Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Politikerin schmust im Tierheim
Region Döbeln Politikerin schmust im Tierheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 08.08.2015
Neben Hunden sind es vor allem Katzenbabys, die das Tierheim Leisnig gern vermitteln würde. Politikerin Susanne Schaper macht hier mit Moritz Bekanntschaft. Quelle: S. Bartsch
Anzeige

"In den vergangenen Jahren haben wir das Geld dann im Juni oder Juli erhalten. Jetzt ist August und es gab noch nicht einmal eine Information darüber, ob überhaupt Geld fließt", wundert sich Pfumfel.

Die Leisniger Tierschützer verwenden den Großteil der Summe für die Kastration von Katzen, einen kleineren Teil für Futter für herrenlose Tiere. "Da Frühjahr die Hauptsaison tragender Katzen ist, schießen wir das Geld für die Kastration ohnehin schon immer vor", erklärt Pfumfel.

Ihr Anliegen konnte die Vereinschefin gleich weiterleiten: Die Chemnitzer Landtagsabgeordnete Susanne Schaper ist für ihre Fraktion Die Linke die neue Tierschutzbeauftragte und bereist gerade alle 38 Tierheime im Freistaat. Gestern war sie in der Station am Leisniger Eichberg zu Gast. Eine Erklärung für die ausstehenden Fördermittel hatte Schaper adhoc nicht. Doch sie will sich um die Angelegenheit schnell bei der zuständigen Landesdirektion Chemnitz kümmern.

Eine weitere Sorge Pfumfels: Sachsen sei von grenzübergreifendem Hunde- beziehungsweise Welpenhandel unter dem Deckmantel etlicher Tierheime betroffen. "Diese Tierheime machen ein Geschäft damit und finanzieren sich so, während Einrichtungen wie die unsrige ihre Hunde nicht mehr vermittelt bekommen", beklagt die Leisnigerin. Auch dieser Problematik nimmt sich Schaper an. Eine kleine Anfrage dazu hat die Landespolitikerin bereits im Landtag gestellt. Die Antwort der Regierung steht noch aus.

Pfumfel konnte ihrem Gast gestern auch zeigen, dass der Verein in jüngster Zeit beträchtlich in das Tierheim investiert hat. Angesparte Mittel und Geld aus einer Erbschaft standen dafür zur Verfügung. So wurden Dächer der Tierunterkünfte erneuert, Fliesen und Fußbodenplatten gelegt, Deckenpanele angebracht - alles vor dem Hintergrund, dass es sich leicht reinigen und desinfizieren lässt. Ganz neu entstanden ist eine Katzen-Quarantänestation. Anstehende Vorhaben sind: Der Anschluss zweier Katzen- und zweier Hundehäuser an die Zentralheizung, dafür notwendige Schachtarbeiten und die Installation pflegeleichter Plexiglas-Türen.obü

Achim SchOlaf Bücheloenberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es soll Leute gegeben, denen möchte man nicht im Mondschein begegnen. Das Gegenteil trifft auf Silke Schubert aus Ostrau zu. Ihre Vollmondwanderungen ziehen die Menschen an.

07.08.2015

Die Gartengruppe an der Sternwarte in Hartha wird 40 Jahre alt. Zu diesem Anlass erinnert Johann Kaszpari, Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins, an die Anfänge und Höhepunkte ihrer Geschichte.

07.08.2015

Richtig zur Sache geht es zurzeit hinter der Sporthalle und der Oberschule an der Waldheimer Pestalozzistraße. Bagger bewegen das Erdreich, das dann Laster ab- oder an eine andere Stelle auf dem Areal transportieren.

07.08.2015
Anzeige