Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Philharmonie wandelt auf neuen Pfaden: Weihnachtskonzert im Theater
Region Döbeln Philharmonie wandelt auf neuen Pfaden: Weihnachtskonzert im Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 28.12.2011
Die Mittelsächsische Philharmonie hielt im Konzert am zweiten Weihnachtstag einige unerwartete Stücke bereit. Dabei hatte sich Generalmusikdirektor Jan-Michael Horstmann zwar im wahrsten Sinne des Wortes vergriffen - im übertragenen Sinne aber ganz und gar nicht. Quelle: Sven Bartsch
Döbeln

Barockmusik aus Deutschland, Frankreich und Italien war zu hören. Generalmusidirektor Jan-Michael Horstmann suchte Kompositionen von Marc-Antoine Charpentier, Arcangelo Corelli und Antonio Vivaldi heraus. Sicher: Bach durfte bei einem Weihnachtskonzert nicht fehlen. Allerdings spielte Horstmann mit den Streichern der Philharmonie Werke von Johann Georg Bach. Das ist ein Cousin des bekannten Thomaskantors. Auf den stieß Horstmann eher zufällig. Wie er während des Konzerts erklärte, wollte er eigentlich Ouvertüren des berühmten Cousins kaufen, legte sich aber Aufnahmen von Johann Georg in den Korb. Vergriffen hatte er sich nicht - wie sich im Theater im Bürgersaal (TiB) herausstellte, dort wurde das Weihnachtskonzert in diesem Jahr aufgeführt. Vielmehr war es wohltuend, einmal andere Klänge als die ach so oft gespielten zu hören. Erst recht als Horstmann Charpentier ankündigte. Die Besucher sollten sich vorstellen, sie säßen im Spiegelsaal des Schlosses Versailles und bekämen von jemandem ein Glas Champagner gereicht. Eine wahrlich meisterliche Gedächtnisleistung, die Horstmann einforderte, angesichts des spärlich eingerichteten TiB und des immer wieder zu hörende Motorenlärms von der angrenzenden Straße. Aber spätestens als die ersten Streicher der Philharmonie und Horstmann am Cembalo die ersten Noten spielten, erstrahlte der schwarze Saal im hellen französischen Lichterglanz. Die Besucher ließen sich ins Reich des Sonnenkönigs entführen und genossen die Kompositionen.

Horstmann versprach Überraschungen. Und lieferte. Der Generalmusikdirektor nahm den Mund nicht zu voll, als er die Fagottistin Mei-Chu Lai ankündigte. Sie sei neu im Ensemble. Dafür schillernd. Gleich zu Beginn ihres Auftritts, sie hatte ihrem Instrument noch nicht einen Ton entlockt, entlockte sie den anwesenden Damen einige Ahs und Ohs. Sie kam in einem beerenfarbenen Traum von Abendkleid, das so manches Frauenauge noch etwas mehr strahlen ließ. Und als sie dann auch noch bewies, dass sie ihr Fagott allzu meisterlich beherrscht, brachen alle Dämme.

Mei-Chu Lai interpretierte die eher unbekannten Vivaldi-Kompostionen für Fagott spielerisch leicht. Fast schon tänzerisch glitt sie über die Tastatur ihres Instruments. Selbst der dauerlächelnde Horstmann strahlte nach dieser Darbietung noch ein bisschen mehr. Einzelne Zuhörer forderten eine Zugabe. Die leider von der Musikerin nicht gewährt wurde. Dafür gab es noch einige Stücke von Corelli. Der voluminöse Abschluss des Weihnachtskonzertes. Fast zumindest. Denn ganz zum Schluss musste Horstmann noch eine Überraschung auspacken. Betrat doch noch ein paar ausgetretene Pfade und stimmte mit der Philharmonie "O, du fröhliche" und "Vom Himmel hoch" an. Okay, es ist Weihnachten, das muss dann wohl sein. Mancher Besucher jedenfalls schien es noch einmal zu genießen und präsentierte seine eigenen Sangeskünste.

Heiko Stets

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nein, bei diesem Vorstrafenregister, bei den erdrückenden Indizien und angesichts der laufenden Bewährung wollte Janko Ehrlich kein Auge mehr zudrücken.

28.12.2011

Die Weihnachtsfeiertage waren auch für die Kameraden um Gemeindewehrleiter Thomas Harnisch eine ruhige Zeit. "Seit 8. Dezember hatten wir keinen Einsatz mehr, zum Glück", so der Feuerwehrchef.

28.12.2011

Das ist schon ein starkes Stück: Die Schüler der 4b der Döbelner Grundschule Am Holländer verzichten in diesem Jahr auf die Weihnachtsgeschenke von ihrer Klassenlehrerin Annegret Wehnert und spenden dem Tierheim in Ostrau lieber Katzen- und Hundefutter.

27.12.2011