Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Problem-Spielplatz kommt in Form: Endlich wieder rutschen in Unterrauschenthal
Region Döbeln Problem-Spielplatz kommt in Form: Endlich wieder rutschen in Unterrauschenthal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
In Unterrauschenthal hat der Bauhof am Gründonnerstag Fallschutzkies um die neue Rutsche des Spielplatzes verteilt. Quelle: Dirk Wurzel
Anzeige
Waldheim

Noch vor Ostern hat die Stadt ein langgehegtes Projekt abgeschlossen: Den Umbau des Spielplatzes in Unterrauschenthal. Am Gründonnerstag brachte ein Mitarbeiter des Bauhofes den Fallschutzkies rund um die neue Rutsche aus. Der ist notwendig, damit sich kein Kind verletzt, sollte es vom Rutschturm fallen. Rund 6000 Euro hat Waldheim in die neue Rutsche und den Spezialkies investiert. Der Kletterwürfel ist gebraucht und stammt vom Spielplatz am Brückenmühlenpark, den die Stadt komplett neu ausgestattet hat.

„Nach Ostern erledigen wir dann noch einige Restarbeiten auf dem Spielplatz“, sagt Bürgermeister Steffen Ernst (FDP). Wenn es nach ihm gegangen wäre, hätten die Kinder in Unterrauschenthal längst einen ordentlichen Spielplatz. Nun aber ist ordentlich was zu sehen. Kein Vergleich mehr mit dem Zustand von vor einem Jahr. Damals sprang auf dem bröckelnden Beton der Tischtennisplatte bestimmt kein Ball mehr richtig, die Wippgeräte sahen aus, als stammten sie noch vom vorm Krieg. In einer Unkrautwüste stand eine Art Klettergerüst – ein Netz aus rostigen Stahlketten, gespannt zwischen verwitterten runden Holzpfeilern. Aber: Selbst 85-Kilo-Männer konnten dort noch gefahrlos hochklettern, wie ein Selbstversuch erfolgreich zeigte. Morsch waren dagegen die Holzbalken, die die Unkrautwüste begrenzen, welche sich beim näheren Hinschauen als Sandkasten entpuppte.

Die Tischtennisplatte und die morschen Balken sind nun verschwunden, das Kettenklettergerüst ebenso. Statt einer Unkrautwüste sind jetzt die Spuren des Radladers zu sehen und es wird wohl nötig sein, neue Wiese anzusäen. Aber bekanntlich kann man kein Omelett backen, ohne Eier zu zerschlagen. Auch dank einiger Spenden konnte der Radlader in Unterrauschenthal zum Spielplatzbau rollen. Der Verschönerungsverein hat 1000 Euro dazu gegeben, die er wiederum von als Spende von der Sparkasse bekommen hatte. Mit weiteren Spenden summierte sich das Unterstützungsgeld auf rund 1400 Euro.

Von Dirk Wurzel

Döbeln Dörfliche Strukturen bleiben - Zschaitzer zufrieden mit B 169-Votum

Der Zschaitzer Bürgermeister Immo Barkawitz (Freie Wähler) zeigt sich zufrieden mit dem gemeinsam mit Ostrau getroffenen Votum für Variante drei der neuen B 169-Trasse zwischen Salbitz und Döbeln. Dadurch werde der landwirtschaftliche Verkehr zum Großteil aus den Dörfern gehalten.

14.04.2017

Die Ausflugsgaststätte am Ufer der Talsperre öffnet nach mehr als einem halben Jahr Stillstand wieder für Gäste. Zu Ostern wird im Kriebsteiner Ortsteil Höfchen endlich wieder gekocht. Daniela Panuschka und Dirk Hanicke

15.04.2017

Fairer Tausch: Während die Kita-Kinder von „Villa Kunterbunt“ und Kinderhaus mit selbstgebastelten Ostereiern im Stadtpark vorbeischauten, wartete Ronny Walter – verkleidet als Osterhase – mit schokoladigen Exemplaren auf die Knirpse. Gemeinsam wurden Eier gesucht, zu Kinderliedern getanzt und eine Polonaise angezettelt.

28.03.2018
Anzeige