Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Penny öffnet in Ostrau spätestens Anfang November
Region Döbeln Penny öffnet in Ostrau spätestens Anfang November
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 13.08.2017
Die Außenwände stehen schon zum Großteil. Die Deckenhöhe im Eingangsbereich soll bis zu 7,50 Meter betragen. Quelle: Gerhard Dörner
Anzeige
Ostrau

Der Bau des neuen Penny-Marktes an der Kirchstraße in Ostrau ist in vollem Gange – das Gebäude nimmt inzwischen deutlich Formen an. Die Außenwände stehen bereits und der künftige Eingangsbereich ist schon zu erkennen. Von einer Eröffnung in diesem Sommer, wie noch im Frühling angedacht, ist die Baustelle allerdings unerreichbar weit entfernt. Wie die Penny-Pressestelle in Starbach bei Nossen auf DAZ-Anfrage mitteilt, soll der Markt stattdessen Ende Oktober/Anfang November eröffnet werden. Dann werden die Ostrauer in einem der modernsten Supermärkte Deutschlands einkaufen können.

Denn Penny hat erst im vergangenen Jahr seine neue Gebäudegeneration erstmals in Ludwigslust vorgestellt. Der Markt in Ostrau wird nun der erste Markt nach neuem Konzept in Sachsen. Damit hat die jahrelange Verzögerung in der Planung zumindest einen Vorteil für die Kommune gebracht.

Die Penny Pressestelle beschreibt den künftigen Einkaufsmarkt so: „Der neue Baukörper beeindruckt mit einem kubischen Eingangsbereich mit einer Deckenhöhe von bis zu 7,50 Metern, viel Glas und moderne Architektur ermöglichen eine angenehme Lichtdurchflutung. Die Fassade des vorderen Gebäudeteils ist mit unbehandeltem Zedernholz verkleidet.“ Ein gewisses Wohlbefinden soll sich bei den Ostrauern dadurch schon beim Betreten des Marktes einstellen.

Zudem wird nachhaltig gebaut. Mutterkonzern Rewe nutzt regenerative Energien und Mehrfachverwendung von Energiequellen: „Das Gebäude wird durch eine Luft-Luft-Wärmepumpe sowie Wärmerückgewinnung aus der Gewerbekälteerzeugung temperiert. Mit der modernsten Filialgeneration wird durch großzügige, breite Gänge, größere Sortimente, einer noch übersichtlicheren Warenanordnung und einem klimatisierten Verkaufsbereich das Einkaufen für Kunden noch angenehmer“, sagt Michael Theiß, Leiter der Penny-Region Rüsseina. Nur zu den Baukosten will das Unternehmen keine Angaben machen.

Der Markt soll montags bis samstags jeweils von 7 bis 20 Uhr geöffnet haben. Für die Kunden stehen 70 Parkplätze mit je drei Metern Breite zur Verfügung. Auf rund 800 Quadratmetern Verkaufsfläche will der Discounter ein umfangreicheres Sortiment als bisher anbieten, darunter ein „großes Sortiment regionaler Wurst- und Käseartikel sowie an Milch- und Molkereiprodukten. Zum Start soll es zudem spezielle Rabatte geben. „Das Marktteam freut sich auf jeden Besucher und hat attraktive Eröffnungsangebote vorbereitet“, sagt Michael Theiß.

Ostrau verfügt in Deutschland über eine von rund 2150 Penny-Filialen. Etwa 27 000 Mitarbeiter sind beschäftigt, der Umsatz liegt bei über sieben Milliarden Euro pro Jahr. Im Ausland erwirtschaftete das Unternehmen zudem mit über 1.400 Filialen und weiteren 21 000 Mitarbeitern einen Umsatz von über vier Milliarden Euro.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Für junge Leute ist es gerade die beste Zeit, Unternehmer zu werden.“ Das sagt Sebastian Münch, 35 Jahre alt und einer von zwei Geschäftsführern vom AEL Apparatebau aus Leisnig. Sachsens Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Thomas Schmidt besuchte jüngst das Unternehmen. Münch fordert vom Minister, ausbildungswillige Unternehmen zu unterstützen.

10.08.2017

Mit einer Registrierungsaktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei wollen Roßweiner ihrer an Blutkrebs erkrankten Freundin helfen. Vor fünf Wochen erhielt die 28-jährige Sindy Krahl die Diagnose Leukämie. Am 26. August soll ihr genetischer Zwilling gefunden werden.

10.08.2017
Döbeln Dämmplatten unterm Dach repariert – Netz ist weg - Döbelner Schwimmhalle wieder fit für die kühlere Zeit

Das Fischernetz über dem 25 Meter-Becken in Döbelns Schwimmhalle ist weg. Das Stadtbad hat die Schließzeit der Schwimmhalle während der Freibadsaison genutzt. Es wurde nicht nur das Wasser abgelassen und die Becken von Grund auf gereinigt, sondern auch die Dämmplatten an der Decke wurden kontrolliert und gerichtet.

13.08.2017
Anzeige