Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Premiere: Ein Kalender für Gersdorf und seine Umgebung
Region Döbeln Premiere: Ein Kalender für Gersdorf und seine Umgebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 09.04.2018
Annika Bartling vor der Gersdorfer Mühle, die das Motiv des Deckblattes des erstmals erscheinenden Kalenders für Gersdorf und seine Umgebung ist. Quelle: Gerhard Dörner
Anzeige
Gersdorf

Zum ersten Mal gibt es für Gersdorf und die Ortsteile der ehemaligen Gemeinde einen ganz eigenen Kalender. Das Besondere daran? Die Motive kommen von Bürgern, Hobby-Fotografen und der ein oder anderen bekannteren Persönlichkeit. So hat beispielsweise auch der ehemalige Harthaer Bürgermeister Gerald Herbst daran mitgewirkt. Er schoss ein Fotomotiv von der Gersdorfer Kirche, was jetzt das Kalender-Deckblatt ziert. Initiiert hat den Kalender der Gersdorfer Sportverein und allen voran Annika Bartling. Die 22-Jährige ist in Gersdorf aufgewachsen und engagiert sich trotz Wegzug und Studium in Mittweida nach wie vor in ihrem Heimatdorf. Die Idee zum Kalender kam ihr und ihren Mitstreitern relativ spät, denn die Fotos waren schon Anfang des letzten Jahres da. „Wir haben für das letzte Gersdorfer Dorffest einen Fotowettbewerb gestartet. Die eingereichten Bilder haben wir nicht nur für eine Ausstellung verwendet, sondern nutzen sie jetzt eben für den Kalender“, erklärt Annika Bartling. Und die Auswahl war groß. Auf über 100 Einsendungen konnte der SV Gersdorf 1910 zurückgreifen. „Es wäre schade um die ganzen Fotos gewesen. Nach der Ausstellungen wollten wir gern einen weiteren Verwendungszweck dafür finden“, weiß die 22-Jährige – die Idee für den Kalender war geboren. Doch leichter gesagt als getan, denn 13 Motive für den Kalender auszuwählen, erwies sich als schwierig. „Da waren so viele schöne Sachen dabei, dass es uns nicht leicht fiel, uns auf eine kleine Auswahl festzulegen.“ Mittlerweile ist der Kalender für Gersdorf und Umgebung gedruckt und für den Verkauf bereit.

Auch Postkarten bald erhältlich

Den Jahreszeiten angepasst haben Annika Bartling und ihre Mitstreiter versucht, die Motive auszuwählen. Herausgekommen ist eine bunte Mischung: Gersdorf, Langenau und Schönerstädt finden sich genauso darin wie beispielsweise Seifersdorf. Immer eine Momentaufnahme, mal nah dran, mal aus der Ferne. „Bei den meisten Motiven ist es auf den ersten Blick erkenntlich, in welchem Ortsteil es aufgenommen wurde. Bei anderen muss man genauer hinschauen“, erklärt die 22-Jährige. Einer der fleißigen Knipser ist Jörg Keul, Schuldirektor der Gersdorfer Grundschule. Von ihm schafften es mehrere Fotos in den druckfrischen Kalender. Um das Layout und die Erstellung des Kalenders hat sich Annika Bartling gekümmert, gedruckt wurde er woanders. 50 Exemplare hat die Gersdorferin erst einmal geordert. „Wenn es gut ankommt, kann man problemlos welche nachbestellen.“ Verkauft werden die Kalender für fünf Euro pro Stück beim Haarstudio Erkenberg in Gersdorf (Tel.: 034328/38 942) oder in der Podologischen Praxis von Angela Thiel in Hartha (Tel.: 034328/65 653). Auch beim Gersdorfer Sportverein kann der Kalender geordert werden.

Und weil von den über 100 Motiven eben immer noch eine Menge schöner Momente übrig sind, haben sich die Vereinsmitglieder gleich noch etwas ausgedacht: „Gerade haben wir Postkarten in Druck geben lassen. Wieder Motive aus Gersdorf und der Umgebung. Fürs erste ein paar winterliche Motive, später sind auch andere denkbar“, so Bartling weiter. Auch die werden gemeinsam mit den Kalendern ausliegen.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Betrieb des Freibades in Gebersbach sieht die Geschäftsführung des Döbelner Welwel als soziale Verantwortung. Auch wenn in der diesjährigen Saison so wenig Besucher wie seit langem nicht mehr ins Bad kamen – das Welwel will den Betreibervertrag mit der Stadt Waldheim verlängern.

11.10.2016

Enrico Hesse (43) und Andreas Baumbach (55) sind das Herz der IG Modellbau Waldheim-Kriebstein. In einer früheren Fleischerei bauen sie seit diesem Jahr mit anderen Mitgliedern und einer Jugendgruppe die anspruchsvollsten Modelle zusammen. Ihre Werke kommen sogar ins Museum. Mit ihrer Arbeit wollen sie anderen begeistern – und Vorurteile abbauen.

14.10.2016

Das Hochwasser 2013 überflutete das Wasserwerk am Töpelberg. Seitdem bekommen die Harthaer ihr Wasser aus der Jahna-Aue. Das hat aber einen deutlich höheren Grad an Wasserhärte. Die Anlage am Töpelberg wieder aufzubereiten, kam für die Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschaft aber nicht in Frage.

11.10.2016
Anzeige