Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Polnische Jungbläser zum Musizieren im Kloster Buch
Region Döbeln Polnische Jungbläser zum Musizieren im Kloster Buch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:25 20.07.2014
Schattenplätze waren rar: Beim Konzert des polnischen Jugendblasorchesters aus Masowien auf der Innenhof-Bühne wehte ein laues Lüftchen zur Musik. Quelle: sj

Um den Auftritt auch bei über 30 Grad und praller Sonne genießen zu können, suchte sich die Familie ein Schattenplätzchen. Und die waren rar am Sonnabendvormittag.

Im Rahmen der schottisch-irischen Erlebnistage "Pipes, Drums & More" lud der Mittelsächsische Kultursommer (Miskus) in Zusammenarbeit mit dem Ost-West Forum Gödelitz die polnische Truppe nach Mittelsachsen ein. Miskus-Mitarbeiter Jörn Hänsel begrüßte das Jugendblasorchester. Trotz heißen Temperaturen machten sich die etwa 25 jungen Musiker richtig schick. "Sie ließen sich extra neue Uniformen schneidern", verriet Hänsel im Voraus. Statt wie bisher in dunkelblauer Montur zu musizieren, erstrahlten die Musiker in weißen Uniformen - die standesgemäße Mütze gehörte selbstverständlich wieder zum Repertoire.

Unter Kapellmeister Cecarz Celjan spielte die Truppe aus Polen fast pünktlich um 11 Uhr los. Vorher stimmten sich die Musiker und ihre Instrumente ein. Hier erklang eine Oboe, da eine Trompete. Eine knappe Stunde lang unterhielten sie die Besucher, die sich nach und nach im Innenhof des Kloster Buchs einfanden. Neben altbekannten Melodien - darunter "One Moment in Time" von Whitney Houston - übten die Musiker aus Masowien auch schottische Melodien ein. "Extra für uns", sagte Jörn Hänsel stolz. Wie sehr es den Besuchern gefallen hat, zeigten die wippenden Beine, die unter den Bänken zu sehen waren. Nur schwer konnte man sich den Melodien entziehen.

Der Auftritt im Kloster Buch blieb nicht der einzige am Sonnabend. Zwischendurch machten die Musiker einen Abstecher nach Kriebstein, um auch dort zu spielen. Erst am späten Nachmittag kehrte die polnische Truppe, die im Döbelner Töpelwinkel untergebracht war, wieder ins Kloster. Pünktlich, um zum absoluten musikalischen Höhepunkt wieder da zu sein: Beim sogenannten "Militärtattoo" spielten die Pipe Bands und das polnische Jugendblasorchester gemeinsam auf ihren Instrumenten. "Darauf freuen wir uns besonders. Das ist doch total aufregend, so viele Leute zusammen musizieren zu sehen", erzählt Monika Kittlaus aus Döbeln. Sie und ihr Mann Kurt gehören seit der ersten Stunde zu den Stammgästen der Erlebnistage im Kloster Buch. "Da bekommt man eine richtige Gänsehaut."

Gestern besuchten die jungen Musiker Leipzig - als eine der letzten Stationen. Nach einer Stadtrundfahrt legten sie noch einen kleinen musikalischen Zwischenhalt beim Biedermeierstrandverein ein, bevor es dann wieder nach Hause ging.

skibi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob zuckende Blitze, Sonnenuntergänge am Meer oder schön blühende Pflanzen - ab sofort sind uns wieder Ihre schönsten Sommeraufnahmen willkommen.

19.07.2014

An der Harthaer Straße im Döbelner Stadtteil Masten wird nicht gekleckert sondern geklappert. Schon seit Anfang der Woche beobachten Anwohner ein Storchenpaar, das sich auf dem knapp 40 Meter hohen Schornstein der ehemaligen Gärtnerei niedergelassen hat.

19.07.2014

"Geh aus mein Herz und suche Freud'" - mit diesem schönen geistlichen Sommerlied eröffnete gestern der Posaunenchor der evangelischen Kirchgemeinde Döbeln eine kleine Einweihungsfeier im evangelischen Kindergarten "St.

18.07.2014
Anzeige