Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Polizei sucht mit Großaufgebot nach Drogen
Region Döbeln Polizei sucht mit Großaufgebot nach Drogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 31.03.2016
Auch im Kleinstadtclub an der Ritterstraße suchte die Polizei am Mittwoch nach Drogen.  Quelle: Dirk Wurzel
Anzeige
Döbeln

 Ein Großeinsatz der Polizei hat am Mittwoch für Aufsehen im Döbelner Zentrum gesorgt. Die Einsatzkräfte durchsuchten unter anderem mehrere Immobilien des Döbelner Bauunternehmers und Stadtrates Sven Weißflog. So etwa den Kleinstadtclub 17 (KL 17) und ein Wohnhaus an der Ritterstraße, wo die Polizei mit neun Mannschaftstransportern angerückt war. In diesem Bereich dürften also bis zu 54 Beamte im Einsatz gewesen sein. Dazu kommen noch die Kriminalpolizisten. Auch am Dresdner Platz waren die Ermittler zugange. Neugierige Blicke aus benachbarten Geschäften und den Fenstern von Wohnungen verfolgten das Treiben. Und viele fragten nach dem Grund des massiven Polizeiaufgebotes. Aus dem Lagezentrum der Polizeidirektion Chemnitz war zu erfahren, dass die Beamten einen Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichtes Döbeln vollstreckt haben. Mehr aber auch nicht.

Es ging um Drogen, wie Sven Weißflog gegenüber der Döbelner allgemeinen zeitung erklärt. Der Verdacht habe sich nicht gegen ihn, sondern gegen Mitarbeiter und Besucher des KL 17 gerichtet. Laut Sven Weißflog verlief die Razzia ergebnislos. „Das war eine Luftnummer. Meine Konsequenz aus der Nummer ist, mich mehr gegen den Drogenmissbrauch in unserer Stadt zu engagieren“, sagt Sven Weißflog. Den Kleinstadtclub 17 sieht er als künftigen Ort für entsprechende Informationsveranstaltungen. Der Stadtrat (Freie Wähler Döbeln) bedauert die „Energie, die bei der Razzia vernichtet wurde, anstatt sie an den richtigen Stellen aufzuwenden“. Er vermutet eine Verleumdung als Grund für den Verdacht der Drogenkriminalität in seinem Umfeld.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neuen Elektrozüge für die Bahnstrecke Chemnitz-Elsterwerda stehen bereit. Dabei waren vor etwa zwei Monaten Überlegungen öffentlich geworden, den Bahnverkehr auf dieser Strecke einzustellen. Für Waldheim würde das bedeuten: Totes Gleis, hier hält kein Personenzug mehr, Stillstand auf der Bankrottmeile.

30.03.2016

Der Harthaer Stadtrat hat beschlossen, über 10 000 Euro in neue Schutzbekleidung für die Kameraden der Feuerwehr zu investieren. Die teilweise gut 15 Jahre alte Ausrüstung soll Stück für Stück ersetzt werden. Geplant sind zehn Kleidungssätze pro Jahr.

30.03.2016

Graffiti genannte Schmierereien sind allerorten ein Ärgernis und meistens keine Kunst, sondern nur Gekritzel. Oft transportiert das Geschmiere politische Botschaften linker oder rechter Natur. Weil das Bemalen von Wänden als Sachbeschädigung strafbar ist, beschäftigen sich die Gerichte recht häufig damit, sofern man der Täter habhaft wurde.

31.03.2016
Anzeige