Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Polizei zieht aus dem Hochwassergebiet

Polizei zieht aus dem Hochwassergebiet

Die Beamten des Döbelner Polizeireviers ziehen bald um. Und zwar auf den vormaligen Parkplatz des mittlerweile geschlossenen Autoliv-Werkes. Genauer gesagt, in das neue Gebäude, das der Freistaat Sachsen dort errichten wird.

Das soll ersten Schätzungen zufolge etwa 4,8 Millionen Euro kosten und eine Grundfläche von 800 Quadratmetern haben. Wie der Döbelner Landtagsabgeordnete Sven Liebhauser (CDU) mitteilte, wurde am Mittwoch dieser Woche der Kaufvertrag für das 2900 Quadratmeter große Grundstück Grimmaische Straße 14 - des bisherigen Firmenparkplatzes der Autoliv Sicherheitstechnik GmbH - notariell beurkundet. "Das ist ein starkes Zeichen für die Sicherheit und Zukunft der Stadt Döbeln", sagt Sven Liebhauser. Er hat sich stets für den Erhalt des Polizeireviers Döbeln eingesetzt. Noch vor kurzem gab es nach seinen Worten Diskussionen über eine Reduzierung der Anzahl der Polizeireviere im Landkreis Mittelsachsen. Das Döbelner Revier stand zur Debatte. Sven Liebhauser: "Diese Debatte war zwar glücklicherweise nach meiner Intervention im zuständigen Ministerium schnell vom Tisch. Aber vor allem die Tatsache, dass das bisherige Revier in der Burgstraße in einem festgesetzten Überschwemmungsgebiet liegt und in der Vergangenheit mehrfach vom Hochwasser betroffen war, sorgte darüber hinaus für dringenden Handlungsbedarf."

 

"Mit dem soeben abgeschlossenen Kaufvertrag für das ehemalige Autoliv-Gelände wird deutlich, dass Döbeln auch langfristig Standort für ein modernes und gut ausgestattetes Polizeirevier bleibt", so Sven Liebhauser abschließend.

 

Die Polizei wird nicht der einzige Nachnutzer des Autoliv-Geländes sein. Eine Döbelner Anwaltskanzlei kaufte bereits den Kuppelbau und will dorthin umziehen. Der schwedisch-amerikanische Autozuliefer-Konzern Autoliv stellte Ende 2014 seine Produktion in Döbeln ein und verlagerte diese nach Rumänien. diw

Dirk Wurzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

24.03.2017 - 07:46 Uhr

Der ESV Delitzsch kämpft im Spiel beim TSV Schildau um den Anschluss an das Tabellenmittelfeld. 

mehr