesetzt, dass das im ersten Entwurf gestrichene Budget für die Denkmalsanierung erhalten bleibt. Anlass war ein offener Brief Kühnrichs und Fischers an den Ministerpräsidenten, in dem sie die Wichtigkeit der fünf Millionen Euro jährlich hervorgehoben hatten. „Ein ganz großes Stück weit ist es Ihnen zu verdanken, dass es noch Fördermittel im Freistaat für den Denkmalschutz gibt“, lobte Homann in Richtung der beiden. „Und auf diese Art darauf hinzuweisen, mit Entschiedenheit und Anstand“, das habe im Parlament geholfen.

So darf der Verein auch für 2017 wieder auf Förderung hoffen. Bereits zugesagt hat die Stiftung Denkmalschutz nach der Anschubfinanzierung von 4000 Euro im vergangenen Jahr weitere 5000 Euro für 2017. Die Gemeinde Ostrau schießt ebenfalls 3500 Euro zu.

Damit können die Restauratoren nach Ostern wieder loslegen, den rund 160 Quadratmeter großen Saal komplett wieder herzurichten. Der Parkettfußboden soll schon bis Ende des Jahres aufgearbeitet sein. Heizung und Wasser sollen angeschlossen werden. Im kommenden Jahr könnte der Saal schon wieder genutzt werden, auch wenn er dann noch nicht ganz fertig ist. Draußen geht es an der Fassade auf der Ostseite weiter. Alle 14 Tage rücken die Vereinsmitglieder zum Arbeitseinsatz an. Die Mühe lohnt sich: Elf Familienfeste sind für dieses Jahr schon im Erdgeschoss angemeldet. Und erste Anfragen für den Saal gibt es auch schon.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Besuch aus Tschechien haben derzeit die Reinsdorfer. Ein Laster ist in den Graben gerutscht und die Bergung verzögert sich.

Am Hange 7, unterhalb des Geyersberges baut die älteste Döbelner Wohnungsgesellschaft für rund eine Million Euro ein neues Mehrfamilienhaus mit sechs Vierraumwohnungen von je 90 Quadratmetern. Am Donnerstag war der erste Spatenstich.

06.04.2017

Mit Verbrechen wie schwerem Raub soll ein 23-jähriger Marokkaner im Sommer vergangenen Jahres in Döbeln aufgefallen sein. Die mutmaßlichen Geschädigten sind meistens selbst Asylbewerber.

Anzeige