Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Prinzessin heiratet Prinz Unbekannt
Region Döbeln Prinzessin heiratet Prinz Unbekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 07.07.2017
Märchenkönig Norbert I. mit seiner Königstochter. Quelle: Gerhard Dörner
Anzeige
Kriebstein/Leisnig

Märchenhochzeit auf Kriebstein, gleich zweimal an einem Wochenende: Am Sonnabend und Sonntag verliert Märchenkönig Norbert I. alias Norbert Hein seine Königstochter (Vicky Rennert) an einen Prinzen aus fernen Landen (Falko Jahn). Und jeder darf mitfiebern.

Denn komplikationslos geht das nicht über die Märchenbühne im Burghof. Die Burggäste erleben ab 11 Uhr mit, wie der König Norbert I. eines Tages auf seine Burg nach Hause kommt, wo die Hochzeitsvorbereitungen bereits laufen.

Geschichte läuft seit vier Jahren

Das Stück aus der Feder von Norbert Hein, Schauspieler beim Verein Mittelsächsischer Kultursommer (Miskus) und weiterer Akteure wird episodenweise jeweils zur vollen Stunde weiter erzählt. „Der Faden wird seit vier Jahren auf Kriebstein weiter gesponnen“, sagt Miskus-Projektkoordinator Jörn Hänsel. Im 20. Jahr der Veranstaltungsreihe „Burg der Märchen“ steigt das Fest.

Schauspiel als Hobby in Ordnung

Vor vier Jahren kam Vicky Rennert zum Miskus und hat die Prinzessinnen-Rolle sofort abonniert. Ihr Herz für die Bühne entdeckte sie in der Theatergruppe der Leisniger Peter-Apian-Oberschule. Als einer von mehreren Berufswünschen stand die Schauspielerei lange auf der Liste ziemlich weit oben. Die heute 18-Jährige denkt jetzt anders, strebt eine Ausbildung als Polizistin an. „Wenn ich mich als Hobby mit dem Schauspiel befassen kann, ist das völlig in Ordnung.“ Zuletzt war sie zum Döbelner Stadtfest als Märchenprinzessin an der Seite von Märchenkönig Norbert I. zu erleben, auch um zur Burg der Märchen fürs kommende Wochenende nach Kriebstein einzuladen. Am Sonnabend und am Sonntag, jeweils 11 bis 18 Uhr, wird zu jeder vollen Stunde die Geschichte der bevorstehenden Vermählung vom Prinzenpaar ein Stück weiter erzählt.

Ungklärte Zwischenfälle

Der Märchenkönig hält Hofstaat in der Burg Kriebstein und lädt ein, gemeinsam eine große Hochzeit zu feiern. Doch ungeklärte Zwischenfälle – und keiner weiß, wer wohl dahinter stecken könnte – sorgen für Trubel unter den Märchenfiguren. Die Gäste treffen ein, man hat wahrlich alle Hände voll zu tun. Doch ist es wie verhext – viele Dinge gehen schief. Schnell geraten die üblichen Verdächtigen in Verruf, das Durcheinander verursacht zu haben. Ob sie es wirklich waren?

Überall Märchenerzähler anzutreffen

Seit 20 Jahren ist die „Burg der Märchen“ einer der Höhepunkte des Veranstaltungsplanes des Mittelsächsischen Kultursommers und der Burg Kriebstein. Besonders Familien mit ihren Kindern werden angesprochen und so strömen große und kleine Märchenfreunde zum Spektakel, um sich für eine Weile verzaubern zu lassen. Märchenerzähler warten auf ihre Gäste im Burghof und im Burginneren. Mit bekannten Zitaten wie: „Ich bin so satt, ich mag kein Blatt“, „Knusper, knusper Knäuschen, wer knabbert an meinem Häuschen?“ oder „Heute back ich, morgen brau‘ ich...“ lassen sie Märchen der Gebrüder Grimm neu aufleben.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem illegalen Fischzug bekam es die Döbelner Polizei am Wochenende zu tun. Wie jetzt bekannt wurde, entwendeten unbekannte Täter Koi-Zierfische aus einem Teich.

Unangenehme Bekanntschaft machte am Montagnachmittag eine 16-Jährige auf dem Heimweg vom Einkaufen in Döbeln. Ein Unbekannter mit fremdländischen Aussehen wollte sie bestehlen.

Döbeln 68 000 Euro für Rathaus und Gebäude in Molkereistraße - Ostrau lässt Verwaltung sanieren

Ostraus Verwaltungsgebäude in der Karl-Marx-Straße und Molkereistraße kommen auf den neuesten Stand. Der Gemeinderat stimmte der Vergabe von Bauleistungen für Dach, fenster, Heizung, Elektro- und Trinkwasserinstallation zu. Von den 68 000 Euro Gesamtkosten trägt die Kommune nur ein Viertel.

03.07.2017
Anzeige